21.09.2021 - 12:15 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Jahreshauptversammlung der DJK Ursensollen

Bei den Neuwahlen der DJK Ursensollen wurde Vorsitzender Daniel Meuler im Amt bestätigt. Die Jahreshauptversammlung zeigte den Verein als eine starke Gemeinschaft, die trotz Corona gut aufgestellt ist und vor allem einiges zu bieten hat.

Die geehrten für langjährige Mitgliedschaft in der DJK Ursensollen wurden von Daniel Meuler (hinten, rechts) und Hans Kaltenbrunner (rechts) ausgezeichnet.
von Andreas Brückmann (brü)Profil

Durch die Pandemie zeitlich etwas verspätet legte der Vorsitzende der DJK Ursensollen, Daniel Meuler, den Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung der DJK Ursensollen im Sportheim seinen Jahresbericht für den Zeitraum April 2020 bis Juli 2021 vor. Neben einigen Statistiken und Zahlen rund um den Verein teilte Meuler zu Beginn der Versammlung mit, dass die Mitgliederzahl trotz Corona glücklicherweise weiterhin stabil geblieben sei. Austritte waren nicht mehr als sonst zu verzeichnen, allerdings gab es in dieser Zeit jedoch auch keine Neueintritte. Mit knapp 950 Mitgliedern liege man weiterhin nahe an der 1000er-Marke.

Der Bericht hinsichtlich sportlicher Aktivitäten fiel ebenfalls deutlich geringer aus als in den vergangenen Jahren. Zwar konnten im Sommer nahezu alle Sportgruppen der DJK ihre Aktivitäten im Freien wieder aufnehmen, in den Wintermonaten stellte sich allerdings erneut ein kompletter Stillstand ein.

Etliche Neuerungen

Mit dem Angebot von Online-Sportstunden habe man dabei auch neue Wege beschritten, was bei den Mitgliedern durchwegs positiv aufgenommen wurde, so Meuler. Glücklicherweise sorgte das Wetter in den Wintermonaten für eine zauberhafte Winterlandschaft und die Möglichkeit, auf Langlaufskiern die Gegend rund um Ursensollen zu erkunden. Dies fand enormen Zuspruch und das viele erhaltene Lob für die gut präparierten Loipen gab Meuler an die beiden Verantwortlichen Hans Lehmeier und Reinhold Styra weiter.

Vorsitzender Daniel Meuler ging darauf ein, dass trotz der Corona-Pause einiges im Verein passiert sei und die Zeit sinnvoll genutzt wurde. Hauptthema war sicherlich die Umrüstung der bisherigen Flutlichtanlage am Trainingsplatz sowie der Eisstockbahn auf eine energiesparende LED-Beleuchtung und die damit verbundene Erneuerung der Elektroinstallation im Sportheim. Weiterhin werde aktuell das Ersatzbankhäuschen am Fußballplatz neu errichtet und Rasenmäher-Roboter wurden angeschafft. Über ein Förderprogramm für digitale Vereinsausstattungen wurde der Verein mit entsprechenden Geräten wie Notebooks, Beamer und PC auf einen aktuellen Stand gebracht und die Entwicklung einer eigenen Vereins-App sei in Arbeit. Planungen laufen derzeit über die Installation einer Beregnungsanlage und einer möglichen Dachsanierung am Sportheim. Sehr erfreulich sei dabei die Tatsache, dass sich mit Fabian Strobl als Platzwart und Eva Haberl für die Mitgliederverwaltung zwei junge Leute bereit erklärt haben, zeitintensive Ehrenämter zu übernehmen.

Ohne Gegenstimmen verliefen die Neuwahlen. Vorsitzender bleibt Daniel Meuler, seine Stellvertreter sind Johann Hofmann, Elisabeth Bischof und Marion Weber. Elisabeth Wölfl führt die Kasse und Stefan Stiegler fungiert weiterhin als Schriftführer. Die Beisitzer Markus Ströhl, Herbert Wagner, Martin Schmidt sowie Eva Haberl, die für den ausscheidenden Markus Koller nachrückt, komplettieren das Gremium. Als Kassenprüfer stehen weiterhin Horst Lihl und Bastian Michl zur Verfügung.

Es folgten die Berichte der Abteilungsleiter, die jedoch mangelnder sportlicher Aktivitäten ebenfalls kurz ausfielen.

Sparte Tennis

Herbert Wagner berichtete, dass Tennis glücklicherweise eine der ersten Sportarten war, die den Betrieb nach dem Lockdown wieder aufnehmen konnte. Dies bescherte der Tennisabteilung auch einen spürbaren Mitgliederzuwachs. Auch das Tennistraining für den Nachwuchs wurde wieder aufgenommen. Weiterhin wurde das Tennisheim sowie die Anlage rund um die Plätze umfassend renoviert.

Sparte Volleyball

Die Volleyballabteilung sei weiterhin gut aufgestellt, berichtete Theresa Lihl. Der Spielbetrieb für die Damen- und die sechs Jugendmannschaften sei zwar angelaufen, musste aufgrund der zahlreichen Unterbrechungen schließlich jedoch abgebrochen werden. Auf dem Sportgelände wurde neben dem Beachvolleyballfeld ein weiteres Rasenspielfeld angelegt, um bei einer gesperrten Sporthalle Trainingseinheiten im Freien abhalten zu können.

Sparte Gymnastik

Von einem unverändert großen Angebot im Breitensport hätte Elisabeth Bischof eigentlich berichten können. Allerdings sei aufgrund der gesperrten Sporthalle fast das komplette Programm der Gymnastikabteilung ausgefallen. Die Yoga-Stunden wurden online abgehalten. Erfreulicherweise sei das Interesse am Angebot der DJK gerade im Kinderbereich ungebrochen und man merke den Drang nach Aktivität – was die enormen Voranmeldungen für Kinderturnen eindrucksvoll belegen.

Sparte Fußball

Martin Schmidt berichtete über das abgelaufene Jahr in der Fußballabteilung. Die zweite Mannschaft schaffte trotz Saisonabbruch den Aufstieg in die A-Klasse. Leider habe man den Abgang von Andreas Graml hinnehmen müssen, der bei der DJK Gebenbach eine neue sportliche Herausforderung sucht. Idealerweise setzt aber Thomas Kotzbauer die Arbeit mit den Eigengewächsen bei der DJK fort und steht weiterhin an der Seitenlinie. Von den Jugendmannschaften der A- bis D-Junioren berichtete Jugendleiterin Sabine Scharl, die zusammen mit den Vereinen aus Ursensollen, Ammerthal, Hohenburg und Kastl in der JFG Amberg-Sulzbach West 08 organisiert sind. Je eine G-, F- und E-Jugendmannschaft runden das Fußball-Angebot ab.

Sparte Jugend

Gesamtjugendleiterin Tanja Scherer konnte eigentlich nur über die ausgefallenen Veranstaltungen der Jugendabteilung berichten. Dies stellt ein großes Problem gerade bei der Nachwuchsarbeit dar, da viele dieser Einnahmen explizit der Jugendarbeit zugeführt werden. Einzig der beliebte Nikolausdienst, der unter Einhaltung der Hygienevorschriften bei über 30 Familien zu Besuch war, sorgte für etwas Abwechslung in einer Corona-geprägten Zeit.

Sparte Ju-Jutsu

Die Werbeaktionen zur Nachwuchsgewinnung haben bei den Kindern und Jugendlichen Früchte getragen, berichtete Veronika Straller. Über 20 Kinder und Jugendliche besuchen aktuell die Trainingseinheiten. Nur der Erwachsenenbereich bereite aktuell jedoch etwas Kopfzerbrechen.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft

Im Anschluss konnte der Ehrenamtsbeauftragte des Vereins, Hans Kaltenbrunner, die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der DJK vornehmen. Ausgezeichnet wurden für 25 Jahre: Jutta Bäuml, Paul Frank, Christine Gebhardt, Michael Hofmann, Hans Kaltenbrunner, Paula Kotzbauer, Katrin Liebler, Constantin Maier-Stocker, Nicolas Maier-Stocker, Peter Maier-Stocker, Birgit Maier-Stocker, Markus Rösl, Matthias Sack, Hermann Schmidt, Florian Strobl, Theresa Viehauser, Stefan Wölfl; für 40 Jahre: Berta Endres, Klaus Kormann, Harald Lang, Anna Lehmeier, Peter Meindl, Maria-Anna Meindl, Tanja Scherer; 50 Jahre: Reinhold Bäuml, Josef Eichermüller, Philipp Ertl, Norbert Knauer, Johann Meier, Engelbert Rösl, Johann Schneider, Ulrich Strobl; 60 Jahre: Josef Graml.

Sonderehrungen des Diözesanverbands

Höhepunkt des Abends waren die Sonderehrungen durch den Diözesanverband Eichstätt. Kreisvorsitzender Franz Kerschensteiner war nach Ursensollen gekommen, um Franz Hiltl und Norbert Schmid für die besonderen Verdienste um die DJK das Ehrenzeichen in Gold zu verleihen. Ingrid Hiltl wurde als „Stille Heldin der DJK“ gewürdigt.

Sonderehrungen gab es durch den Diözesanverband Eichstätt, links Vorsitzender Daniel Meuler.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.