12.02.2019 - 14:00 Uhr
WackersdorfOberpfalz

Urgesteine der Bergknappen

Am Ende der Versammlung erklingt der Steigerlied: "Und er hat sein helles Licht bei der Nacht schon angezündt". Mehr denn je halten die Mitglieder des Knappenvereins Wackersdorf an der bergmännischen Tradition fest.

Jürgen Müller (Zweiter von rechts) und Fritz Falter (rechts) stehen weiter an der Spitze des Knappenvereins Wackersdorf-Steinberg am See. Gemeinsam mit den Bürgermeistern Harald Bemmerl und Thomas Falter (von links) zeichneten sie Franz Hauser (Dritter von rechts) und Heinrich Fest (Dritter von links) für 65-jährige Mitgliedschaft aus. Der langjährige Kassier Hans Ippisch (Mitte) erhielt die Ehrennadel in Gold.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Bei der Hauptversammlung des Knappenvereins Wackersdorf im Schwimmbad-Café ehrte Vorsitzender Jürgen Müller zwei Mitglieder für 65-jährige Treue. Die Bergmannskapelle, die heuer das zehnjährige Bestehen feiert, der Singkreis und die Tanzgruppe sind die Aushängeschilder des Vereins mit über 300 Mitgliedern. "Damit können wir uns in der Öffentlichkeit durchaus sehen lassen", versicherte Müller. Er ermunterte die Mitglieder, bei öffentlichen Veranstaltungen ihren "Bergkittel" zu tragen und ihre Verbundenheit zum Verein zum Ausdruck zu bringen. "Wir wollen die Tradition und die bergmännische Denkweise an die Jugend weitergeben", so der Vorsitzende.

Auch 36 Jahre nach dem Ende der Bayerischen Braunkohleindustrie (BBI) erinnert sich die Bevölkerung von Wackersdorf und Steinberg am See an ihre Bergbau-Geschichte. Das Barbara-Fest, die Berggeist-Wanderungen, die Mettenschichten und die Konzerte der Bergmannskapelle sind fest verankert im Terminkalender der ehemaligen Bergbau-Kommunen, aus denen längst Industrie- und Tourismus-Gemeinden geworden sind. Auch die beiden Bürgermeister Thomas Falter (Wackersdorf) und Harald Bemmerl (Steinberg am See) sowie der Steinberger Altbürgermeister und stellvertretende Landrat Jakob Scharf fühlten sich in ihren Grußworten der Tradition verpflichtet.

Seit 65 Jahren halten Heinrich Fest und Franz Hauser dem Knappenverein die Treue. Die Ehrennadel in Gold erhielt der langjährige Kassier Hans Ippisch. Ihn verabschiedete Vorsitzender Jürgen Müller ebenso aus dem Vorstand wie die "Urgesteine" Rosemarie Rappel und Richard Weinfurtner.

Den neu gewählten Vorstand bilden Vorsitzender Jürgen Müller, stellvertretender Vorsitzender Fritz Falter, Kassenverwalterin Elke Mandl-Kimmer, Schriftführer Philipp Neumann, Organisationsleiterin Rosemarie Roidl, musikalischer Leiter Andreas Königsberger, Yvonne Huber als Vertreterin der Bergmannskapelle, Rudi Mandl als Vertreter des Singkreises sowie die Beisitzer Arthur Deiminger und Jakob Scharf. Dem Ältestenrat gehören Albert und Josef Urban sowie Hans Weiß an. Als Kassenprüfer stellten sich Artur Gut und Thomas Neidl zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.