11.06.2021 - 10:51 Uhr
VorbachOberpfalz

Buchautor Peter Stübinger erzählt aus seinem "unglaublichen Leben"

"Vom Bauernbub zum Telstars-Peter": Ein eher unscheinbarer Buchtitel. Oder doch, spannender, als vielleicht zunächst vermutet? So richtig neugierig macht schließlich der Untertitel von Peter Stübingers "Lebenserinnerungen".

Mit einem liebenswerten Sammelsurium von kleinen und großen Begebenheiten, manche traurig und nachdenklich, viele heiter und fränkisch gefärbt, erzählt Autor Peter Stübinger im Buch "Vom Bauernbub zum Telstars-Peter" seine schillernde Lebensgeschichte.
von Robert DotzauerProfil

Dieser Untertitel weckt Interesse: „Unglaubliche Geschichten“ möchte Peter Stübinger, der „Telstars-Peter“, beschreiben. Es geht darum, was der Oberfranke in 74 Jahren so alles erlebt hat: das harte Leben als Kind auf einem Bauernhof ebenso wie den Erfolg als Musiker. Er sagt von sich selbst, dass sein Leben eigentlich unglaublich verlaufen sei. Jetzt teilt er diese facettenreichen Jahre mit allen, die es wissen wollen.

Stübinger, der Gründer der Band „Telstars“ ist, die seit den 1960er Jahren Tausende Menschen in den Tanzsälen Nordbayerns bis in die nördliche Oberpfalz hinein begeisterte, hat vor allem über diese Epoche ein 288 Seiten dickes Buch geschrieben. Im Alter von 14 Jahren hatte Stübinger schon die Idee, mit Musik einmal Geld zu verdienen. Schifferklavier und Keyboard waren seine ersten Schritte in das Musikantenleben. Der Bub aus Oberzettlitz bei Kulmbach träumte beim „Kühe hüten“ vom großen Rockstar. Noch vor dem Abitur gründete er die Band „Telstars“, mit der er schließlich durch die Region tourte, die größten Tanzsäle füllte und auf viele Stars und Sternchen des Show-Geschäfts traf. Darunter auch die Kulmbacher Legende aus der Nachbarschaft, Thomas Gottschalk. Trotzdem sind in Stübingers Buch überraschende Lebensgeschichten das A und O: Diplomierter Kaufmann, Familie, Fußballer, Gastwirt.

Auch die Beatles finden Erwähnung. Sie waren es, die im Leben Stübingers eine besondere Rolle spielten. Die Songs der "Pilzköpfe" wurden auch zum Markenzeichen der „Telstars“. Der Name der Gruppe orientierte sich am ersten zivilen Kommunikationssatelliten „Telstar“. Stübinger wurde mit Gleichgesinnten schließlich zum Profi-Musiker. Er managte die Band und eroberte die Begeisterung der Fangruppen und Veranstalter. Die "Telstars" spielten vor großem Publikum und wurden zu den beliebtesten Cover-Bands deutschlandweit. Bis zu 235 Auftritte absolvierte die Gruppe im Jahr.

„Ein hartes Musikerleben“, wie er rückblickend bei der Buchvorstellung im Vorbacher Dorfladen feststellt. „Wer auf der Leiter nach oben will, der muss auch ran, wenn er Grippe hat.“ Der Autor erinnert sich zudem an berauschende Auftritte in der nördlichen Oberpfalz. Besonders bei Events der Landjugend-Gruppen und bei den Feuerwehrfesten fühlte sich die Band wohl, blickt Stübinger zurück und erzählt von stimmungsvollen Nächten zum Beispiel in Vorbach und Kirchenthumbach, bei der Flosser Kirchweih, bei Open-Air-Konzerten auf der Burg Leuchtenberg, in der Nordgau-Halle in Nabburg und bei bayerisch-böhmischen Volksfesten in Waidhaus und Rozvadov. Mittlerweile tritt die Band aus Tradition nur noch einmal im Jahr in Thurnau auf.

„Wer auf der Leiter nach oben will, der muss auch ran, wenn er Grippe hat.“

Buchautor Peter Stübinger

Authentisch wirken die vielen „G'schichtla“, Anekdoten und Erlebnisse von Stübinger besonders über die frühen Jahre. Ein Stück Zeitgeschichte und ein Stück Liebeserklärung eines Berufsmusikers an die Welt der Musik und an seine damals jungen Fans, die bestimmt heute noch über die schöne Zeit des Jungseins träumen. Das Buch ist im Bücher- und Zeitschriftenstand des Vorbacher Dorfladens zu finden. Erschienen im Eigenverlag gibt es außerdem Bestellmöglichkeiten unter der E-Mail-Adresse peter.stuebinger[at]freenet[dot]de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.