04.03.2020 - 10:00 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Spielvereinigung Vohenstrauß: Alfons Raab hört nach 25 Jahren als Jugendleiter auf

Jugendleiter Alfons Raab beendet seine Karriere bei der Spielvereinigung als Jugendleiter. Nach 25 Jahren gibt der Routinier sein Amt zurück. Nachfolge wird erst bei der nächsten Zusammenkunft der Vorstandschaft bekanntgegeben.
von Elisabeth DobmayerProfil

Eine Ära geht bei der Spielvereinigung Vohenstrauß zu Ende. Nach 25 Jahren erfolgreicher Jugendarbeit legte Alfons Raab die Geschicke der Nachwuchsarbeit des Fußballclubs in jüngere Hände. „Meine Reise mit der Jugendabteilung endet hier und heute“, versicherte Raab in der Jahreshauptversammlung in seiner letzten Rede, die die Mitglieder sehr umjubelten. Die Nachfolge steht noch nicht fest und wird erst bei der nächsten Zusammenkunft des Vorstands bekanntgegeben. Allerdings werde das Amt auf mehrere Schultern verteilt, war vorab zu hören. Raab berichtete noch einmal über die Geschehnisse der Jugendabteilung der vergangenen beiden Jahre.

Raab freute sich, dass die SpVgg seit vielen Jahren ein besonderes Augenmerk auf die Nachwuchsarbeit lege. Aktuell biete der Verein ein lückenloses Programm von den G-Schülern bis hin zu den A-Jugendlichen. Nahezu 140 Nachwuchskicker jagen in ihrer Freizeit dem runden Leder nach.

„Eine zielgerichtete Arbeit mit dem Nachwuchs ist das wichtigste und bedeutendste Betätigungsfeld eines Fußballvereins“, appellierte der Redner an die Verantwortlichen. Der demographische Wandel bereite auch der SpVgg Probleme. Insbesondere der Konkurrenzkampf mit anderen Sportarten und das geänderte Freizeitverhalten stellen große Herausforderungen für den Fußballclub dar, erkannte Raab. „Deshalb dürfen wir nicht nachlassen, Kinder und Jugendliche für den Fußballsport zu begeistern.“

Mehr als 5000 Stunden verrichteten die verantwortlichen Trainer und Übungsleiter gewinnbringende Arbeit. Die Bambinis (G-Junioren), die Thomas Schieder, Rene Albrecht und Matthias Gmeiner betreuen, bestritten lediglich Freundschaftsspiele. Bei den F-Junioren lief es im Herbst optimal. Ungeschlagen wurden sie mit einem Torverhältnis von 50:6 Meister. Zu diesem Erfolg trug der Trainerstab mit Wolfgang und Markus Grosser sowie Ronny Tölzer, Uli Rupprecht und Stefan Karl bei. Die D-Junioren befinden sich im „goldenen Lernalter“ und gaben in der Kreisliga eine ausgezeichnete Figur ab. Als kleines Sorgenkind erwiesen sich die A-Junioren, bei denen regelmäßig die B-Jugendlichen aushalfen. Dadurch konnte zumindest ein Abstieg verhindert werden. Die Trainer Christof Müssig, Michael Riedl und Christian Zehent waren keinesfalls zu beneiden, denn es galt die Spieler nach Niederlagen wieder aufzurichten und neu zu motivieren. Raab lobte Thomas Prem hervor, der in den vergangenen zehn Jahren tatkräftig im Jugendbereich angeschoben habe. Kurz erinnerte Raab noch an seine vielen Stationen sowie Begebenheiten und dankte seinen Mitstreitern und Weggefährten. Mit lang anhaltendem Applaus quittierten die Teilnehmer stehend den Abgang des Jugendleiters.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.