23.09.2021 - 12:36 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Sanierung des früheren Forstamts kurz vor dem Start

Der Landkreis Neustadt/WN plant die Renovierung des Kavaliersgebäudes neben der Friedrichsburg in Vohenstrauß. In drei Jahren werden dann die Kfz-Zulassungsstelle und die Volkshochschule dort eine neue Heimat haben.

Ins ehemalige Forstamt bei der Friedrichsburg sollen VHS und Kfz-Zulassungsstelle umziehen. Die Renovierungsarbeiten beginnen im Oktober oder November und dauern bis 2024.
von Thorsten Schreiber Kontakt Profil

Bis 2024 sind Kfz-Zulassungsstelle und Volkshochschule (VHS) noch im Dienstgebäude des Landratsamts Neustadt an der Wernberger Straße untergebracht. Dann soll der Umzug ins ehemalige Kavaliersgebäude neben der Friedrichsburg erfolgen. Der breitgelagerte, zweigeschossige Walmdachbau wurde vermutlich um 1591 errichtet. Im Oktober oder November sollen nun die Sanierungsarbeiten starten, informiert Pressesprecherin Claudia Prößl. Die Gesamtkosten betragen rund 5,5 Millionen Euro. Dafür werden Städtebauförderungsmittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro und 1,5 Millionen Euro aus dem Entschädigungsfonds beantragt. Außerdem reicht das Landratsamt beim Bezirk Oberpfalz einen Zuschussantrag in Höhe von 40.000 Euro ein. Die Maßnahme soll 2024 abgeschlossen werden.

Denkmalgerechter Erhalt

Das seit vielen Jahren leerstehende Gebäude erfordert laut Prößl "hohe Aufwendungen für den denkmalgerechten Erhalt der Bausubstanz, für die Instandsetzung der Dachkonstruktion und der Gewölbe im Erdgeschoss sowie der weiteren historischen Einbauten". Beim Umbau ist neben der energetischen Sanierung auch eine grundlegende Erneuerung der technischen Anlagen vorgesehen. Planung und Baudurchführung übernehmen das Architekturbüro Bruno Fioretti Marquez aus Berlin sowie die Greiner-Architekten aus Neustadt/WN.

Die Firmen Projekt-HLS aus Weiden und EAS Systems aus Neustadt/WN kümmern sich um die Haustechnik. Den Standsicherheitsnachweis erstellen die ALS-Ingenieure aus Amberg. "Weitere Firmen können noch nicht genannt werden, da die Ausschreibungen der verschiedenen Gewerke erst nach und nach erfolgen können", sagt die Landratsamtssprecherin.

Barrierefreiheit gewährleistet

In den Eingangsbereich sollen eine neue Treppe, ein Aufzug und Nebenräume eingefügt werden. Damit wird auch die Barrierefreiheit gewährleistet. Im Erdgeschoss bleibt der historische Querflur, der sogenannte Flez, als zentrales Merkmal eines bayerischen Stallhauses deutlich erkennbar. Die VHS-Seminarräume kommen ins Erdgeschoss. Im ehemaligen Stall sind Schulungsräume geplant. Die Verwaltung der VHS zieht an die im Norden an den Flez angrenzende Seite.

Die Zulassungsstelle erhält im ersten Obergeschoss Büros entlang der gesamten Westseite. Die im 19. Jahrhundert eingefügte Struktur der Fachwerkwände bleibt erhalten. Im Dachgeschoss werden Lagerflächen, Archive und Technikräume untergebracht. Die künftige Nutzung des Dienstgebäudes an der Wernberger Straße steht noch nicht fest. "Hier kommen verschiedene Möglichkeiten der Eigennutzung oder der Vermietung in Betracht", sagt Prößl. Momentan befinden sich darin neben Zulassungsstelle und VHS schon mehrere vermietete Wohnungen.

Die Sanierung des Gebäudes war auch schon Thema im Bauausschuss

Vohenstrauß
Ins ehemalige Forstamt bei der Friedrichsburg sollen VHS und Kfz-Zulassungsstelle umziehen. Die Renovierungsarbeiten starten im Oktober oder November und dauern bis 2024.
Hintergrund:

Sanierung des Kavaliersgebäudes

  • Baubeginn im Oktober oder November
  • geschätzte Gesamtkosten 5,5 Millionen Euro
  • Städtebauförderungsmittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro und 1,5 Millionen Euro aus Entschädigungsfonds beantragt; beim Bezirk Oberpfalz wird ein Zuschussantrag in Höhe von 40.000 Euro eingereicht
  • Maßnahme soll 2024 abgeschlossen sein

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.