11.07.2021 - 12:22 Uhr
TrabitzOberpfalz

Markus Engelstädter: Udo Jürgens statt Freddie Mercury

Der aus Pressath stammende Sänger ist für seine musikalische Bandbreite von Rock bis Musical bekannt. Jetzt gibt es eine ganz besondere Hommage für einen Geschichtenerzähler der Extraklasse.

Sänger Markus Engelstädter widmet sich im neuen Programm - das Cover der Platte verrät es - dem Werk von Udo Jürgens.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Mit ziemlich neuen Klängen wartet demnächst Sänger Markus Engelstädter auf: Verband man bisher oftmals die Musik von Queen und Freddie Mercury mit ihm, präsentiert er am 30. Juli mit seinem langjährigen Bühnenpartner Bernd Meyer am Klavier beim Rußweiher-Open-Air in Eschenbach einen Udo-Jürgens-Abend.

„Das war eigentlich keine spontane Idee, sondern schwebt mir schon durch den Kopf, seit Udo Jürgens 2014 gestorben ist“, erzählt der Sänger, der aus Pressath stammt, lange Zeit in Regensburg gelebt hat und sich mit seiner Familie im Gemeindebereich Trabitz niedergelassen hat. Er bekennt auch, dass er sich jetzt nicht als den allergrößten Udo-Jürgens-Fan bezeichnen würde. „Da gibt es sicherlich andere, aber an dem Entertainer Udo Jürgens kommt man nicht vorbei. Wenn jemand mit Liedern in deutscher Sprache so viele Generationen begeistert hat, dann ist das schon etwas ganz Besonderes“, so Engelstädter.

Nach anfänglichem Zögern habe man dann mal zwei Lieder – unter anderem „Gäb‘ es nur noch dieses Lied für mich“ – ausgesucht, um sie in die „One night to remember“-Konzerte von „Engelstädter & Meyer“ aufzunehmen. „Wir haben beide festgestellt, dass das passt und gut klingt“, so der Sänger. Auch beim Publikum seien diese Versionen offenkundig auf Gefallen gestoßen. Und weil es so gut klingt, hat das Duo auch ein Album mit elf Udo-Jürgens-Liedern aufgenommen, das rechtzeitig zum Konzert in Eschenbach erscheinen soll. Die Instrumentalklänge hat Meyer auf dem heimischen Steinway-Flügel aufgenommen, Engelstädter hat dann seinen Gesangspart darübergelegt.

Ursprünglich war die Premiere des Programms „UDO“ für das Palazzo-Festival in Regensburg im August geplant gewesen, durch das kurzfristig organisierte Festival in Eschenbach habe man den Premieren-Termin nach vorne gerückt.

„Ich finde es echt erstaunlich, wie viele Jüngere – also zwischen und 30 und 40 Jahren – den Udo Jürgens gut finden“, sagt Engelstädter. Und beeindruckend sei dies auch deswegen, weil dieser Trend heute – fast sieben Jahre nach dem Tod des Österreichers – noch anhält. Vor dem Werk hat der 43-Jährige einen riesigen Respekt: „Er hat über 1000 Lieder geschrieben, über 50 Alben veröffentlicht, weit über 100 Millionen Tonträger verkauft. Das sind Texte der alten Schule, die etwas aussagen, die eine Geschichte erzählen!“ Diese werde eine große Herausforderung für ihn, dem auch gerecht zu werden. Rund 20 Lieder aus dem Oeuvre von Udo Jürgens werden es sein, die die Konzertbesucher in Eschenbach hören werden – nur mit Stimme und Klavier, ganz ohne Band. Ob er den berühmten Udo-Jürgens-Bademantel ins Programm einbaut? „Weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Denn mir ist schon wichtig: Ich will Udo Jürgens ja nicht imitieren. Das ist eh nicht zu schaffen!“

Ein Porträt von Markus Engelstädter aus seinen Anfangsjahren

Erinnerungen an Udo Jürgens' Auftritte in Weiden

"Oh Weiher"-Veranstaltungen:

Konzerttermin „Engelstädter & Meyer“: Freitag, 30. Juli, 20 Uhr

Maximal 500 Zuschauer zu den geltenden Hygieneregeln

Weitere Veranstaltungen beim „Oh Weiher“-Festival: Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme, 29. Juli, 18 Uhr; Troglauer – Heavy Volxmusic unplugged, 31. Juli, 20 Uhr; Heißmann und Rassau, 1. August, 20 Uhr

Tickets unter www.ticketsofa.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.