14.09.2021 - 13:13 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Pfarrgasse: Parkierungsanlage nimmt Form an

Eine neue Parkierungsanlage auf dem ehemaligen Brauereigelände soll den Parkdruck in der vielbefahrenen Pfarrgasse mindern. Vor allem Kindergarteneltern dürften diese Meldung positiv aufnehmen.

Auf dem ehemaligen Gelände der Brauerei Würschinger entsteht derzeit eine Parkierungsanlage, die mitten in der Altstadt auch Erholungswert versprechen soll.
von Redaktion ONETZProfil

Die neue Parkierungsanlage in der Pfarrgasse nimmt schon gehörig Form an. Dort, wo ehemals das Würschinger-Bier beim „Binner-Lenz“ gebraut wurde, entsteht nun inmitten der Altstadt auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern eine kombinierte Park- und Grünanlage, die laut Bürgermeister Andreas Wutzlhofer auch Erholungswert verspricht.

Nicht zuletzt dürften auch die Eltern über dieses neue Parkplatzangebot froh sein, denn oftmals gestaltet sich das Abholen und Bringen der Kinder zur katholischen Kindertagesstätte Don Bosco als reine Glückssache, angesichts der derzeit vorhandenen Parkplatzauswahl. Großzügigerweise stellte bisher der Besitzer des Gasthofs „Schübl’adl“, Fritz Hofmann, ohne Murren seinen Privatgrund für die Parker zur Verfügung, was keine Selbstverständlichkeit ist. „Insgesamt wird sich der Parkplatzdruck im Altstadtbereich nun etwas entspannen“, verspricht das Stadtoberhaupt.

Dietmar Hammerl von der Bamler Bauingenieur GmbH informierte, dass auf der Anlage 22 neue Stellplätze plus einem Behindertenstellplatz errichtet werden. Zusätzlich sei eine Fahrrad-Überdachung, eine E-Bike-Ladesäule und eine E-Auto-Ladesäule vorgesehen. Zeitgleich mit der offiziellen Vorstellung des Projekts trudelte ein Förderbescheid des Bundes über 8000 Euro für die E-Ladesäulen bei der Stadt ein, über die sich Wutzlhofer riesig freute.

Die Anlage erhält im rückwärtigen Bereich zur katholischen Stadtpfarrkirche hin eine kleine Grünanlage, in der ein Hochbeet, eine Sitzbank, ein Abfallbehälter und Sitzblöcke aus Granit aufgestellt werden. Der Obst- und Gartenbauverein will im Hochbeet einen Duftgarten einrichten, verriet Wutzlhofer. Als Reminiszenz dienen Schautafeln, damit Besucher über das ehemalige Brauereianwesen sowie über die katholische Stadtpfarrkirche Geschichtliches erfahren. Da das Gelände des Parkplatzes etwas tiefer als der Platz vor der Kirche liegt, wird eine Treppenanlage aus Granit eingelassen, so Hammerl.

Für ausreichendes Grün sorgen zehn Platanen und drei Apfelspalierobstbäume. Außerdem werde die Böschung zum Kirchenvorplatz mit rund 150 Bodendeckerrosen bepflanzt. Zur Verdeckung der Wände der östlichen Privatgebäude ist die Pflanzung von 15 Fertighecken mit Efeu und Clematis (Waldrebe) vorgesehen. Für die Grünflächen sei als Rasenansaat „Veitshöchheimer Bienenweide“ ausgewählt worden. Diese speziell von Experten entwickelte, mehrjährige Mischung, bietet durch den hohen Wildkräuteranteil das perfekte Nahrungshabitat für Bienen, Wildbienen und andere Insekten. Die Wände der angrenzenden Gebäude erhalten konsequenter Weise ebenfalls einen neuen Farbanstrich.

Bei den Stellplätzen und der Fahrgasse des Parkquartiers kommen die Erbauer den Forderungen des Freistaates nach, nicht zu viele Flächen zu versiegeln. Deshalb werden versickerungsfähige Betonsteinpflaster in einer Größe von 30 Mal 20 Zentimeter eingebaut. Das Regenwasser kann an Ort und Stelle versickern und belastet somit nicht die öffentliche Kanalisation, stellte Außendienstleiter Karl Frey fest. Darüber wird sich nicht zuletzt auch das neue Grün ringsherum freuen, das genügend Wasser aufnehmen kann.

In der Parkierungsanlage werden ferner durch den Versorgungsträger Bayernwerk vier neue Nostalgielampen, analog des Kirchenvorplatzes errichtet, informierte Hammerl weiter. Als günstigster Bieter kam die Firma Schieder Bau GmbH aus Bechtsrieth zum Zug, mit der die Stadt Vohenstrauß bereits in der Vergangenheit des Öfteren Maßnahmen ausführte, die stets zur vollsten Zufriedenheit erledigt wurden, lobte Wutzlhofer mit Blick auf Firmenchef Markus Schieder. Derzeit werden von den Bauarbeitern die Randeinfassungen für die Stellplätze gesetzt. Sollte das spätsommerliche Wetter weiterhin gut mitspielen, könnten die Bauarbeiten bis Anfang November zum Abschluss kommen.

Parkraum auf Würschinger-Areal

Vohenstrauß
Info:

Daten zur Maßnahme:

Für die Parkierungsanlage sind Gesamtbruttokosten in Höhe von 465.000 Euro veranschlagt. Planung und Bauleitung obliegen der Bamler Bauingenieur GmbH. Die städtebauliche Beratung haben wieder die em.Architekten Johann Ernst und Urban Meiller Architekten GmbH aus Amberg übernommen. Das Projekt wird im Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ mit Mitteln des Bundes und des Freistaates Bayern gefördert. Bei der Nutzung der Parkplätze wird eine Verwendung der Parkscheibe vorgeschrieben. (doj)

Dietmar Hammerl, Bürgermeister Andreas Wutzlhofer, Vorarbeiter Roland Liegl und Firmeninhaber Markus Schieder von der bauausführenden Firma aus Bechtsrieth sowie Außendienstleiter Karl Frey (von links nach rechts) schauen sich noch einmal ganz genau die detaillierten Planungen des Geländes an.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.