25.05.2021 - 11:39 Uhr
Pechhofen bei MitterteichOberpfalz

Tradition seit 1885: Segen für sanierte Glocke und neuen Dorfmittelpunkt in Pechofen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Große Freude in Pechofen: Nach einer Maiandacht an diesem Donnerstag erhalten die sanierte Dorfglocke und auch der neue Dorfmittelpunkt den kirchlichen Segen. Das Läuten der Glocke gehört schon seit 1885 zum Dorfleben.

Gesegnet wird am Donnerstag auch der neue Dorfmittelpunkt in Pechofen. 565 000 Euro flossen in das Projekt, das die Stadt aber wegen eines Rechtsstreits um eine als Zufahrt genutzte Fläche (vorne) noch nicht abschließen konnte.
von Josef RosnerProfil

Nach ihrer Sanierung erhält die Dorfglocke auf dem Wohnhaus von Ludwig und Maria Männer an diesem Donnerstag, 27. Mai, den kirchlichen Segen. Bei dieser Gelegenheit wird auch der neue Dorfmittelpunkt gesegnet. Um 19.30 Uhr beginnt zunächst eine Maiandacht im Freien, im Anschluss folgen die Segnungen. Um 20 Uhr wird die sanierte Dorfglocke dann läuten und wie gewohnt zum Gebet „Engel des Herrn“ einladen. Zu der Feier ist das gesamte Dorf eingeladen, zu beachten sind die bekannten Abstands- und Hygienebestimmungen.

Die Dorfglocke stammt aus dem Jahr 1885 und befindet sich seitdem auf dem Dach des Anwesens Pechofen 4. Ludwig Männer, selbst schon 81 Jahre alt, informierte im Gespräch mit Oberpfalz-Medien, dass das landwirtschaftliche Anwesen mit dem Glockenturm von der Familie Männer bereits in fünfter Generation betreut werde.

Dreimal täglich

Gegossen wurde die Glocke 1885 in einer Gießerei in Regensburg, wie auch die Inschrift verrät. Gestiftet hatten sie damals Liborius Haberkorn (Pechofen 7) und Michael Männer, der Urgroßvater von Ludwig Männer. „O Maria Muttergottes, bitte für uns“, ist weiter auf der Glocke verewigt. Seit Mitte der 1950er Jahre erfolgt das Läuten per Strom, zuvor war Handarbeit nötig. Der Glockenklang ist dreimal am Tag zu hören, um 6 Uhr, um 12 Uhr und um 20 Uhr (im Winter bereits um 18 Uhr). Weiter läutet die Glocke bei traurigen Anlässen, etwa wenn ein Dorfbewohner gestorben ist.

Von außen nicht sichtbar schlägt die sanierte Dorfglocke in diesem Glockenturm auf dem Anwesen der Familie Männer in Pechofen. Dreimal täglich ruft sie die Menschen zum stillen Gebet und zum Innehalten auf.

Weil die Aufhängung kaputt gegangen war, musste die Glocke generalüberholt werden. Am 26. April wurde sie zu einer Regensburger Glockengießerei transportiert und dort auf Vordermann gebracht. Seit Dienstag, 18. Mai, ist die Glocke wieder an Ort und Stelle und läutet regelmäßig. „Drei Wochen lang war die Dorfglocke weg, da hat uns schon was gefehlt“, meinte Ludwig Männer. „Jetzt ertönt sie für die nächsten 100 Jahre wieder wie neu“, so Männer weiter. Übrigens habe die Glocke beide Weltkriege unbeschädigt überstanden, wie er berichtete. Finanziert wurde die rund 1400 Euro teure Sanierung von der Dorfgemeinschaft. Ein Dank gilt hier Gerlinde Böhm, die bei zwölf Hausbesitzern Beiträge gesammelt hat. Die Restsumme steuerten Maria und Ludwig Männer bei.

"Drei Wochen lang war die Dorfglocke weg, da hat uns schon was gefehlt."

Ludwig Männer

Ebenfalls den kirchlichen Segen erhält am Donnerstagabend der neu gestaltete Dorfmittelpunkt. Dies war Bürgermeister Stefan Grillmeier ein Anliegen, wie er sagte. In die Neugestaltung des Dorfweihers, den Bau eines Gemeinschaftshauses, das Anlegen eines Spielplatzes und den Bau eines neuen Buswartehäuschens hat die Stadt Mitterteich 565 000 Euro investiert, wobei 415 000 Euro an Fördermitteln aus der Dorferneuerung flossen.

Noch nicht komplett

Komplett ist der neue Dorfmittelpunkt allerdings nicht, es fehlt nach wie vor ein Kletterturm. Dieser kann nicht installiert werden, weil noch immer offen ist, wie es mit einer umstrittenen angrenzenden Fläche weitergeht. Dieser Bereich, der sich im Eigentum der Stadt befindet, soll eigentlich in den Spielplatz einbezogen werden, doch eine Anwohnerin beharrt auf der weiteren Nutzung als Zufahrt. Fiele diese weg, könnten Lastwagen nicht mehr auf ihr Anwesen einbiegen, so die Argumentation. Sie beruft sich auf Gewohnheitsrecht und frühere Zusagen. Die Suche nach einer einvernehmlichen Lösung war bislang erfolglos, nach wie vor läuft ein Rechtsstreit. Und der könnte sich noch lange hinziehen, wie es aus gut unterrichteten Kreisen heißt.

Dorfmittelpunkt noch nicht vollständig

Pechhofen bei Mitterteich
Ludwig Männer senior freut sich, dass die Dorfglocke wieder wie neu schlägt. Schon seit 1885 gibt es die Dorfglocke auf seinem Anwesen.
Gesegnet wird am Donnerstag auch der neue Dorfmittelpunkt in Pechofen.
Auch ein neues Buswartehäuschen wurde im Zuge der Dorferneuerung errichtet.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.