04.03.2020 - 09:56 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Spielvereinigung Vohenstrauß hat neuen Vorstand

Uli Münchmeier (sitzend, Vierter von links), Thomas Groß (sitzend, Dritter von rechts) und Rainer Gebert (sitzend, Vierter von links) sind die Macher der Spielvereinigung, die im übernächsten Jahr 100-jähriges Jubiläum feiern kann. Schon jetzt laufen dafür die Planungen an.
von Elisabeth DobmayerProfil

Mit dem bitteren Abstieg der ersten Mannschaft in der Saison 2018/19 in der Relegation gegen die SpVgg Weiden II nach acht Jahren Zugehörigkeit zur Bezirksliga Nord blieb den Verantwortlichen des Fußballclubs um Vorsitzenden Uli Münchmeier nicht viel Zeit wieder eine schlagkräftige Mannschaft für die Kreisliga Nord zusammenzustellen. Unter Trainer Matthias Müller für die erste Mannschaft, Bernd Reil für die zweite und Michael Singer sowie Sascha Haberkorn für die dritte Mannschaft gelang es den Machern der SpVgg, trotz des Abstiegs einige Spieler aus der Region sowie mit nachrückenden A-Jugendlichen drei Seniorenteams in den Spielbetrieb zu schicken.

In der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte des Sportzentrums blickte Münchmeier auf die vergangenen zwei Jahre im Spielbetrieb zurück. Lange konnte die erste Mannschaft den Spitzentabellenplatz mit großen Vorsprung verteidigen, bis das Verletzungspech massiv zuschlug. Teilweise waren 20 Spieler in den drei Mannschaften verletzt, darunter Leistungsträger aus den Teams. Der Vorsprung schmolz bis zur Winterpause bei den ersten Mannschaften bis auf einen Punkt zusammen und die Zweite in der Kreisliga Ost und die Dritte in der A-Klasse Ost kämpften um den Klassenerhalt. Nach der Winterpause gelang ein guter Start aller drei Teams in die Rückrunde. Obwohl sich die erste Mannschaft nur mehr einen Patzer erlaubte, zog die SpVgg Weiden II an den Vohenstraußer Kickern vorbei und der erste Tabellenplatz war weg. Es blieb nur mehr der undankbare zweite Platz, der zur Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga berechtigte. Bei einem tollen Spiel vor großer Kulisse in Luhe-Wildenau mussten sich aber die SpVgg-Spieler gegen den SV Vilseck mit 0:1 Toren geschlagen geben und verpassten so die mögliche Rückkehr in die Bezirksliga. Münchmeier versicherte aber, dass nicht lange der nicht genutzten Chance nachgetrauert sondern optimistisch in die Zukunft geblickt wurde. Mit dem neuen Coach Michael Rösch an der Außenlinie verpflichtete die SpVgg einen landesligaerfahrenen Übungsleiter. Mit erfolgsversprechenden Neuzugängen startete der Verein den nächsten Versuch, in die Bezirksliga zurückzukehren, und das Saisonziel wurde eindeutig mit „Aufstieg“ formuliert.

Münchmeier zitierte den sportlichen Leiter Markus Wildenauer: „Wir wollen mit neuem Trainer und verstärktem Kader von Beginn an voll im Aufstiegsrennen mitmischen“. Das sei auch gelungen. Ohne Wenn und Aber soll der Sprung diesmal geschafft werden. Ohne Niederlage und mit nur drei Unentschieden werde seither die Tabellenführung seit dem fünften Spieltag in der Kreisliga Nord verteidigt. Allerdings müsse weiterhin hart und konzentriert gearbeitet werden. Personell haben sich mittlerweile auch wieder mehr Alternativen ergeben. Nicht weniger erfolgreich stehen auch die anderen Mannschaften da. Stolz sei man auf alle drei Mannschaften gleichermaßen, unterstrich Münchmeier. Mit den kurz vor Weihnachten verlängerten Vertrag von Cheftrainer Rösch setzten die Verantwortlichen ein Zeichen. „Wir möchten nachhaltig und dauerhaft schlagkräftige und spielstarke Mannschaften für alle Spieler in ihrer jeweiligen Leistungsstärke aufbauen. Das Trainerteam wird den vom Verein eingeschlagenen Weg, mit jungen Spielern und Talenten aus Vohenstrauß und der Umgebung zu arbeiten und diese fußballerisch weiterzuentwickeln, weiter beschreiten.“ Das solle aber nicht heißen, dass die eine oder andere sinnvolle Verstärkung von außerhalb, die sportlich und menschlich zur SpVgg passt, ausgeschlossen werden soll, merkte der Vorsitzende ausdrücklich an.

Die Alte-Herren-Mannschaft, die sich unter Leitung von Werner Ochantel, Josef Pilfusek und Christian Ries wieder im Trainingsspielbetrieb mit den Kollegen des SV Altenstadt befinden, sind eine Bereicherung für den Verein. Heuer richten die Alten Herren am 9. Mai den Ü-40-Cup auf Kreisebene im Sportzentrum aus. Die enge, gute und alternativlose Zusammenarbeit mit dem SV Altenstadt hob Münchmeier gesondert hervor. Mit den in der Vergangenheit zurückliegenden Festen könne der Verein zufrieden sein. Schwierig sei dagegen der Gaststättenbetrieb im Sportzentrum, der kaum Gewinn abwirft, obwohl man mit den Umsätzen und der Besucherfrequenz durchaus zufrieden sei. Ohne Gerald Grosser, der sich um das Personal und die Einteilung kümmere, wäre dieser Betrieb nicht möglich, ließ Münchmeier wissen.

Die lohnbuchhalterische Abwicklung läuft über Hauptkassier Thomas Eiber, der mit Manuel Hanauer diese Aufgaben zusätzlich abwickelt. Daneben leisten die weiteren Helfer noch über 400 ehrenamtliche Stunden für den Gaststättenbereich. Genauere Einblicke in das Zahlenwerk gab im Anschluss Eiber. Bereits jetzt wirft die 100-Jahr-Feier 2022 ihre Schatten voraus. In den nächsten beiden Jahren wird intensiv geplant und ein interessantes Programm für das Jubiläumsjahr ausgearbeitet. Stadtrat Josef Maier betonte die gute Zusammenarbeit mit der SpVgg. Er sprach auch den Gaststättenbetrieb im Sportzentrum an, ein Vorzeigemodell, das hervorragend klappe. Die Stadt werde alles in ihrer Kraft mögliche tun, Hilfe anzubieten. Für das Sportzentrum werde versucht Brauchwasser einzuleiten, damit für die Bewässerung der Fußballplätze nicht das wertvolle und kostbare Trinkwasser verwendet werden muss. In diesem Jahr werde die Renovierung der Dreifachturnhalle durchgezogen und hoffentlich ab der Wintersaison runderneuert wieder für den Sport- und Spielbetrieb zur Verfügung stehen.

Neuwahlen:

1. Vorsitzender Uli Münchmeier; 2. Vorsitzender Thomas Groß; 3. Vorsitzender Rainer Gebert; 1. Kassier Thomas Eiber; 2. Kassier Manuel Hanauer; Schriftführer Dominik Hanauer. Im Vereinsausschuss bringen sich ein: Martin Busch, Maximilian Gebert, Oliver Gruber, Sascha Haberkorn, Karl Nößner, Tobias Raab, Florian Ram, Sascha Reber, Michael Riedl, Manfred Schmid, Waldemar Widiker, Paul Woldrich und Cornelia Würschinger.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.