17.06.2018 - 10:26 Uhr
WackersdorfOberpfalz

Wecker klingelt Fußballnarr wach

Wenn Müller oder Werner bei der WM treffen, bricht nicht nur hierzulande Jubel aus. Auf der anderen Seite der Welt freut sich einer mit: Andreas Götz. Der 34-Jährige ist in Wackersdorf aufgewachsen und lebt seit neun Jahren in Auckland.

Andreas Götz hat sein Wohnzimmer zur WM passend eingerichtet.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Zwischen Deutschland und Neuseeland liegt eine Strecke von über 18 000 Kilometer Luftlinie. Wer auf dem Inselstaat im südlichen Pazifik WM-Spiele gucken will, muss hartgesotten sein. Die Anstoßzeiten fallen mitten in die Nacht. Während Fans in Deutschland also gerade den Grill fürs Public-Viewing anschüren oder sich auf den Weg in den nächsten Biergarten machen, klingelt bei Andreas Götz der Wecker. Die Vorrunden-Partien werden um 3, 2 und 6 Uhr morgens angepfiffen. Weil beim 34-Jährigen aber die Begeisterung für den Fußball überwiegt, stellt er sich nachts trotz Bürojobs den Wecker. "Was macht man nicht alles aus Liebe zum Sport. Die Nächte werden etwas verkürzt in den nächsten Wochen", sagt der 34-Jährige im Gespräch mit den Oberpfalzmedien.

Fan-Gruppe gegründet

So viel Leidenschaft entgeht auch den Neuseeländern nicht. Der Sender "1News" - vergleichbar mit der ARD in Deutschland - hat einen Beitrag über den gebürtigen Oberpfälzer gedreht. Vier mal ist er bereits in den Hauptnachrichten ausgestrahlt worden. Das Fernsehen zeigt den 34-Jährigen mit Deutschland-Perücke, Deutschland-Trikot und Lederhose. In Andreas' Wohnzimmer hängen die Flaggen der WM-Teilnehmer, überproportional viele schwarz-rot-goldene Fahnen. Ein Ambiente, in dem Andreas die ein oder andere Partie gucken wird.

Die Top-Spiele und jene mit deutscher Beteiligung schaut er aber in seiner Stammkneipe "The Fox" im Zentrum von Auckland mit vielen anderen Fußballverrückten. Vor allem mit der Fan-Gruppierung "German Football Fans Auckland", die Andreas vor zwei Jahren gegründet und die mittlerweile über 200 Mitglieder hat. Trotz unchristlicher Anstoß-Zeit will der gebürtige Wackersdorfer mit den anderen Fans feiern. Der 34-Jährige sagt: "Meine Zeiten als DJ in Deutschland helfen mir, um die Stimmung mit altbekannten Fußballliedern anzuheizen." Weil es in Neuseeland zwischen 4 und 8 Uhr eine Sperrstunde für Alkohol gibt, müssen Andreas und seine Kumpels aber auf das Bierchen zum Fußball verzichten. Da das dritte Vorrundenspiel um 6 Uhr angepfiffen wird, könne man aber zumindest zur Nachberichterstattung "einen Frühschoppen einbauen".

Hoffnung für WM-Sieg

Gewinnt Deutschland den Titel nicht, so hofft Andreas, dass nicht die "üblichen Verdächtigen" triumphieren. Der 34-Jährige würde den Titel etwa Belgien gönnen. Am liebsten wäre ihm aber natürlich die WM-Titelverteidigung. Auch wenn das ein schweres Unterfangen wird, so macht Andreas dem deutschen Team Hoffnung. Das neuseeländische Rugby-Team hat vorgemacht, wie es geht. Die "All Blacks" gewannen die WM zweimal hintereinander (2011 und 2015). Sollten die Deutschen Fußballer es den neuseeländischen Rugbyspieler gleichtun, dann jubeln in der Bundesrepublik 80 Millionen Menschen - und auf der anderen Seite der Erdhalbkugel flippen Andreas Götz und ein Haufen Fußballverrückter in der Kneipe "The Fox" vor Freude aus.

Info:

Auswanderer Andreas Götz

2007 machte sich Andreas Götz für ein Jahr nach Neuseeland zum "Work and Travel" auf. Eine prägende Erfahrung. Denn seit November 2009 wohnt der gebürtige Wackersdorfer in Auckland. Er arbeitet dort als Einkaufsmanager für die Firma Tomra/Compac, der weltweite Markführer im Herstellen von Früchtesortiermaschinen. Auch wenn der 34-Jährige schon lange in Neuseeland lebt, sagt er: "Mein Herz schlägt natürlich immer für Deutschland, ich bin sehr dankbar hier aufgewachsen zu sein."

Deutschland-Perücke, Deutschland-Trikot und Lederhose: Andreas Götz ist für die Fußball-Weltmeisterschaft gerüstet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.