30.12.2019 - 11:00 Uhr
WaidhausOberpfalz

Neujahrskonzert mit viel Temperament

Der Musikverein betreibt zur Premiere seines 30. Neujahrskonzerts in Waidhaus allerhand Aufwand. Das zeigt allein die große Anzahl der Mitwirkenden.

Trompeten, Flügelhörner, Klarinetten und Flöten erklingen in eindrucksvoller Harmonie beim Neujahrskonzert in Waidhaus.
von Josef ForsterProfil

70 Musiker boten ihrem Publikum in Waidhaus ein herausragendes Programm zum Titel "Geschichte und Musik". In der Rolle der „Lilli Marleen“ stahl zunächst Emma Stahl den Musikern die Schau, zumal sie mit Julian Piehler einen feschen jungen Soldaten an der Seite hatte. Mama Vera Stahl gab dem jungen Pärchen den Weg vor, als dieses zu bekannten Melodien an der Schranke vorbei zur Laterne marschierte. Dirigentin Gerlinde Gläser bereicherte das Konzert zusätzlich auf ihrer Piccoloflöte. Durchs Programm führte Thomas Bärthlein aus Amberg, der die lange Vorbereitungszeit (60 Stunden Gesamtproben) während der vergangenen Wochen heraushob. Dirigentin Conny Kraus übernahm die Leitung des Titels „Hindenburg“ und stand bei allen anderen Stücken mit Marina Schwarz als Instrumentalistin am Conro di Gaccia im Fokus. Ebenso Christian Helm, der überwiegend die Rhythmusinstrumente im Hintergrund bediente. Die gleichen Vorzüge genossen aufgrund derselben Aufgabe ebenso Lena Grötsch, Hannes Zetzl, Tobias Bauer und Theresa Hanauer, die sich im rückwärtigen Orchesterraum frei bewegen konnten. Die tiefen Töne im Bassregister vervollständigten während des gesamten Abends Martin Ringholz (Tuba) und Lena Putzer (E-Bass).

Ganz vorne beim musikalischen Gesamtleiter Hermann Mack meisterte Franziska Wüst ihre Soloaufgabe als Violinistin beim „Theme from Schindler‘s List“. Ihr gleich taten es Stefanie Koch, Walburga Puff, Michael Scheibl, Michael Völkl und Elisabeth Greß mit jeweils famos gespielten Solos auf ihren Trompeten. Im stärksten Register meisterten ebenso Martina Bierler, Melanie Nahrhaft, Daniela Greß, Hannah Helm, Karin Weig, Franziska Maier, Tobias Bierler, Johannes Kleber und Philipp Kraus mit Trompeten und Flügelhörnern ihren Part. Musiklehrerin Alexandra Bucko gesellte sich im Schlussdrittel zu den Musikern und schaffte es mühelos, mit ihrem E-Piano wunderbare Akzente bei verschiedenen Titeln zu setzen. Inmitten des Ensembles bestimmten Eva Michl, Carola Ringholz, Lena Hagn, Julia Frischholz und Martina Hoch das Geschehen mit ihren Saxofons. Baritonsaxofonistin Christine Landgraf durfte sogar eine Sonderdarbietung geben. Auf der linken Seite des Orchesters setzten sich heuer die Tenorhornspieler in Szene: Luis Fink, Kevin Zetzl, Markus Schwarz, Sebastian Träger, Doris Michl, Lukas Kick, Konrad Zetzl, Jonas Schmid und Julia Landgraf. Direkt daneben fanden sich die drei Posaunisten Philipp Bauriedl, Pascal Führnrohr und Leonie Führnrohr wieder. In unmittelbarer Nähe von Dirigent Mack gruppierte sich das Querflötentrio aus Barbara Neuber, Marie Knecht und Vera Molkenthin. Als einziger Klarinettist wirkte Karl Landgraf im Ensemble mit. Dies aber nur, weil alle anderen mit demselben Instrument Frauen waren: Kristin Mack, Franziska Helm, Anna Nahrhaft, Sabrina Koch, Miriam Prölß, Kristina Scheibl, Lisa Putzer, Carolin Süß, Vanessa Nossek, Emely Eckl, Annika Hartung und Pauline Bauer. Darüber hinaus kam Margret Greß durch das Spiel der einzigen Bassklarinette eine weitere tragende Aufgabe zu. Die gesamte Lichtsteuerung lag in den bewährten Händen von Franz Rauch, und als letzter im Bunde übernahm Manfred Eberlein unter anderem die Schlussansage.

Mit Hinweisen zu den einzelnen Stücken und zu geschichtlichen Hintergründen führt Thomas Bärthlein durchs Programm.
Am Ende des Neujahrskonzerts singen und spielen Orchester und Zuhörer gemeinsam die Nationalhymne als krönenden Abschluss.
Musikalischer Leiter Hermann Mack dankt dem Ensemble und den Gästen für das seit drei Jahrzehnten ungebrochene Interesse.
Gerlinde Gläser dirigiert das Thema aus „Schindler‘s Liste“ unter großem Beifall der Besucher.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.