30.12.2020 - 14:08 Uhr
VorbachOberpfalz

Gutes Betriebsklima im Gemeinderat Vorbach die Basis für Zukunftsprojekte

Zufriedener Rückblick, mahnender Ausblick: In der Jahresschlusssitzung des Vorbacher Gemeinderats fällt die Bilanz positiv aus. Mit Blick auf große Aufgaben wird das Ziel ausgegeben, die starke Finanzkraft überlegt zu nutzen.

FWG-Fraktionssprecher Sebastian Pittner dankt in der Jahresschlusssitzung des Gemeinderats für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und mahnt zu weiterer Geschlossenheit
von Robert DotzauerProfil

Gemeinschaftsgeist prägt die Arbeit des Gemeinderats. Zu diesem Ergebnis kommt Sebastian Pittner. Der Fraktionssprecher der Freien Wählergemeinschaft (FWG) würdigte in der Jahresabschlusssitzung den Willen aller Ratsmitglieder, auch nach manchmal kontrovers geführten Diskussionen unterschiedliche Standpunkte abzuwägen und zu einmütigen Entscheidungen zu kommen. „Gegenseitige Wertschätzung prägt den Umgang im Gremium“, lobte Pittner.

Auf dieser Basis sei in den ersten acht Monaten der neuen Wahlperiode gute Arbeit zum Wohl der Gemeinde geleistet worden. Als Beispiel nannte der FWG-Sprecher die Planungen für das neue Vorbacher Feuerwehrhaus mit kommunaler Waschhalle.

Auf die Kommunalwahl zurückblickend sprach Pittner die manchmal raue, aber faire Auseinandersetzung um die besten kommunalen Lösungsvorschläge an. Dieses kollegiale Klima habe sich auch in der neuen Sitzungsperiode fortgesetzt. „Das macht Mut für die Zukunft“, erklärte der FWG-Gemeinderat.

Immerhin stehe die Gemeinde trotz gewaltiger Investitionen in der jüngsten Vergangenheit – wie etwa dem Bau des kommunalen Mietwohngebäudes, der Dorferneuerung in Höflas, der Sanierung des Tiefbrunnens oder der Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges für die Vorbacher Wehr – vor weiteren großen Herausforderungen. Beispielhaft nannte Pittner den Hochwasserschutz in Oberbibrach einschließlich der Dorferneuerung und dem für Vorbacher Verhältnisse „Mammutprojekt Feuerwehrgerätehaus Vorbach“.

Mehr aus dem Gemeinderat Vorbach

Vorbach

Dennoch mahnte der Redner zum gutüberlegten Haushalten. Die derzeit starke Finanzkraft der Gemeinde müsse mit Bedacht für die bestmöglichen Investitionen genutzt werden. Bei allen Entscheidungen gehe es um den Erhalt dieser Finanzkraft, betonte er.

Der Rück- und Ausblick des FWG-Fraktionssprechers endete mit Dankesworten: an Bürgermeister Alexander Goller und die Ratsversammlung, die Mitarbeiter des Bauhofes, des Wasserzweckverbandes und der Verwaltungsgemeinschaft, die Angestellten des Dorfladens sowie die Reinigungskräfte der Grundschule und der Turnhalle in Oberbibrach.

Ein pauschaler Dank gehörte zudem den vielen ehrenamtlichen Kräften in der Gemeinde, zum Beispiel in den Vereinen und in den beiden Feuerwehren: „Ihr Einsatz macht das Leben auf dem Land erst lebenswert“, betonte Sebastian Pittner.

Gleichzeitig wünschte er Bürgermeister, Gemeinderäten und Bürgern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Dieser Erklärung und den guten Wünschen sei nichts hinzuzufügen, stellte Stephan Meier fest. Der Fraktionssprecher der CSU stimmte dem Redebeitrag Pittners vollumfänglich zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.