Update 24.06.2018 - 15:16 Uhr
VilseckOberpfalz

Königin Therese wäre die Traumrolle gewesen

Auch einheimische Schauspieler haben bei den Vilsecker Burgfestspielen rund um Lola Montez richtig viel Spaß.

Emmi Schrödl aus Poppenricht und Veronika Pröls aus Vilseck präsentieren bei der Kostümprobe in Vohenstrauß ihre Schauspielgarderobe.

König Ludwig II. ist auf der ganzen Welt bekannt. Seine Märchenschlösser sind aus Bayern nicht mehr wegzudenken. Aber von König Ludwig I. weiß man auf Anhieb nicht allzu viel. Dabei hatte er es in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Regent nicht leicht. Seine Liaison mit der Tänzerin Lola Montez führte dazu, dass er 1848 als König von Bayern abdanken musste.

Aber was hat dies alles mit Vilseck zu tun? Nun, diese Lola vertraute sich in München auch einem Studenten aus Vilseck an, nämlich Elias Peissner, dem Türmersohn aus dem Städtchen in der Oberpfalz.

Wie Lolas skandalöses Leben bis dahin verlief, warum sie aus der bayerischen Landeshauptstadt fliehen musste und was sie in Vilseck erwartete, kann der Besucher bei den ersten Vilsecker Burgfestspielen vom 29. Juni bis 22. Juli miterleben. Der Innenhof der Burg Dagestein wird sich an zehn Abenden in ein Freilichttheater verwandeln. Dabei wirken auch Vilsecker Laienspieler mit.

Seit acht Wochen verwandelt sich der Sitzungssaal des Rathauses wechselweise in das bayerische Staatskabinett, in eine beschauliche Türmerstube oder in ein altes Wirtshaus. Hier wird diskutiert, verhandelt, geschimpft und gesungen, was das Zeug hält. Die Akteure sind mit Feuereifer bei der Sache und haben ihre Texte gut gelernt. „Es fehlt nur noch am Feinschliff“, meint Regisseurin Tina Lorenz. Sie ist aber sehr zuversichtlich, dass bis zur Premiere am 29. Juni alles perfekt sitzt. „Das Singen und Musizieren in der Gaststube klappt auch schon richtig gut“, sagt sie und freut sich, in Stefan Nagy einen richtigen Vollblutmusiker gefunden zu haben.

„Wir sind auch schon mit Originalgewändern eingekleidet worden“, berichtet Veronika Pröls, die sowohl eine Münchner Bürgerin als auch eine Marktfrau und Wirtshausbesucherin verkörpert. „Für die Traumrolle als Königin Therese war ich zu alt, doch die Rolle als Wirtshaushockl liegt mir vielleicht besser“, fügt sie schmunzelnd an. Jonas Dittrich gefällt sich in seinem Gewand, indem er einen Geheimpolizisten darstellt. Auch Dominik Gruber als Kutscher und Gendarm sowie Tobias Meidinger als Berater des Königs hatten reichlich Spaß bei der Kostümprobe und sind recht zufrieden mit dem, was sie vom Theaterfundus in Vohenstrauß zugewiesen bekommen haben. Sandra Zwack ist in die Rolle und in das Kleid von König Ludwigs Ehefrau Therese geschlüpft und fühlt sich darin sichtlich wohl. So ergeht es auch Claudia Ruppert als Barbara Peissner, der Gattin des Vilsecker Türmers und Mutter von Elias.

Langsam steigt die Nervosität bei den Akteuren. Aber die Freude am Dabeisein überstrahlt alles.




Jonas Dittrich aus Vilseck ermittelt nach Lolas Flucht als Geheimpolizist des Königs.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.