14.10.2020 - 10:48 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Viele Extrawürste im Picknick-Korb

Die Initiatoren des "Picknick-Kerwl" ziehen nach der ersten Saison Bilanz. Die Macher klären auf, welche Brotzeit am besten ankam, wo der beliebteste Picknick-Ort ist welche Extrawürste die Kunden bestellten.

Die erste Saison des Projekts "Picknick-Kerwl" geht im Oktober zu Ende. Das "Picknick-Kerwl" durfte beim Pressetermin natürlich nicht leer sein. So genossen Bäckermeister Florian Maschauer und Bürgermeister Franz Stahl (von links) am Marktplatz eine kleine Brotzeit.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Picknickdecke, Brotzeit und Getränke: Alles wartet im "Picknick-Kerwl" auf die Wanderer an drei Stationen rund um die Kreisstadt. Nach längerer Planungsphase startete Anfang Juni das Projekt, das die Tourist-Info in Kooperation mit der Stadtbäckerei Maschauer umsetzte. Zum ersten Standort am Rothenbürger Weiher kamen kurze Zeit später noch die markanten Ortspunkte an der Heusterzbrücke und der Sternwarte hinzu. Nach fünf Monaten zeihen die Macher eine erste Bilanz.

"Eine wunderbare Bereicherung", schwärmte Bürgermeister Franz Stahl beim Pressetermin im Rathaus. "Das es so gut angenommen wird, hätte ich nicht gedacht. Ein großes Kompliment." Auch Bäckermeister Florian Maschauer dachte nicht, dass die Brotzeit-Körbe so einschlagen. Wegen des regnerischen Wetters in den ersten zwei Wochen nach dem Start kamen anfangs nur drei bis vier Bestellungen pro Woche. So wie die Temperaturen stiegen, kamen auch mehr Bestellungen.

Auch kuriose Sonderbestellungen

Insgesamt verkaufte die Bäckerei 182 Körbe in fünf Monaten und verköstigte damit 527 Personen. Die Picknick-Boxen gibt es in drei Varianten für zwei bis zwölf Personen. Am beliebtesten war die Korb-Variante "Da Gmiatliche" mit Bier und Brezen, Brot und Geräuchertem.

Im Juli lieferte die Bäckerei die meisten Bestellungen aus. "Wir kamen teilweise an unsere Kapazitätsgrenze", verriet Florian Maschauer. Alle Mitarbeiter im Familienbetrieb halfen beim packen der "Kerwl" mit. "Die Extrawürste haben ein bisschen Stress reingebracht", sagte Maschauer. "Wir haben die verrücktesten Körbe zusammengestellt." Vegetarische Körbe, Picknick-Brotzeiten für Schwangere, Brotzeiten mit Schokomilch für Kinder, Picknick-Kerwl für Junggesellen-Abschiede mit einem Kasten Scherdl-Pils als Sonderbestellung. Eine Gruppe machte auch eine Picknick-Kerwl-Tour von der Sternwarte über die Heusterz zum Rothenbürger Weiher. Bei jeder Station wartete eine andere Brotzeit auf die Wanderer. Ein Paar feierte mit der Picknick-Variante "Der Verknallte" seinen ersten Hochzeitstag.

Am öftesten machten Wanderer und Radfahrer am Rothenbürger Weiher Halt, 129 Picknick lieferte die Bäckerei dorthin aus. An der Heusterz deponierte die Bäckerei 49 Körbe, an der Sternwarte 4. "Wir hatten keinen Samstag ohne Picknick-Kerwl." Teilweise wurden die Holzboxen doppelt belegt und noch kurzfristige Bestellungen umgesetzt. "Auch das haben wir durchgezogen", sagte Maschauer. Hauptsächlich die Tirschenreuther nutzten das neue Angebot - vor allem viele junge Leute und Familien - vereinzelt auch Urlauber. "Wir hatten auch Kunden, die das ,Kerwl' selbst abgeholt haben", berichtete Maschauer. Der Bürgermeister zeigte sich beeindruckt von den Zahlen.

Erweiterung des Angebots denkbar

Ende Oktober sollen die Holzboxen, in denen die Picknick-Körbe verstaut werden, abgebaut werden. Tourist-Info-Leiterin Stefanie Süß ist froh, dass keine großen Schäden entstanden sind. Im Laufe des Sommers seien lediglich einige Schlösser verschlissen. "Für nächstes Jahr wollen wir in bessere Schlösser investieren", bilanziert Maschauer.

Die Tourist-Info-Leiterin und der Bäckermeister könnten sich für die Wintermonate auch ein "Weihnachts-Kerwl" vorstellen. Sie überlegen auch das Projekt zu erweitern oder andere Standorte auszuprobieren. Florian Maschauer überlegt auch, ob er ein Online-Bezahlsystem einführen soll. "Vor allem viele jüngere Leute haben immer weniger Bargeld dabei."

Der Start in die zweite Saison ist für April 2021 geplant. Bereits jetzt gibt es schon Bestellungen für nächstes Jahr.

Rückblick zum Start des Projekts

Tirschenreuth
Die erste Saison des Projekts "Picknick-Kerwl" geht im Oktober zu Ende. Tourist-Info-Leiterin Stefanie Süß, Bäckermeister Florian Maschauer und Bürgermeister Franz Stahl (von links) sind sehr zufrieden.
Das Picknick-Kerwl nahm Bürgermeister Franz Stahl (rechts) ganz genau unter die Lupe.
Das Projekt Picknick-Kerwl kam in der ersten Saison richtig gut an, berichten Tourist-Info-Leiterin Stefanie Süß, Bäckermeister Florian Maschauer und Bürgermeister Franz Stahl (von links).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.