17.06.2021 - 12:35 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Verfolgungsjagd auf der A 6: Autofahrer flüchtet vor Grenz- und Bundespolizei bis nach Tschechien

Auf der A 6 bei Vohenstrauß ist es am Mittwoch zu einer Verfolgungsjagd bis nach Tschechien gekommen. Ein Audi-Fahrer war mit waghalsigen Manövern vor der Grenzpolizei geflüchtet – zunächst sogar mit Erfolg.

Ein Autofahrer ist auf der A 6 bis nach Tschechien vor der Grenz- und Bundespolizei geflüchtet – nicht ohne Grund.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Schleierfahnder der Grenzpolizei Waidhaus wollten am Mittwochmorgen auf der A 6 bei Vohenstrauß den Fahrer eines Audi Q5 kontrollieren, der in Richtung Tschechien unterwegs war. Als der Mann dies bemerkte, gab er laut Polizeibericht plötzlich Vollgas, um sich der Kontrolle zu entziehen. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Nicht ohne Grund: An dem Auto befanden sich niederländische Kennzeichen, die eigentlich zu einem anderen Fahrzeug gehörten.

Nach Angaben der Grenzpolizei verfolgten die Fahnder das Auto bis nach Tschechien, "wobei der Fahrer waghalsige Überholmanöver vollzog, um die Beamten abzuschütteln". Dabei habe er einige Verkehrszeichen im Bereich einer Baustelle beschädigt. Verstärkung erhielt die Grenzpolizei von der Bundespolizei, die sich ebenfalls an der Verfolgung beteiligte.

In Tschechien sei der Audi von der Autobahn abgebogen. Der Fahrer habe seine Flucht über Nebenstraßen und Feldwege fortgesetzt, wobei die Schleierfahnder den Sichtkontakt verloren und die Verfolgung deshalb abgebrochen hätten. Für den Fahrer endete der Tag trotzdem nicht gut. Denn das Auto wurde laut Grenzpolizei später in Tschechien gefunden, der Fahrer festgenommen. Dabei stellte sich heraus, warum er nicht kontrolliert werden wollte: Der Q5 war in der Nacht zuvor in Rheinland-Pfalz gestohlen worden.

Schwerer Unfall in Lohma bei Pleystein

Lohma bei Pleystein

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.