04.08.2019 - 14:06 Uhr
UrsensollenOberpfalz

In Ursensollen Wochenende für die Artenvielfalt

Ein Wochenende für die Artenvielfalt - unter diesem Motto standen die „Tage der biologischen Vielfalt“ in Ursensollen. Damit setzt die Kommune ein Zeichen für mehr Biodiversität.

Über den Honig aus der Region freuen sich neben den Verantwortlichen vom Bienenzuchtverein auch der Vorsitzende des Naturparks Hirschwald, Ensdorfs Bürgermeister Markus Dollacker (Zweiter von links), stellvertretender Landrat Hans Kummert (Vierter von links), der Ursensollener Bürgermeister Franz Mädler (Fünfter von links) und Landtagsabgeordneter Tobias Gotthardt .
von Autor UAProfil

„Damit wollen wir den Bürgern unsere Ideen und Projekte vorstellen und Multiplikatoren schaffen, um die Gemeinde und gesamte Region positiv zu beeinflussen“, begründete Bürgermeister Franz Mädler die Aktion. Über 30 Stände mit regionalen und biologischen Produkten,. aber auch viel Information waren dabei geboten. Vor allem anschauliche Tipps, was jeder Zuhause für den Artenschutz tun kann, brachten einen Mehrwert für die Besucher. So konnten Kinder Bienen in einem durchsichtigen Kasten beobachten oder beim Samenquiz Samen den richtigen Pflanzen zuordnen.

Bereits einige Tage vorher waren die Besucher im Kubus über die biologische Vielfalt aufgeklärt worden. Am Vormittag richteten sich die Fachvorträge an Mitarbeiter andere Kommunen. Norbert Schäffer, der Vorsitzende des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern, verdeutlichte die Wichtigkeit des Artenschutzes. Wildlebensraumberater Balduin Schönberger vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten informierte über den Biotopverbund in der heimischen Kulturlandschaft des Naturparks Hirschwald. Ebenso stellte er den Markt Lappersdorf mit seinem Wildlebensraum-Wanderweg vor. Den Markt Tännesberg als erste Biodiversitätsgemeinde präsentierte Projektleiter Florian Lang. Infostände boten Informationen aus erster Hand und ermöglichten einen Austausch.

Am Abend lockten die Vorträge „Insektensterben – was hat es damit auf sich?“ (Diplom-Biologe Bernhard Moos vom Landesbund für Vogelschutz Amberg-Sulzbach) und „Insektensterben – was kann ich selber tun?“ (Landschaftsarchitekt Christopher Trepesch) viele Besucher in den Kubus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.