30.05.2021 - 13:21 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Über Tirschenreuth liegt ein Hauch von Pearl Harbour

Endlich gibt es wieder Historische Stadtführungen. Angeknüpft wird nahtlos an die vier vorbereiteten Szenen für das Jahr 2020, die bis heute nicht präsentiert wurden.

Regisseurin Susanne Stangl, Gästeführerin Cornelia Stahl, Zweiter Bürgermeister Peter Gold und Tourismusbürochefin Stefanie Süß (von links) freuen sich sehr, für diesen Sommer und Herbst wieder ein umfangreiches Paket mit den unterschiedlichsten Führungen durch die Kreisstadt anbieten zu dürfen.
von Ulla Britta BaumerProfil

Spannend wie in einem Krimi wird es zugehen, sobald die Historischen Stadtführungen am 26. Juni nach dem Auszeitjahr wegen Corona im Juni wieder starten. Die Teilnehmer dürfen sich auf vier prickelnde Episoden aus dem einstigen Leben der Menschen in der Kreisstadt freuen.

Im Grunde ist es sogar eine Premiere. Die vier Szenen wurden zwar unter Regie von Manfred Grüssner und Marianne Stangl für das Jahr 2020 konzipiert. Jedoch konnten sie wegen Corona kein einziges Mal aufgeführt werden. Wenigstens könne man an den Proben anknüpfen, sagt Marianne Stangl. Die Wiederaufnahme mit den erprobten Darstellern aus dem Modernen Theater Tirschenreuth mache es nun möglich, mit kurzer Vorlaufzeit für die Vorbereitungen zu starten.

Zweiten Bürgermeister Peter Gold freut es sehr, dass Kultur in der Stadt wieder sein darf. Das sei Lebensqualität, betont er. Gold, die Tourismusbürochefin Stefanie Süß und Gästeführerin Cornelia Stahl bedanken sich auch deshalb sehr bei allen Beteiligten. Es sei nicht selbstverständlich, ein Jahr später wieder alle mit ins Boot zu bekommen.

Fundiertes Wissen

Geleitet werden die Führungen nach bewährter Weise von Cornelia Stahl. Ihr zur Seite stehen als neue Mitwirkende Christina Zapf und als Springer Thomas Sporrer. Aufgabe der drei Gästeführer ist es, die Theaterszenen mit historisch fundiertem Wissen zu unterlegen und die Teilnehmer von Schauplatz zu Schauplatz zu führen. "Das ist auch für die Darsteller ziemlich wichtig. Während wir reden, huschen die Schauspieler weiter und ziehen sich um für das nächste Stück", erklärt Cornelia Stahl.

Von Regisseurin Marianne Stangl gibt es einen Abriss der jeweiligen Szenen. Spannung pur kann versprochen werden: Was auch immer die Vorfahren der Kreisstädter getan, verbrochen, angestellt oder einfach nur im Alltag gemacht haben, wird schonungslos und schauspielerisch liebenswert in Szene gesetzt. Es geht um Spionage, da kann sich selbst Agent James Bond verstecken. Es geht um Liebe, dass einem die Schamröte ins Gesicht steigen möchte. Es geht um Geister und Spuk zum Gruseln und es geht um berühmte Tirschenreuther.

Doppelagenten namens Kühn

So decken die Darsteller zum Beispiel eine Verbindung zwischen Tirschenreuth und dem Schrecken von Pearl Harbour beim Überfall auf den Hafen während des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1941 auf. Tirschenreuther Doppelagenten namens Kühn - nicht verwandt und nicht verschwägert mit heute ansässigen Kühns - sollen für Deutschland und Japan gearbeitet und angeblich den Angriff ausgelöst haben.

Wer bisher nichts von der Limonadenherstellung in Tirschenreuth wusste, wird gewiss schlauer sein nach der Führung. Auf einer Sage basiert die "Spukerei". Es gibt eine Überlieferung, in der ein Verstorbener in Tirschenreuth keine Ruhe gefunden haben soll. Deshalb hat die Familie einen "Seelenverbeter" beauftragt, die Seele des Toten im Doggerdimpfl zu versenken. Ganz schön gruselig soll es bei dieser Spielszene zugehen, wird versprochen.

Episoden um den "Dachan"

Romantik in Schauspiel verpackt erleben die Teilnehmer über Kirchenmaler Maurus Fuchs. Ihm wird in Tirschenreuth eine große Liebe nachgesagt. In der vierten Szene dreht sich alles um den "Dachan", einem liebenswerten Tirschenreuther Original. Peter Gold und Cornelia Stahl bedankten sich an dieser Stelle auch bei den Familien, die unter anderem originale Schauplätze zur Verfügung stellen.

Cornelia Stahl nutzt die Gelegenheit, auf viele weitere Führungen hinzuweisen. Von der Erlebnistour über Stadtausflüge mit Kindern bis hin zu Rad- und Kräuterführungen ist alles wieder möglich.

"Wir haben ein gutes Timing und können an den Proben für 2020 wieder anknüpfen", sagt Regisseurin Marianne Stangl über die Proben mit den Darstellern der Historischen Führungen.
Hintergrund:

Termine der Führungen

Die Termine der Historischen Stadtführungen haben sich geändert seit der letzten Pressemitteilung.

  • Offene Führungen gibt es am 27. Juni, 3. ,11. und 31. Juli sowie 18. September, Beginn um 18.30 Uhr. Weitere Offene Führungen sind am 2. und 24. Oktober, jeweils um 17 Uhr. Gruppenführungen finden am 26. Juni, 4. und 10. Juli, 1. August sowie 12. September , jeweils um 18.30 Uhr statt.
  • Gruppenführungen finden am 3. und 23. Oktober statt, Beginn jeweils 17 Uhr.
  • Die Historischen Stadtführungen sind für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet. Alle Stadtführungen können auch für Feste, Geburtstage, Hochzeiten, Firmenfeiern, Vereinsveranstaltungen und anderes privat gebucht werden.
  • Was alles möglich ist, kann im Flyer oder auf der Homepage der Stadt Tirschenreuth nachgelesen werden.

Anmeldungen und Fragen zu einzelnen Führungen nimmt die Tourist-Info Tirschenreuth, Telefon 09631/600 248, entgegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.