03.12.2018 - 11:14 Uhr
VilseckOberpfalz

Vilsecker Krippenfreunde stellen ihre Kunstwerke aus

Vor vier Jahren sind es noch 70 gewesen, heuer können die Besucher 130 Kunstwerke aller Stilrichtungen bei der Krippenausstellung in Sorghof bewundern. Begrüßt werden sie von einer lebensgroßen Freikrippe am Eingang des Wolfgangsheims.

Szenen aus dem Leben Jesu, wie hier das letzte Abendmahl, bereichern die Krippenausstellung in Sorghof.
von Rosi HasenstabProfil

„Seit Juni investierten die Krippenfreunde Vilseck etwa 700 Arbeitsstunden, um der Bevölkerung diese Ausstellung der Extraklasse präsentieren zu können“, freute sich Vorsitzender Wolfgang Albersdörfer bei der Eröffnung. Für besondere Verdienste dankte er Konrad Gebert mit dem Ehrenteller des Vereins. Ein Glück sei es, so Albersdörfer, dass die Expositur Sorghof zum wiederholten Male die Räumlichkeiten im Wolfgangsheim zur Verfügung stelle. Er dankte dafür Manuel Plößner mit einer Spende für die Kirchenverwaltung. Albersdörfer wies auch auf den Verkauf verschiedener Kunstwerke hin. Aus dem Erlös unterstützt der Verein eine persönlich bekannte, bedürftige Familie in Ostdeutschland.

Landrat Richard Reisinger zollte als Schirmherr den Krippenfreunden seinen Respekt für diese großartige Leistung. „So eine Ausstellung aufzubauen und durchzuführen ist keine Kleinigkeit“, merkte er an. Die Krippenfreunde hätten längst den Amateurstatus verlassen und seien wahre Profis geworden. Auf die Schnelllebigkeit der heutigen Zeit anspielend, fügte er schmunzelnd hinzu, dass man überlegen müsse, ob man die Krippen nicht gleich weitere vier Jahre stehen lassen und sich damit immense Arbeit ersparen könnte.

Reisinger dankte auch für das Ausstellungsstück, das die Krippenfreunde alljährlich dem Landratsamt zur Verfügung stellen. Grüße und eine Einladung überbrachte er von Bischof Rudolf Voderholzer, der sich demnächst mit den Krippenfreunden in Regensburg treffen will. Überrascht von den vielen Krippen aller Art und den künstlerischen Fähigkeiten der Mitglieder zeigte sich Bürgermeister Hans-Martin Schertl.

Eingestimmt mit adventlichen Weisen durch Bläser des Musikvereins Vilseck kamen die Besucher aus dem Staunen nicht heraus. Besondere Beachtung fanden die dargestellten Szenen aus dem Leben Jesu und die orientalische Vereinskrippe.

Die Ausstellung ist an folgenden Tagen jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet: Sonntag, 9., 16. und 23. Dezember; Mittwoch, 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag); Sonntag, 30. Dezember und 6. Januar. Der Eintritt beträgt 3 Euro für Erwachsene und 1,50 Euro für Kinder bis 14 Jahre. Im Erdgeschoss des Wolfgangsheims werden Kaffee, Kuchen und Glühwein angeboten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.