08.07.2019 - 13:51 Uhr
VilseckOberpfalz

Elf-Meter-Spundwand schützt das neue Pumpwerk

Eine Großbaustelle, die nicht als solche wahrgenommen wird, ist die Sanierung des Pumpwerks 55 am Erlensteg. Hier wurde unter dem Niveau der Vils eine neue Umhausung für das Pumpwerk errichtet.

Bevor die Spundwand mit dem großen Spezialkran wieder herausgezogen wurde, trafen sich die Vertreter der Baufirmen zusammen mit Bürgermeister Hans-Martin Schertl (Mitte) und Bauamtsleiter Stefan Ertl (rechts) mit den Mitarbeitern des Klärwerks zu einer Baubesprechung von dem neuen Pumpwerk.
von Redaktion ONETZProfil

Die Baumaßnahme hat ein Kostenvolumen von über 500.000 Euro, der Auftrag ging an die Firma Pichl aus Hiltersdorf. Die Stadt Vilseck erhält dafür eine Förderung von 80 Prozent. Um das Grundwasser von der Baustelle direkt neben der Vils fernhalten zu können, war es notwendig, eine Spundwand aus Eisen elf Meter tief in den Untergrund zu rammen. Ein neues Pumpenhaus mit Schmutzgutrechen entstand. Vor dem Pumpwerk werden die beiden Abwasserkanäle rechts und links der Vils zusammengeführt, das Abwasser wird zur Kläranlage weitergepumpt. Diese Maßnahme sieht die Stadt Vilseck als weiteren großen Schritt zur Verbesserung der Abwasserversorgung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.