19.05.2020 - 09:34 Uhr
VorbachOberpfalz

Sportlich durch die Corona-Krise

Noch ist es nicht möglich, gemeinsam Pilates, Zumba, Yoga oder andere Sportarten zu machen. Zumindest nicht so, wie es noch vor der Corona-Krise der Fall war. In Vorbach ruht der Trainingsbetrieb dennoch nicht komplett.

Not macht erfinderisch: In der Corona-Krise bietet Sandra Pittner (links oben) beim FC Vorbach Sportkurse via Videokonferenz an. Und einen weiteren Vorteil bietet die Methode: Die Teilnehmer können sowohl drinnen als auch draußen trainieren.
von Autor EDOProfil

Sport mit einer motivierenden Trainerin und inmitten schwitzender und schnaufender Mitstreiter zu treiben, ist aktuell nicht möglich. Dabei ist für viele die körperliche Verausgabung – gerade in Zeiten wie dieser - wichtiger denn je. Dass der Trainingsbetrieb trotz einiger Einschränkungen nicht komplett ruhen muss, zeigt Sandra Pittner. Die mehrfach zertifizierte Übungsleiterin (siehe Info), die zum Beispiel beim FC Vorbach und in einem Fitnessstudio tätig ist, bietet Sportkurse via Videokonferenz an.

Über die Breitensportabteilung des FCV, bei dem Pittner seit zwei Jahren als Trainerin aktiv ist, hielt sie in den vergangenen Sommern „Outdoortraining“ ab. „Das ist heuer wohl nicht möglich“, sagt sie, „aber seit Ende April habe ich von der zentralen Prüfstelle für Prävention die Bestätigung, dass ich Kurse auch über Video durchführen kann.“ Und so läuft seit einigen Wochen ein Präventionskurs für Herz- und Kreislauferkrankungen.

Sport über Video sei natürlich zunächst gewöhnungsbedürftig, beschreibt sie die neue Struktur. „Es ist nicht der übliche Genuss, wie miteinander live vor Ort zu trainieren, aber man sieht seine Mittrainierenden, was sehr motivierend wirken kann. Und mit der Zeit kommt dann auch ein Gemeinschaftsgefühl auf.“ Aber auch für diejenigen, die sich sonst genieren, vor anderen zu trainieren, biete es eine neue Zugangsmöglichkeit, schließlich könne man sich ja jederzeit „unsichtbar“ machen, indem man seine eigene Kamera ausschaltet oder überklebt. Zudem gibt es momentan noch einen Online-Sonntagskurs mit High Intensity Intervall Training (HIIT) zum Auspowern und ein Pilates- Bootcamp zur Festigung der Körpermitte. Auch einen Kurs für Mütter nach der Schwangerschaft bietet die zweifache Mutter jeden Freitagvormittag auf diesem Wege an. Voraussichtlich folgt bald ein Online- Präventionskurs für Schwangere.

„Sport ist in Corona- Zeiten besonders wichtig, weil dadurch Glückshormone ausgeschüttet werden“, weiß Pittner. Und da viele im oft improvisierten Homeoffice nicht die optimalen ergonomischen Sitz-und Arbeitsplatzbedingungen haben, rät sie zu regelmäßigen Dehn- und Lockerungsübungen, um Verspannungen zu vermeiden. „Ich lege immer großen Wert auf eine gute Körperhaltung“, sagt sie und schlägt als einfache Übung vor, „sich immer wieder zu strecken und groß zu machen“.

Einen besonderen Tipp für alle, die sich daheim fit halten möchten, hat sie auch noch parat: „Probiert doch mal den guten alten Hula-Hoop- Reifen aus.“ Gerade mit Kindern sei das der Hit. Das Spielgerät festige die komplette Rumpfmuskulatur. Und: „Man glaubte es kaum, auch der Kreislauf kommt dabei in Schwung.“

Info:

Zur Person

Sandra Pittners Hobby und Leidenschaft ist der Sport. Diese Passion möchte sie auch gerne anderen vermitteln und deshalb hat sich die zweifache Mutter in mehreren Fortbildungen breit aufgestellt. Sie ist unter anderem zertifizierte Übungsleiterin B Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen (Bayerischer Landessportverband /Deutscher Olympischer Sportverband), zertifizierte Kursleiterin “Fit in der Schwangerschaft” (Deutscher Turnerbund) mit Weiterbildung zur Postnataltrainerin (Akademie Wiechers / IFAA) oder zertifizierte Trainerin B Athletik-Training. Zudem hat sie Weiterbildungen für Cross- und Standing- Pilates und HIIT-Kurse absolviert. (edo)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.