22.07.2019 - 10:21 Uhr
VohenstraußOberpfalz

"Die Aussichten sind sehr gut"

Bürgermeister Reiner Gäbl strahlt über das ganze Gesicht, als er Katja Wildenauer aus der M 10 zum mittleren Bildungsabschluss gratuliert. Die beste Entlassschülerin der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule kommt nämlich aus Eslarn

Katja Wildenauer aus Eslarn (vorne, mit schwarzem Kleid) ist mit einem Notendurchschnitt von 1,89 beste M-10-Absolventin der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule. Marie Liegl aus Moosbach (Mitte, hellblaues Kleid) hat den selben Schnitt erreicht. Wildenauer wies jedoch in den Prüfungsfächern ein noch besseres Ergebnis vor. Aus der Ganztagsklasse überzeugte Kimberly McGibbon (vorne, Zweite von rechts) mit einem Schnitt von 1,8. Dahinter folgte Pauline Semen (vorne, rechts) mit 1,9. Beide kommen aus Altenstadt/Vohenstrauß.
von Elisabeth DobmayerProfil

Mit dem Tag der Entlassfeier ist der Weg für die 66 Schulabgänger frei für eigene Ziele, Vorstellungen und Wünsche. In der Stadthalle trafen sich die Absolventen mit Lehrkräften, Eltern und Gästen unter dem Motto „You’ll Never Walk Alone“ zum feierlichen Schulabschluss. Nicht ohne Grund waren die Schüler zuvor in der katholischen Stadtpfarrkirche und haben das Papst-Benedikt-Lied „Wer glaubt, ist nie allein“ gesungen, versicherte Konrektor Richard Troglauer.

Lehrerin Christine Steinhauser beeindruckte mit dem Musikstück, das als Finale des 1945 uraufgeführten Broadway-Musicals Carousel davon handelt, vertrauensvoll in die Zukunft zu blicken. "Die Liverpooler Fußballfans singen das Lied nicht nur bei einem Sieg sondern sie stimmen die Liedzeilen auch an, wenn ihre Mannschaft verloren hat", zeigte sich Troglauer begeistert. Die Hoffnung nicht aufgeben, Geduld haben. Eine der positivsten Aussagen dieser Tage ist auf jeden Fall, dass die Aussichten auf dem Ausbildungsmarkt sehr gut sind. „Der Stellenmarkt bietet weiterhin gute Beschäftigungschancen.“

19 Schüler der M 10 nahmen an den Prüfungen zum mittleren Schulabschluss teil, und alle haben bestanden, freute sich Troglauer. 14 machen eine Ausbildung, 2 gehen an die Fachoberschule, 2 an eine Berufsfachschule und 1 Schüler ist noch unentschieden. 27 Schüler aus zwei Integrationsvorklassen der Fachoberschule Weiden wurden als externe Teilnehmer geprüft. Davon haben 21 (78 Prozent) die Prüfung bestanden.

Am qualifizierenden Abschluss beteiligten sich 81 Schüler. 13 waren Externe, 34 aus den beiden M 9-Klassen, die in die M-10 aufrücken und nächstes Jahr entlassen werden, informierte der Konrektor. Von den 38 Entlassschülern aus der Klasse 9 a und 9 GTK haben 34 an der Prüfung teilgenommen und 24 bestanden. Das sind 71 Prozent, ein überdurchschnittlicher Wert und ein Ergebnis, auf das die Schule stolz sei. Von diesen 38 Jugendlichen beginnen 14 eine Ausbildung, 9 gehen an die Wirtschaftsschule, 6 an eine Berufsfachschule, 1 rückt in die M 19 auf, 1 leistet ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), 3 wiederholen den Abschluss und 4 feilen noch an einer Entscheidung.

Bürgermeister Andreas Wutzlhofer begann sein Grußwort mit einer kleinen Geschichte über Kung-Fu-Kampfkünstler: „Der schwarze Gürtel ist nicht das Ende sondern erst der Anfang von Ehrgeiz, harter Arbeit und eines Wegs zu einem neuen Ziel.“ Genauso müssten auch die Absolventen ihr Abschlusszeugnis sehen. Sie sind längst noch nicht an ihrem Ziel, sondern am Anfang eines neuen Wegs. „Ihr steht jetzt an einem Wendepunkt in eurem Leben.“

Elternbeiratsvorsitzende Anja Schaller gratulierte zu den bestandenen Prüfungen: „Ihr habt nun den Lohn für eure Mühen eingefahren.“ „Ihr habt eure erste Lebensetappe erfolgreich gemeistert.“ Die Unterstützung der Eltern war und ist den Entlassschülern weiterhin gewiss. Mit Zuversicht und Optimismus sollten sie stets nach vorne schauen und die richtige Bahn einschlagen.

Lehrerin Kristina Hagn blutet heuer das Herz, denn mit den Abschlussschülern verliere die Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule viele musikalisch talentierte Jugendliche, wie bei der Feier mit den unterschiedlichsten Beiträgen auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde. Vor allem Pauline Semen absolvierte den Musik-Quali und trat selbstbewusst vor das Publikum mit „I don’t wanna be you anymore“. Die Schul- und Klassensprecher verabschiedeten sich ebenfalls von ihren Lehrern und überreichten Geschenke. In charmanter und humorvoller Art und Weise blickten auch die Lehrkräfte auf die nicht immer ganz einfache Zeit mit ihren Schülern zurück, in der es auch so manche Reibungspunkte gab.

Info:

Ausgezeichnete Absolventen

Aus der 10. Klasse wurde Katja Wildenauer mit dem besten Schnitt von 1,89 in den Prüfungsfächern vor Marie Liegl aus Moosbach mit dem gleichen Notenschnitt geehrt. Roman Scharff aus Leuchtenberg setzte sich als Drittbester mit 2,11 durch.

In der 9 a war Emily Ulrich aus Eslarn mit einem Notenergebnis von 2,6 Beste, gefolgt von Michaela Hofmeister aus Tröbes mit 2,7 und Lydia-Aaliyah Schwarznau aus Eslarn mit 2,8. Letzteres Ergebnis kam vier Mal vor. Schwarznau wies aber die beste Einzelpunktsumme vor.

Aus der Ganztagsklasse schnitt Kimberly McGibbon mit einem Notendurschnitt von 1,8 spitzenmäßig ab. Pauline Semen erreichte 1,9 und Moritz Feld 2,2. Alle drei Jugendliche kommen aus Altenstadt bei Vohenstrauß.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.