07.01.2019 - 11:18 Uhr
VilseckOberpfalz

Nachtwächter Tschung feiert 85. Geburtstag

„Mein Geburtstag ist nicht der 3. Januar“, behauptet Josef Eierer, „da hat sich mein Vater am Magistrat vertan!“ Nun zweifelt er auch noch sein Geburtsjahr an. Und das geht vielen so, die ihn anlässlich seines 85. Geburtstags besuchen.

Groß ist die Gratulantenschar bereits am Vormittag des 85. Geburtstags von Josef Eierer, dem langjährigen Nachtwächter von Vilseck (von links): Hermann Kraus, Josef Amann, Christine Schedl, Josef Schönl, Maria Grädler, Josef Finster, der Jubilar Josef Eierer, Zweiter Bürgermeister Thorsten Grädler, Bürgermeister Hans-Martin Schertl und Anna Margaretha Eierer.
von Rosi HasenstabProfil

Nichtsdestotrotz erfreut sich der Tschung, egal wie alt er ist, noch bester Gesundheit, das zeigt sich bei jedem seiner 30 Auftritte pro Jahr. Den Nachtwächterdienst übernahm er 1995 nach einer Idee von Elisabeth Hammer, die damals Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins war. „Ein Glücksfall für Vilseck“, bestätigte auch Bürgermeister Hans-Martin Schertl, der zu den ersten Gratulanten zählte. „Tschung macht nicht nur einzigartige Stadtführungen, sondern repräsentiert Vilseck auch über die Grenzen der Oberpfalz hinaus. Mit seinem ausgeprägten Humor bleibt er jedem, der ihn einmal gesehen und gehört hat, in bester Erinnerung“, lobte das Stadtoberhaupt.

Josef Eierer ist stolz auf seine vielen Auftritte. Er erzählt von der Bundesgartenschau in München und der Freizeitmesse in Nürnberg, von Ausstellungen in Regensburg oder Feiern im ACC und König-Ruprecht-Saal in Amberg, von Altstadtfesten in Sulzbach-Rosenberg, von den Stryker-Abenden und Ritterlagern auf Dagestein, von Stadtführungen mit Kindern, Senioren und Amerikanern, ganz zu schweigen von den unzähligen Geburtstagsfeiern und Hochzeitsfesten, die er bereichern durfte.

In seiner Jugend war Josef Eierer ein guter Sportler. Er war Tormann bei den TuS-Fußballern oder den „Blauen Jungs“ und heimste sich damals den Spitznamen Tschung ein. Als Mitglied gehört er Heimat- und Kulturverein, Feuerwehr, Kolpingsfamilie, Siedlerbund, Fußballverein und Marianischer Männerkongregation an. Sein größtes Hobby war das Theaterspielen, was man auch heute noch merkt. In seiner unnachahmlichen Art gibt er selbst an seinem Ehrentag noch einige Gstanzln zum Besten und fügt einen extra Dank an seine Gattin und bessere Hälfte Anna Margaretha an, „ohne die das alles nicht möglich wäre“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.