21.08.2020 - 10:55 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Vohenstrauß: Arbeiten in der Dreifachturnhalle auf gutem Weg

Die Vereinsvorsitzenden haben großes Interesse daran, dass der Trainingsbeginn nach der umfangreichen Sanierung in der Wintersaison wieder anlaufen kann. Architekt Manfred Schwemmer informiert über die Maßnahme.

Die Sanierung der Dreifachturnhalle läuft auf vollen Tourehn. Die Vertreter der Vereine, die die Halle nutzen, haben natürlich gesteigertes Interesse, dass sie ihre Trainingseinheiten und Turniere bald wieder hier absolvieren können.
von Elisabeth DobmayerProfil

An der Dreifachturnhalle wird an allen Ecken und Enden geklopft und gehämmer, um im geforderten Zeitplan zu bleiben sowie den Sport- und Turnvereinen baldmöglichst wieder eine Nutzung anbieten zu können. Vertreter der nutzenden Sportvereine, die nach Fertigstellung wieder in der Halle trainieren, ließen sich nun von Architekt Manfred Schwemmer auf den aktuellen Stand der laufenden und umfangreichen Maßnahme bringen. Zweiter Bürgermeister Uli Münchmeier hieß die Vertreter der Spielvereinigung, der Fußballvereine aus Altenstadt und Waldau, des Turnvereins und von der Polizei willkommen. Letztere nutzen die Halle ebenso für ihren Dienstsport. Deswegen auch war Erster Polizeihauptkommissar Martin Zehent als Leiter der Vohenstraußer Inspektion vor Ort.

Turnhallensanierung voll im Zeitplan

Vohenstrauß

Architekt Schwemmer leitete die Besichtigungsrunde in erster Linie mit den Außenbereichsarbeiten und der Dachsanierung ein. Im Übrigen könnte auch die eine oder andere Anregung von Seiten der Vereine noch mit in das Gesamtkonzept einfließen, versicherte Münchmeier, der Christoph Weiß vom städtischen Bauamt an der Seite hatte. „Sie haben es bestimmt erlebt, dass es manchmal von der Decke tropfte“, lächelte Schwemmer, der auf das Kondenswasser anspielte, das sich immer wieder im Dachinneren bildete. „Da ist es höchste Zeit geworden, mal in das Dach hineinzuschauen.“ Zwei große Dachhauben sollen für die künftige Lüftungszentrale mit Ab- und Zuluft noch in das Dach eingebaut werden. Man habe das noch zurückgestellt und die Öffnungen bisher nicht eingeschnitten, damit bei Regengüssen keine Überschwemmungen in der Halle passieren.

Wartungsarbeiten erleichtern

Während der gesamten Bauzeit kam es bisher ein- bis zweimal vor, dass Regenwasser ins Gebäude drang. Allerdings sei das nicht weiter schlimm gewesen, da sich in der Mehrzweckhalle momentan kein Hallenboden befindet. An den hinteren Fenstern im Herzstück der Halle habe man entdeckt, wenn Gegendruck durch Wind erzeugt werde, sich die Fenster einen kleinen Spalt öffnen und dort Wasser in die Halle gelangt. Diese Fensterflügel sollen deshalb ausgetauscht werden, um die nächsten 30 Jahre wieder Ruhe zu haben. Die Holzteile werden derzeit überarbeitet und auch die dortigen Fenstermotoren erneuert. An den neueingebauten Oberlichtfenstern, die auch Lüftungszwecken dienen, sollen laut Architekt Gitterrostflächen eingebaut werden, um später leichter Wartungsarbeiten ausführen zu können.

„Der bisherige marode Holzgiebel an der Seite hin zur Schwimmhalle wird wieder durch Holz in einer moderneren Formsprache ersetzt“, sagte Schwemmer. Die Wärmedämmung so angebracht, dass sie der jetzigen Wärmeschutzverordnung und der aktuellen Gesetzgebung entspricht. Die doppelte Wärmeschutzdämmung komme dem gesamten Gebäude zugute. Die angedachten zusätzlichen Lagerräume seien aus brandschutztechnischen Gründen nicht zu realisieren, warf Münchmeier ein. Eine Automatikschiebetüre vereinfacht zukünftig das Eintreten in die Dreifachturnhalle. Der Windfang werde zwar vorbereitet, aber erst einmal nicht eingebaut. Darüber freute sich Manuela Völkl, denn wer bisher voll bepackt in die Halle wollte, musste die Doppeltüre bewältigen, was mit vollen Händen nicht immer ganz einfach gewesen sei.

Großer Monitor im Foyer

Zur Begrüßung der Vereine werde im Foyer ein großer Monitor angebracht. Ob die Vereine dort selbst den Text einspielen oder ob das über Christoph Maier vom Tourismusbüro laufen wird, müsse sich zeigen, meinte der zweite Bürgermeister. Unverwüstlich seien die roten Buchtalfliesen im Foyer, im dem auch ein Aufzug eingebaut wird, um einen Rollstuhlfahrer in die Halle im Parterre zu bekommen. Das Galeriegeländer werde durch ein neues Glasgeländer mit kleinem Handlauf ersetzt. Allerdings seien die bisherigen Sitzbänke entlang der Galerie nicht mehr zulässig. Der Architekt stellte sich diesbezüglich schon auf Kritik der Vereinsvertreter ein. Die blieb allerdings aus. Im Gegenteil: Volleyballer Bernhard Grosser begrüßte diese Entscheidung sogar.

Wegen des Fluchtwegs müssten die Bänke mindestens einen Meter von der Galerie entfernt aufgestellt werden, nannte der Architekt dafür Gründe. „Das ergibt aber wenig Sinn.“ Eine Überlegung mit dem städtischen Bauamt für eine Bestuhlung entlang der Wand habe man schnell wieder fallen lassen, sagte Schwemmer.

Im Kraftraum könnte eventuell eine Glasfront entlang der Sichtbalken Licht in den Küchenbereich bringen und andererseits den Lärm aus der Halle bei Trainingseinheiten zum Kraftraum oder umgekehrt etwas dämpfen. Bis dort neue Geräte angeschafft werden, könnte dieser Raum auch als Ausweichquartier für Turn- und Gymnastikstunden dienen, meinte Münchmeier. Diese Option gefiel auch Manuela Völkl. Im neu eingeteilten Küchenbereich sollen die Besucher ebenfalls über eine digitale Anzeigentafel, zum Beispiel über die Spielstände informieren. Danach ging es in die Halle, dort erklärte der Architekt ebenfalls sämtliche geplanten Neuerungen.

Mit Hochdruck laufen die Arbeiten der Sanierungsmaßnahme Dreifachturnhalle. Die Vertreter der Vereine, die die Halle nutzen, haben natürlich gesteigertes Interesse, dass sie ihre Trainingseinheiten und Turniere bald wieder hier absolvieren können. Architekt Manfred Schwemmer (Mitte) erklärt die Änderungen am Haupteingang.
Mit Hochdruck laufen die Arbeiten der Sanierungsmaßnahme Dreifachturnhalle. Die Vertreter der Vereine, die die Halle nutzen, haben natürlich gesteigertes Interesse, dass sie ihre Trainingseinheiten und Turniere bald wieder hier absolvieren können.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.