22.05.2020 - 16:10 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Werkhof drückt aufs Gaspedal

Das Sozialkaufhaus der Diakonie in Tirschenreuth ist wieder offen.

Einkaufen oder Transporthilfe: Die Mitarbeiter des Werkhofs sind im Falle des Falles mit helfenden Händen zur Stelle.
von Externer BeitragProfil

Vielleicht hat es der eine oder andere schon bemerkt: Seit einigen Tagen hat das Sozialkaufhaus der Diakonie in der Franz-Heldmann-Straße 38 wieder geöffnet. Vorsichtig, unter Beachtung der erforderlichen Sicherheits- und Hygienevorschriften, hat ein noch leicht reduziertes Team die Arbeit wieder aufgenommen. Die Öffnungszeiten sind gleich geblieben: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr. Auch die kostenfreien Abholungen von voll funktionsfähigen Möbeln und Elektrogroßgeräten laufen langsam wieder an. Erste Terminabsprachen können unter der Telefonnummer 09631/600 237 vereinbart werden.

Während der Betriebsschließung war der Träger des "Werkhof Stiftland" nicht untätig, sondern hat ein Konzept entwickelt, wie sich diese gemeinnützige Beschäftigungsmaßnahme aktiv an der Coronahilfe beteiligen kann. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen war der Transporter, der nach der Schließung nicht mehr ausgelastet war und gut für alternative Verwendungen zur Verfügung stand. Selbst jetzt, nach der Wiederöffnung des Sozialkaufhauses, können damit für zwei Stunden täglich "Lebensmittelversorgung und Transporthilfen" übernommen werden. Zielgruppen sind dabei Personen in Quarantäne oder aus den Risikogruppen sowie systemrelevante Einrichtungen wie Feuerwehr oder Rettungsdienste, die etwas Entlastung für Verteilungsaktionen (zum Beispiel Schutzmaterial) suchen.

"Wir möchten mit unserem professionellen Angebot natürlich keine, oft auch durch Corona entstandene, nachbarschaftlichen und ehrenamtlichen Hilfsstrukturen kaputt machen", betont der Projektleiter beim Diakonischen Werk, Markus Friedrich. Er begreift das Angebot als Ergänzung der bestehenden Netzwerke, beispielsweise wenn die ehrenamtlichen Helfer selbst von Corona betroffen sind, einmal einige Wochen pausieren wollen, zu den gefährdeten Risikogruppen gehören oder wieder ihre reguläre Tätigkeit aufnehmen wollen.

Einsatzgebiet für dieses kostenfreie Angebot ist die Stadt Tirschenreuth und die Nachbarorte. Bei entsprechender Nachfrage (mehrere Haushalte) könnten aber auch wöchentlich oder monatlich andere Orte der Region wie Konnersreuth angefahren werden. Die Leistungen können einmalig oder regelmäßig in bestimmten Abständen gebucht werden, müssen aber in Zusammenhang mit der Coronakrise stehen. Als Kooperationspartner für dieses Projekt konnte die Fernsehlotterie "Aktion Mensch" gewonnen werden, die auch die Fahrtkosten und gegebenenfalls die Personalkosten bezuschusst. Damit entstehen den Hilfesuchenden für die Inanspruchnahme der Werkhof-Corona-Hilfen keinerlei Kosten, außer eventuell für eingekaufte Waren.

Terminvereinbarungen sind unter der normalen Sozialkaufhaus-Telefonnummer möglich, Ansprechpartner im Werkhof Stiftland sind der Anleiter Thomas Bauer oder sein Stellvertreter Peter Kett. Fragen zur Konzeption beantwortet die Zentrale im Diakonischen Werk Weiden, Telefon 09 61/389 31 19.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.