15.05.2018 - 20:34 Uhr
VilseckOberpfalz

Frühjahrskonzert des Musikvereins Vilseck: Repertoire aus 50 Jahren

Ein breites Spektrum konzertanter Blasmusik präsentieren über 80 Aktive des Musikvereins Vilseck in der Mehrzweckhalle beim Frühjahrskonzert. Sowohl das Jugendblas- als auch das Nachwuchsorchester und die inzwischen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Brass-Band ernten viel Applaus.

Die Brass-Band mit Leiter Benni Jung sorgte für beschwingte Unterhaltung.
von Autor KARIProfil

Alles, was das Herz der Besucher höher schlagen lässt, wurde beim Frühjahrskonzert geboten: bekannte internationale Melodien, gefühlvolle Filmmusik, beschwingte Rhythmen und schmissige Märsche - ein abwechslungsreiches Repertoire aus den vergangenen 50 Jahren des Musikvereins. Der neue Vorsitzende Christian Winklmann bedankte sich in der restlos besetzten Halle bei Dirigenten und Musikern, die alle viel Zeit in die Vorbereitung investiert hätten. Das Jugendblasorchester hat die anspruchsvollen Stücke unter anderem während eines Probenwochenendes in der Musikantenburg einstudiert.

Etwas unheimlich

Das Nachwuchsorchester unter Leitung von Florian Schertl eröffnete das Konzert mit "To reach the summit". Die 22 Musiker entführten mit "Fluch der Karibik" die Zuhörer musikalisch in die Welt der Piraten. Etwas unheimlich wurde es dem ein oder anderen Besucher anschließend bei "Carpathian Castle", das auf einem Dracula-Schloss in Transsylvanien spielt. Susanne Kummer und Magdalena Bauer führten mit originellen Texten zu den Stücken unterhaltsam durch das Programm.

Als Nächstes hatte die Bläserklasse des Vereins und der Grund- und Mittelschule ihren großen Auftritt. Die 13 Dritt- und Viertklässler lernen seit Oktober 2016 bei den Ausbildern Benni Jung und Hans Wolf ein Blasinstrument. Auf Tuba, Tenorhorn, Posaune, Trompete, Saxofon und Klarinette zeigten sie bereits enormes Taktgefühl und spielten mit Begeisterung die Stücke "An die Freude", "Mein Hut der hat drei Ecken" (mit Gesang) und "Gloster". Der junge Diplom-Musikpädagoge Jung und der bereits seit Jahrzehnten als Ausbilder tätige Wolf verstehen es hervorragend, den Spaß an der Musik a zu vermitteln. Das Publikum spendete tosenden Applaus und forderte einige Zugaben.

Den nächsten Programmteil eröffnete die mittlerweile sehr bekannte Brass-Band mit dem Stück "Die Sonne geht auf". Die 13 Musiker und Leiter Benni Jung rissen mit ihrem unvergleichlichen Sound das Publikum regelrecht mit. "Bayern" (des samma mia) kannte fast jeder im Saal, was deutlich an den lauten Zurufen "Jawoi" zu erkennen war. Nach einer weiteren Zugabe verabschiedete sich die Brass-Band unter begeistertem Applaus und entließ die Besucher gleichzeitig in die Pause.

Zurück in die 80er

Danach begrüßte das Jugendblasorchester mit Dirigent Hermann Hänsch die Gäste mit dem Stück "80er Kult", eines der Lieblings-Stücke der Musiker. Bei Liedern wie "Skandal im Sperrbezirk", "Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein" und "Sternenhimmel" fühlten sich viele zurück in die 80er Jahre versetzt. Die Musiker nahmen die Zuhörer mit "Norway Impressions" mit auf eine musikalische Reise durch Skandinavien. Das Stück beschreibt in den sieben ineinander übergehenden Teilen markante Regionen und kulturelle Besonderheiten des Landes. Nach "The Universal Band Collection" ging es weiter mit dem "Maxglaner Zigeunermarsch", der einigen Zuhörern vielleicht noch von der Schuhplattler-Einlage zur Eröffnungsfeier der Fußball-WM 2006 bekannt gewesen sein könnte.

Romantiker kamen danach voll auf ihre Kosten: "Concerto d'Amore" verbindet mit Barock, Pop und Jazz drei verschiedene Epochen und Stilrichtungen. Lebhafter wurde es wieder bei "Hootenanny" (zu deutsch: das Volksmusikfest), das einen verschmitzt neckischen Blick auf beliebte amerikanische Folklore Songs wirft. Bürgermeister Hans-Martin Schertl, gleichzeitig Gründungs- und Ehrenmitglied beim Musikverein, sprach anschließend Grußworte und übergab eine Spende der Stadt an Vorsitzenden Christian Winklmann.

Lässig wurde es bei "Funky Afternoon". Moderatorin Susanne Kummer beschrieb das Stück so: Ein warmer, sonniger Nachmittag, den man gemütlich auf dem Balkon im Liegestuhl oder in der Hängematte verbringt, mit einem kühlen Getränk in der Hand, der Sonnenbrille auf der Nase und einem breiten Lächeln im Gesicht... Dieses Bild hatte Markus Götz vor Augen, als er 'Funky Afternoon' komponierte - ein optimistisches, lässiges Stück voller grooviger Rhythmen. Und so hatten viele Besucher beim Zuhören genau dieses Bild und Gefühl vor Augen.

Das Publikum war begeistert und forderte Zugaben. Die Musiker ließen sich nicht lange bitten und griffen noch einmal zu ihren Instrumenten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.