23.11.2018 - 19:09 Uhr
VilseckOberpfalz

Nach Pfarrgemeinderatswahl Neubeginn in Pfarrei Vilseck

Die Pfarrgemeinderatswahlen in Vilseck und Schlicht könnten ein Schritt auf dem Weg zurück zu einem regulären Pfarrer für die Pfarreiengemeinschaft gewesen sein. Das sagt Dekan Walter Hellauer.

Probleme mit Datenschutzbestimmungen führen nach Auskunft von Pfarradministrator Walter Hellauer zu einer derzeit nicht nutzbaren Homepage der Pfarrei Vilseck. Wer sie anklickt, wird stattdessen an die Katholische Kirchenstiftung verwiesen.
von Markus Müller Kontakt Profil

Hellauer, eigentlich Pfarrer in St. Marien Sulzbach, war im Februar zum Pfarradministrator für Vilseck und Schlicht ernannt worden, nachdem die Bistumsleitung den damaligen Pfarrer Johannes Kiefmann beurlaubt und die Pfarrgemeinderatswahlen verschoben hatte. Sie wurden jetzt am Wochenende nachgeholt. Dass sich in jeder der beiden Pfarreien nur sechs Kandidaten gefunden hatten (zehn bis zwölf wären von der Größe her möglich gewesen), wertet Hellauer nicht negativ. "Ich bin froh, dass die Leute weiterhin mitarbeiten." Es sei beileibe nicht nur in der Pfarreiengemeinschaft so, dass man sich schwer tue, Bewerber für Ehrenämter zu gewinnen, sondern weit darüber hinaus. Man könne geradezu von einem deutschlandweiten Phänomen sprechen.

Im nächsten Schritt wird der Dekan sich mit den beiden gewählten Pfarrgemeinderäten treffen und überlegen, ob man weitere Gläubige in die Gremien hinzuberufen kann. Ein Gesamt-Pfarrgemeinderat soll laut Hellauer nicht gebildet werden, sondern es bleibt bei den zwei getrennten Orts-Pfarrgemeinderäten. Die Eigenständigkeit der zwei Pfarreien sei wichtig. Die beiden Pfarrgemeinderatsgremien arbeiteten aber in allen Belangen zusammen, die die Pfarreiengemeinschaft als Ganzes beträfen, und behandelten diese Punkte in gemeinsamen Sitzungen.

"Wir sind dabei, die Schritte zu tun, dass ein Neubeginn möglich ist", sagte Hellauer auf die Frage nach der Bedeutung der nachgeholten PGR-Wahlen für die Entwicklung der Pfarreien. Damit wolle man auch den Boden bereiten, dass wieder ein regulärer Pfarrer nach Vilseck und Schlicht komme. Bis sich hier personell etwas tue, werde es aber mindestens bis zum September nächsten Jahres dauern.

Bis dahin werden sicher auch Probleme wie die unzugängliche Homepage der Pfarrei Vilseck behoben sein. Bisher wird dort dem Interessenten folgender Satz eingeblendet: "B A U S T E L L E - Bis zur Klärung einiger wichtigen rechtlichen Fragen ist die Homepage der Pfarrei Vilseck vorläufig nicht erreichbar." Das ist aber kein großes Drama, sagt Hellauer: "Das ist wirklich nur wegen Problemen mit den Datenschutzbestimmungen."

Mehr zur Vorgeschichte der nachgeholten Pfarrgemeinderatswahl:

Vilseck
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.