19.02.2021 - 18:20 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Videokonferenz mit Angela Merkel: Landrat Roland Grillmeier fordert Solidarität

Alle 96 bayerischen Landräte und Oberbürgermeister haben sich in einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Corona-Lage in Bayern ausgetauscht. Landrat Roland Grillmeier spricht dabei an Merkel eine Einladung aus.

In der Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel brachte sich auch Landrat Roland Grillmeier ein.
von Martin Maier Kontakt Profil

Fast zweieinhalb Stunden Zeit nahm sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag, um mit den bayerischen Landräten und Oberbürgermeistern die Corona-Situation zu besprechen. Dabei waren zudem Ministerpräsident Markus Söder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Zu Wort kam auch der Tirschenreuther Landrat Roland Grillmeier. "Ich habe Solidarität eingefordert. Es kann nicht sein, dass wir alleine ausbaden müssen, was hier wochenlang an der Grenze versäumt worden ist", erläutert der Mitterteicher im Nachgang des Gesprächs gegenüber Oberpfalz-Medien. Dabei habe er kritisiert, dass der Bayerische Verwaltungsgerichtshof Ende November die Testpflicht für tschechische Grenzpendler aufgehoben hatte. Im Nachgang sei dies mehr wie bitter.

Die Region sammle momentan viel Erfahrung im Umgang mit der Mutation. Auch für Kreise mit hohen Inzidenzwerten müsse es Öffnungsperspektiven geben, verwies der Landrat auf ein weiteres Thema. Die Kanzlerin habe aber betont, dass sie es für schwierig halte, über Öffnungen jenseits einer Inzidenz von 100 nachzudenken, dafür sei noch zu wenig über die Mutationen bekannt.

Die Frage nach mehr Impfstoff sei bei Merkel angekommen. Sie halte dies aber nicht für die Lösung, da so eine Aktion nur begrenzt sein könne und erst nach sechs bis acht Wochen Wirkung zeige. Man müsse aber vorher die Ausbreitung der Mutation eindämmen. "Man hat unsere Lage anerkannt", so Grillmeiers Fazit zur Videokonferenz. Wie der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) habe auch er die Kanzlerin in den Landkreis Tirschenreuth eingeladen. "Sie hat geschmunzelt", macht sich der Landrat aber wenig Hoffnung auf großen Besuch.

Coronavirus nistet sich im ganzen Kreis Tirschenreuth ein

Tirschenreuth
Hintergrund:

Aktuelle Coronazahlen Kreis Tirschenreuth

  • Neue Coronafälle (Stand: Freitag, 13 Uhr): 48, davon waren 10 in Quarantäne.
  • Corona-Tote: 218.
  • Gesamtzahl der positiv Getesteten: 4099.
  • 7-Tage-Inzidenz Deutschland: Kreis Tirschenreuth 319, Kreis Wunsiedel 317, Kreis Bayreuth 113 , Kreis Neustadt/WN 133 (Quelle: Robert-Koch-Institut).
  • 7-Tage-Inzidenz Tschechien: Kreis Eger 898, Kreis Sokolov 1097, Kreis Karlsbad 894, Kreis Tachau 1104 (Quelle: Tschechisches Gesundheitsministerium).
In der Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel brachte sich auch Landrat Roland Grillmeier (links unten) mit einem Redebeitrag ein.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Rainer Moder

.

19.02.2021
Rainer Moder

Zu den Corona Zahlen im Landkreis Tirschenreuth.
Mittlerweilen kennt ganz Deutschland den Landkreis Tirschenreuth wegen der Corona Inzidenz von über 300, zuerst Starkbierfest, danach tschechische Arbeitnehmer.

Was wird von staatlicher Seite aus unternommen damit der Wert unter 35 fällt.

Sonntag 14.02. 21 Söder und Beckstein in Schirnding, hier werden großspurig neben Test, Grenzschliesung und Einreisebeschränkungen verkündet.

Was ist daraus geworden:
Das Landratsamt TIR muss nach Vorgaben der EU aus Brüssel die systemrelevanten Unternehmen aussuchen, deren tschechische Mitarbeiter einreisen dürfen.
Lt. Zeitungsbericht waren es in den ersten Tagen bereits 200 Unternehmen die nach EU-Vorgaben systemrelevant sein wollten.
Das Ergebnis wird wahrscheinlich aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht und man möchte sich auch nicht lächerlich machen.
Es stellt sich schon die Frage was hat die EU im Landkreis Tirschenreuth mitzumischen, die Mitarbeiter im Landratsamt kennen alle Unternehmen und wissen auch welche systemrelevant sind da brauche ich keine Vorgaben von den "Nieten" aus Brüssel.

Warum einen Test von 48 Stunden und nicht einen täglichen Schnelltest an der Grenze.

Das mit den tschechischen Arbeitnehmern war schon seit einigen Monaten im Gespräch warum hat man nicht früher was unternommen??

Des weiteren gibt es viele Corona Infizierte in den Asylbewerber Unterkünften Tirschenreuth, Neualbenreuth, Immenreuth.
Hier wird schon seit längerer Zeit auf das erhöhte Infektionsrisiko aufgrund der überfüllten Unterkünfte hingewiesen, was wurde von der bayerischen Staatsregierung dagegen unternommen, nichts, nichts.

Nur in den Oberpfälzer Medien kann man über Corona in den Asylunterkünften lesen, außerhalb der Oberpfalz lesen Sie kein Wort darüber.

In der Sendung "Quer" des BR hat eine Tirschenreuther Dame den Zuschauern erklärt woher die hohen Corona Zahlen im Landkreis TIR kommen, es war und ist zum Fremdschämen.

Wie lange wird es wohl dauern bis die Inzidenz im Lk TIR von 300 auf 35 sinken wird, wie lange wird die einheimische Bevölkerung dieses Abwarten mit machen ???

20.02.2021