20.10.2019 - 11:47 Uhr
VilseckOberpfalz

Für Bad sehr rasch amortisiert

Einige Neuerungen im Vilsecker Höhenschwimmbad bekamen Mitglieder der Wählergemeinschaft Arbeitnehmer-Eigenheimer zu sehen. Anlass war ein Grillfest.

Auch wenn die Badesaison heuer schon abgeschlossen ist, lobten die Mitglieder der Wählergemeinschaft Arbeitnehmer-Eigenheimer den gepflegten Gesamtzustand und die neuen Investitionen in die Absorber-Anlage.
von Redaktion ONETZProfil

Bei herrlichen Herbstwetter hatte die Wählergemeinschaft Arbeitnehmer-Eigenheimer zum Feiern und Grillen ins Wasserwachtsheim eingeladen. Vorsitzender Markus Schertl hieß Mitglieder und Kandidaten zur bevorstehenden Stadtratswahl begrüßen. Stadträtin Maria Honig hatte mit ihren Helfern von der Wasserwacht die bekannt guten Grill-Gockerln vorbereitet. Anschließend führte Mitglied und Schwimmmeister Albert Friedrich die Schar durch das r Höhenschwimmbad und präsentierte einige Neuerungen.

Demnach wurde im Frühjahr die runderneuerte Absorber-Anlage in Betrieb genommen. Albert Friedrich wies darauf hin, dass die schwarzen Absorber-Schläuche auf dem Dach des Umkleidegebäudes und im Freibereich ausgetauscht wurden. Zusätzlich wurde ein Plattenwärmetauscher eingebaut.

Somit wurden zwei Wasserkreisläufe geschaffen. Früher lief das gechlorte Beckenwasser durch die Absorber-Schläuche, jetzt sei hier aber nur noch Frischwasser enthalten. Im neuen Wärmetauscher werde nun das Beckenwasser erwärmt. Dies verlängere die Lebensdauer der gesamten Anlage.

Bürgermeister Hans-Martin Schertl informierte die Mitglieder, dass die erste Absorber-Anlage im Freibad zu Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2004 mit einem Kostenaufwand von 100 000 Euro errichtet worden sei. Früher sei das Freibad mit Erdgas beheizt worden, die jährlichen Heizkosten lagen bei 25 000 Euro.

Somit habe sich die Absorber-Anlage bereits nach vier Jahren amortisiert und die letzten zehn Jahre konnte das Beckenwasser ohne finanziellen Einsatz erwärmt werden. Auch die aktuelle Investition von 70 000 Euro für die Absorber-Erneuerung amortisiere sich in den nächsten zwei Jahren. "Dann haben wir dauerhaft kostenloses warmes Wasser", so Schertl.

Beim Rundgang lobten die Mitglieder den sehr guten Gesamtzustand der Anlage. Knapp 45 000 Besucher konnten dies heuer selbst erleben. Durch viele Investitionen in den letzten Jahren in Gebäude, in neue Durchschreitebecken und den barrierefreien Zugang wurde die Attraktivität erheblich gesteigert werden.

Der Schwimmmeister wies darauf hin, dass derzeit der Umkleidebereich umgebaut wird. Ferner ist vorgesehen, zeitnah den Eingangsbereich zu erneuern. Vorsitzender Markus Schertl betonte die verantwortungsvolle Tätigkeit der Schwimmmeister und dankte für die interessante Führung.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.