02.01.2020 - 10:28 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Tummelplatz dank des Turnvereins

In der Eglseeturnhalle können Mädchen und Buben zwischen den Jahren ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Da haben nicht zuletzt auch die Eltern und Großeltern einen Riesenspaß.

von Elisabeth DobmayerProfil

Es ist alljährlich ein Paradies für die Kleinen. Ausgiebig wurde für diesen Termin auch die Werbetrommel gerührt. Während vor der Turnhallentür Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschten, kamen die Mädchen und Buben in der Eglseeturnhalle kurz vor dem Jahresende noch einmal so richtig ins Schwitzen und erlebten einen tollen Ferientag. Der Indoorspielplatz des Turnvereins hat viele Anhänger und Fans. Zwischen den Jahren ist es eine willkommene Abwechslung für die Eltern, ihre Jüngsten von Smartphone, Tablet oder Fernseher wegzulocken. Das Konzept der Organisatorinnen Bettina Voit und Claudia Landgraf ging auch in diesem Jahr wieder voll auf.

Pünktlich um 15 Uhr strömten die Besucher heran. Am Ende dürften es wohl rund 120 Kinder gewesen sein, die sich mit ihren Eltern oder Großeltern in der Turnhalle dem großen Spaß hingaben. „Bei 200 Leuten haben wir einen Aufnahmestopp und dürfen leider nicht mehr Besucher in die Halle lassen“, machte bereits am Eingang Sandra Wildenauer-Näger klar, die mit ihrem Ehemann Markus die Einlasskontrolle übernahm und den Eintritt kassierte. Dafür gabs auf die Hand einen lustigen Stempel. Bewegung, Spaß und Abenteuer wurden an diesem Nachmittag groß geschrieben. Eine große Spielwiese aus den unterschiedlichsten Geräteaufbauten in der Turnhalle sorgte für große Abwechslung. Jedes Kind durfte je nach Begabung, Können und Freude die Runden so oft durchlaufen wie es eben Lust und Drang nach Bewegung verspürte. Nach Herzenslust konnten die Mädchen und Buben alleine oder mit Freunden rutschen, klettern, balancieren, kriechen oder springen und an den Seilen schwingen. Es ging ohne Unterlass rauf, runter, drüber und drunter oder was sonst noch alles möglich war.

Spaß und Abenteuer an jeder Ecke. Geschicklichkeit und Schnelligkeit legten die Teilnehmer selbst vor. Es war ein einzigartiger Rabatz. Wer Hilfe bei der einen oder anderen Übung brauchte, fand sofort die helfende Hand der Begleiter. Viele wollten den Parcours aber ganz alleine schaffen und zeigten der angebotenen Hilfestellung die kalte Schulter. Spielerisch konnten die Sportler ihre Bewegungsfertigkeiten an den verschiedensten Spielgeräten austesten. Wer als Gipfelstürmer ganz hoch hinauf wollte, krabbelte einige Meter dem Kletterlabyrinth entlang und schlängelten sich durch die Stäbe, um wieder in die Tiefe zu gelangen. Die große Halle wurde zum größten Spielzimmer und Vergnügungstreffpunkt der Pfalzgrafenstadt.

Und weil eben herumtoben und springen durstig und hungrig macht, wartete im Eingangsbereich ein Team um Manuela Völkl mit Kaffee, selbstgebackenen Kuchen, Brezen und Getränken auf die Gäste, die sich an den aufgebauten Bänken und Tischen für eine willkommene Pause niederlassen konnten. Die fleißigen Kuchenbäckerinnen aus den Reihen des Purzelvolks hatten wieder ganze Arbeit geleistet und fröhlich aufgetischt. Während sich die Sprösslinge noch fit fühlten, stöhnte so mancher Papa, Mama oder Opa und Oma unter dem Kraftakt mit dem Nachwuchs in der großen Spaßhalle.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.