20.12.2019 - 13:38 Uhr
VorbachOberpfalz

Ein Bestatter mehr für Friedhöfe in Vorbach und Oberbibrach

Zwei Bestattungsunternehmen dürfen bereits auf dem Vorbacher und dem Oberbibracher Friedhof bestatten. Nun möchte sich ein drittes anschließen. Der Gemeinderat hat nichts dagegen einzuwenden - unter einer Bedingung.

Dem Bestattungsinstitut Elmar Neumann aus Speichersdorf hat der Gemeinderat die Zulassung als Bestatter auf den gemeindlichen Friedhöfen in Vorbach (Bild) und Oberbibrach erteilt, sofern die hierfür noch erforderlichen Nachweise erbracht werden.
von Redaktion ONETZProfil

Sofern die noch erforderlichen Nachweise vorgelegt werden, wird erstmals dem Bestattungsinstitut Elmar Neumann aus Speichersdorf die allgemeine Zulassung als Bestatter auf den gemeindeeigenen Friedhöfen in Vorbach und Oberbibrach erteilt. Zum entsprechenden Antrag des Bestattungsunternehmens hatte der Gemeinderat in seiner Jahresabschlusssitzung keine Einwände.

Wie Bürgermeister Werner Roder informierte, besitzen derzeit zwei Bestattungsunternehmen eine längerfristige Zulassung, nach der Friedhofs- und Bestattungssatzung auf jeweils fünf Jahre befristet, für die beiden gemeindlichen Friedhöfe. Es sind die Unternehmen Josef Emmerling aus Eschenbach und Monika Pregler aus Kemnath. Nun hat auch das Bestattungsinstitut Elmar Neumann, vertreten durch seinen Geschäftsführer Micha-Rolf Christer, eine entsprechende Zulassung beantragt.

Bereits in den vergangenen Jahren durfte das Speichersdorfer Unternehmen durch Einzelerlaubnis Bestattungen auf den beiden Gottesäckern vornehmen. Entscheidend sei hierbei die Friedhofs- und Bestattungssatzung der Kommune, sagte Roder. Nach seinen Worten hätten danach entsprechende Unternehmen grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf eine entsprechende Zulassung, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Wesentliche Merkmale dabei seien Zuverlässigkeit in fachlicher, betrieblicher und persönlicher Hinsicht, Meisterprüfung oder gleichwertige Qualifikation des Bestatters oder eines fachlichen Vertreters und der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.

Das Gemeindeoberhaupt hatte keinen Zweifel, dass durch das Bestattungsunternehmen Neumann diese Voraussetzungen erfüllt würden, wenngleich im einzelnen die Nachweise noch vorzulegen seien. Unter diesen Bedingungen befürwortete der Gemeinderat die beantragte Zulassung einstimmig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.