05.07.2021 - 14:56 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Fans aus Landkreis Neustadt tippen das EM-Halbfinale: Erlebt Spanien sein blaues Wunder gegen Italien?

Wenn am Dienstag beim EM-Halbfinale Italien und Spanien aufeinandertreffen, gibt es leidenschaftliche Anhänger auf beiden Seiten. Oberpfalz-Medien sprach mit zwei Fußballfans aus Vohenstrauß und Mantel.

Italiens Federico Chiesa jubelt nach dem Führungstreffer im Achtelfinale der EM gegen Österreich. Werden die Italiener am Dienstagabend erneut siegen? Im Halbfinale geht es gegen Spanien.
von Christine Walbert Kontakt Profil

Der Manteler Alexander Ucles-Bäumler ist seit jeher ein Fan des spanischen Fußballs. Sein Vater Gerardo, ein gebürtiger Spanier, und Großvater Willibald Bäumler aus Mantel organisierten viele Jahre lang Fahrten mit einer Kreisauswahl junger Fußballer nach Barcelona. Er selbst durfte gegen eine Jugendmannschaft des FC Barcelona spielen. "Leider haben wir damals 11:2 verloren", erinnert sich der 53-Jährige. Ucles-Bäumler, dessen Herz "zu 98 Prozent für Spanien schlägt und nur 2 Prozent für Deutschland", bleibt aber beim Tipp für das Spiel äußerst realistisch: "Ich denke, es wird für uns Spanier gegen die Italiener nicht ganz reichen. Ich tippe auf ein 1:0 für Italien."

Die Gründe für den Sieg der "Squadra Azzurra" - auch wenn sein Herz für Spanien schlägt - liegen für den Manteler auf der Hand: "Italien hat alles im Kader, was man braucht, um so ein Turnier zu gewinnen. Seit ihrem zweiten Spiel sind sie ein Hauptfavorit für mich für den Turniersieg. Sie haben ein super Abwehrverhalten, eine tiefe Bank und eine ungeheure Euphorie in der Mannschaft. Das sieht man allein schon, wie sie gemeinsam jubeln." Dagegen seien bei der "Furia Roja", der "roten Furie", die Jungen zu jung und die Alten über dem Zenit. "Klar, jetzt wo es nur noch zwei Siege wären, wäre es schon klasse, wenn sich die Spanier durchsetzen würden", so der Manteler.

Spanien ohne Real-Spieler

Aber für ihn wäre ein Ausscheiden gegen die Italiener kein Beinbruch: "Die Spanier sind eh schon viel weiter gekommen, als ich ihnen anfangs zugetraut hatte." Dem Team fehle ein Spieler, der den Unterschied ausmacht und Spiele alleine entscheiden kann. Die Entscheidung von Trainer Luis Enrique, keinen einzigen Spieler von Real Madrid für die EM zu nominieren, sei für ihn logisch und nachvollziehbar gewesen: "Keiner der Kandidaten ist zur Zeit Stammspieler bei Real. Abwehrmann Sergio Ramos war verletzt, Marco Asensio nur auf der Bank." Leute mitzunehmen, die keine Spielpraxis haben, würde der Manteler nicht gutheißen.

Ucles-Bäumler ist Anhänger des FC Barcelona mit dem "absoluten Ausnahmespieler" Lionel Messi, sieht aber die Entwicklung des Vereins hinsichtlich der finanziellen Abenteuer durch die horrenden Ablösesummen, die mittlerweile gezahlt werden, durchaus kritisch. Zum Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft meint der 53-Jährige: "Wenn man die letzten Spiele in der Summe betrachtet, dann haben sie einfach zu oft verloren. Eigentlich ein Irrsinn für eine Fußballnation wie Deutschland." Man habe nach dem Ausscheiden bei der WM 2018 versäumt, auf einen anderen Trainer zu setzen. "Jogi Löw hätte abtreten müssen. Er hat dadurch sein eigenes Denkmal eingerissen." Andererseits dürfe man aber die gestandenen Spieler wie Toni Kroos nicht aus der Pflicht nehmen: "Da kommt mir einfach zu wenig."

Der Vohenstraußer Alessandro Erdas wird das Spiel der "Squadra Azzurra" während der Arbeit "nebenbei" verfolgen müssen. Der 42-Jährige stammt von der Mittelmeerinsel Sardinien und kam 1999 nach Deutschland. Vor einigen Monaten hat er die Eisdiele "Scotta" übernommen. Er fiebert dem Halbfinale schon etwas nervös entgegen. Einen klaren Favoriten gibt es für ihn nicht. "Ich tippe 2:1 für Italien. Es wird aber nicht einfach gegen Spanien. Die haben sich im Turnier gut entwickelt. Es wird auch von der Tagesform abhängen. Solche Spiele kann man schlecht voraussagen. Es kann eine Rote Karte geben oder einen Elfmeter. Die Chance ist 50 zu 50. "

Italiener mit Angriffsfußball erfolgreich

Fehlen werde den Italienern auf alle Fälle Leonardo Spinazzola, der sich im Viertelfinalspiel gegen Mitfavorit Belgien einen Achillessehnenriss zugezogen hat. Der Ausfall des enorm starken Linksverteidigers könnte laut Erdas eventuell der Knackpunkt werden. "Aber wir spielen einen schönen Fußball, haben eine exzellente Abwehr und ein klasse Mittelfeld", schwärmt der 42-Jährige, der von Kindesbeinen an Anhänger von Inter Mailand ist. Trainer Roberto Mancini habe wohl vieles richtig gemacht: "Der Teamgeist stimmt. Es jubelt die ganze Bank. Das sind alles Freunde. Die Mischung von jungen und alten Spielern passt gut. Und einen großen Anteil hat der Trainer. Wenn du 30 Mal nicht mehr verloren hast, dann spricht das natürlich auch für den Trainer." Die lange Tradition des italienischen Catenaccio - das tiefe Stehen in der eigenen Hälfte - sei mit Mancini endgültig vorbei. "Das hat aber schon unter Antonia Conte begonnen", erklärt Erdas. Etwas Unbehagen löst bei Erdas die schlechte Bilanz der Italiener gegen Spanien aus: "Wir haben von den letzten 14 Spielen nur zwei gewinnen können."

Neben Italien und Holland hatte er noch Deutschland auf dem Zettel. Dass die Deutschen ausgeschieden sind, sei "traurig, aber leider verdient", so der Vohenstraußer Eisdielenchef. "Das wäre natürlich mein Traumfinale gewesen: Deutschland gegen Italien." Sollte es die Squadra Azzurra" tatsächlich ins Endspiel schaffen, dann hat Erdas keinen Wunschgegner. "Die Engländer sind nicht zu unterschätzen, haben noch kein einziges Gegentor bekommen. Aber die Dänen haben nach dem Herzstillstand von Eriksen einen richtig guten Teamgeist entwickelt. Auch in dem Spiel stehen die Chancen 50 zu 50."

Dem frühen Torjubel auf der Spur

Weiden in der Oberpfalz
Das Herz von Alexander Ucles-Bäumler schlägt für Spanien. Im Halbfinalspiel gegen Italien werde es aber für seine Mannschaft richtig eng werden.
Der Italiener Alessandro Erdas, Chef der Vohenstraußer Eisdiele "Scotta" ist vor dem Halbfinale gegen Spanien vorsichtig optimistisch. Wenn die Tagesform passt, werde die "Squadra Azzurra" 2:1 gewinnen.
Hintergrund:

EM-Halbfinale: Spanien gegen Italien:

  • Termin: Dienstag, 6. Juli 2021, 21 Uhr
  • Ort: Wembley-Stadion, London
  • Übertragung: live im Free-TV und Gratis-Stream in der ARD, kostenpflichtig über MagentaTV der Telekom
  • Zugelassene Zuschauer: 60.000
  • Schiedsrichter: Felix Brych (Deutschland)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.