17.04.2019 - 16:17 Uhr
Urspring bei HirschauOberpfalz

Trauer um Ludwig Birner

Herzlich und aufgeschlossen ging er auf seine Mitmenschen zu. Hatte immer ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Anliegen - und einen lustigen Spruch auf den Lippen. Nun ist Ludwig Birner im Alter von 61 Jahren unerwartet gestorben.

Ludwig Birner verstarb am Dienstag, 16. April, im Alter von 61 Jahren.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Ludwig Birner hinterlässt seine Ehefrau Maria, die drei gemeinsamen Kinder und einen Enkelsohn.

Als Filialleiter bei Meier Baustoffe in Schnaittenbach (seit 1992) war der Urspringer nicht nur bei Häuslebauern bekannt. Viele verbinden den weltoffenen und reiselustigen Mann untrennbar mit der DJK Gebenbach. 1971 trat er in den Sportverein ein, ab 1984 engagierte er sich ehrenamtlich - davon 26 Jahre im Vorstand. Lukis Einsatz für das Gemeinwohl in all der Zeit: ungebrochen. Er war Herzstück, Säule und Motor der DJK Gebenbach.

Seine Verbundenheit mit dem Sportverein zeigte er in mehr als 800 Spielen im Trikot der Grün-Weißen auch als aktiver Spieler, als Schiedsrichter und Jugendbetreuer. Er war Mitgründer der Damenmannschaft und einer der Initiatoren der Spielgemeinschaft mit Ursulapoppenricht und Hahnbach. Seit dem Jahr 2000 stand Ludwig Birner ununterbrochen als Erster Vorsitzender an der Spitze des Vereins. Dieses Amt lebte er. Bewies nur allzu oft bei Geburtstagen oder Trauerfeiern, wie redegewandt er war, zeigte stets Interesse und Anteilnahme am Leben anderer.

Er war Antreiber bei verschiedenen Maßnahmen am Sportgelände, beim Bau des Sportheims, des B- und C-Platzes, bei der Tribünenerrichtung. Zuletzt setzte er sich unermüdlich dafür ein, in Gebenbach die geforderten Voraussetzungen für einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga zu schaffen.

Seine Begeisterungsfähigkeit und Geselligkeit zeigte Ludwig Birner jedoch nicht nur im Sportverein, auch in der Kirchenverwaltung Gebenbach war er sechs Jahre lang Mitglied. 1991 engagierte er sich beim Neubau der Kapelle in Urspring und bis zu seinem Tod für deren Erhalt. Er war Schauspieler beim Laientheater und nahm rege am örtlichen Vereinsleben, zum Beispiel dem der Freiwilligen Feuerwehr Steiningloh-Urspring, teil.

Die Aussegnung ist am Donnerstag, 18. April, um 18 Uhr in Gebenbach; anschließend Rosenkranz in der Pfarrkirche. Trauergottesdienst und Beisetzung finden am Mittwoch, 24. April, um 14.30 Uhr in Gebenbach statt. Anstelle von Kränzen und Blumen bitten die Angehörigen um eine Spende für die Jugendabteilung der DJK Gebenbach, IBAN: DE03 7529 0000 0006 5321 10, Kennwort: "Luki".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.