10.09.2018 - 17:57 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Olympiade bei Fuchs und Hase im Naturpark Hirschwald

Olympia Im Wald? "Ich bin sogar schon zum zweiten Mal dabei", ruft ein Knirps begeistert. Die Kinder-Olympiade im Hirschwald wird zum fünften Mal angeboten und stößt auf großes Interesse.

Nur eine von vielen Disziplinen: Beim Tier-Weitsprung dürfen die Kinder ihre eigene Sprungkraft mit denen der Waldbewohner messen. Naturführerin Daniela Reisch (Zweite von rechts) notiert die Weiten.
von PKMOProfil

(pkmo) Unter den neugierigen Blicken von Hirschen und Rehen begeben sich 19 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren mit Naturführerin Daniela Reisch in den Wald, in der Nähe von Ursensollen, unweit der Waldschänke am Naturpark Hirschwald: Hier warten viele aufregende Stationen, die Spaß an Bewegung in der Natur sowie Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner vermitteln sollen.

Spaß haben mit wenig

"Die Kinder sollen merken, dass es Spaß macht, draußen zu sein, und man sich auch mit wenigen Mitteln gut beschäftigen kann. Es geht um spielerisches Lernen", erläutert Reisch die Hintergründe. "Ich bin sogar schon zum zweiten Mal dabei", ruft jemand von der Seite. Die Kinder-Olympiade wird bereits zum fünften Mal angeboten und stößt auf großes Interesse. Von 10 bis 16 Uhr dauert der Wald-Tag und beinhaltet mittags eine kleine Stärkung in der Waldschänke. Die Kinder bilden anfangs Gruppen und dürfen sich Namen ausdenken. Mit dabei sind dieses Mal zum Beispiel "Die Waldretter" oder "Die schlauen Füchse".

In verschiedenen "olympischen Spielen" sammeln die Gruppen nun Punkte. Abwechselnd dürfen die Kinder dabei ihr Köpfchen anstrengen oder sich sportlich betätigen. Beim Eichhörnchen-Test müssen sie über ein Seil balancieren, das zwischen zwei Bäume gespannt ist. "Ich wusste gar nicht, dass Raben so schlau sind", sagt die neunjährige Sophia ganz erstaunt, als Daniela Reisch erklärt, dass Raben selbst Werkzeuge herstellen, um an Futter zu gelangen.

Beim Tier-Weitsprung sind Schilder aufgestellt, die angeben, wie weit verschiedene Waldbewohner springen können. Die Schüler eifern ihnen nach und können es dabei locker mit Hasen, Füchsen und Waldmäusen aufnehmen. In einem weiteren Spiel geht es um das Tier des Jahres: die europäische Wildkatze. "Sie ist ein Meister der Tarnung", erklärt Reisch. Die Naturführerin hat einen Parcours aufgebaut, bei dem Silhouetten der Katze im Wald aufgespürt werden müssen.

Lieber Wald als Schule

Schülerin Sophia resümiert: "Ich würde lieber hier im Wald bleiben, als am Dienstag wieder in die Schule zu gehen. Es hat viel Spaß gemacht." Zum Schluss bekommen die Teilnehmer noch Urkunden und Medaillen aus Holz - und viele nützliche Dinge wie Stundenplan und Stifte vom Naturpark Hirschwald.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.