29.01.2020 - 10:19 Uhr
WaidhausOberpfalz

Seit Jahrzehnten dem TSV Waidhaus treu

Ehrenamtsbeauftragter Reinhold Strobl zeichnet Karl Brenner, Peter Steckermeier, Josef Hierold, Maria Meixensperger, Thomas Wild, Anna Strobl, Hans Stephan, Margit Kirzinger und Diana Stephan (von links) aus.
von Josef ForsterProfil

In der Jahreshauptversammlung blickte TSV-Vorsitzender Manfred Schneider zunächst auf den Einbruch in der Nacht zum 5. November im Hans-Sommer-Sportheim zurück. 500 Euro Bargeld wurden gestohlen, hinzu kam ein Schaden von über 3000 Euro. Dabei hatten sich die Mitglieder bei der Bewirtschaftung des Sportheims, die größtenteils in Eigenregie erfolgte, viel Mühe gemacht.

Darüber hinaus waren viele Freiwillige bei mehreren Arbeitsdiensten im Einsatz. Ständige Reparatur- und Wartungsarbeiten sowie das Herrichten der Tennisplätze und die Pflege der Grünflächen bei den Tennisplätzen leistete Abteilungsleiter Hans Kraus. Die Abteilung Kegeln hatte die Bahnen gewartet und gepflegt. Um die Pflege, das Bewässern und das Herrichten der Sportplätze, auch um die Pflege der weiteren Grünflächen rund um die Sportplätze, kümmerten sich im abgelaufenen Jahr insbesondere die Freizeitkicker.

Aus der jüngsten Abteilung „Jugger“ war viel Neues zu hören. Nach dem Rückzug der Vorsitzenden Hubert Grötsch und Daniel Neuber, kümmern sich nun Franziska Gilch und Nicolai Kummer um die Sparte. Ihnen zur Seite stehen Bianca Frischholz, Alexander Schreml, Sebastian Müllner und Michael Vogl.

Recht aktiv sind die Turner unter Leitung von Daniela Roth und Ann-Katrin Wittmann dar. Zwei Gymnastikkurse gab Übungsleiterin Irmgard Schwarzmeier. Die Abteilung will beim Sportlerball in der Discothek „La Belle“ am Freitag, 21. Februar, mitarbeiten. Für die Show-Tanzgruppe „Dirty Surprise“ wurden drei neue Mitglieder gewonnen.

Einen Ausblick zu der geplanten Jugendarbeit im Fußball steuerte Abteilungsleiter Bernhard Meckl bei. Besonders das Projekt „Altlandkreis“ interessierte die Mitglieder. In Kürze starte für die B-Junioren ein Pilotprojekt mit der SpVgg Vohenstrauß. Dazu bildeten die Stammvereine aus Vohenstrauß, Altenstadt, Eslarn, Moosbach und Waidhaus eine Spielgemeinschaft. Trainiert werde in Vohenstrauß und Waidhaus, während Moosbach Spielort werde. A- und B-Jugendliche sollen gemeinsam trainieren.

Mit 110 Kindern (24 Prozent aus Waidhaus, 35 Prozent aus Eslarn und 41 Prozent aus Moosbach) konnte zuletzt ein Spielbetrieb mit jeweils einer A-, einer B- und einer C-Junioren-Mannschaft durchgeführt werden. Ebenso zwei D-, drei E- und zwei F-Juniorenteams. In der JFG Oberpfälzer Grenzland 11 fielen rund 50 Turniere sowohl in der Halle, als auf den Fußballplätzen an. Die JFG übernahm die komplette Jugendarbeit der Stammvereine. Einen Großteil der Finanzierung übernahm die JFG selbst durch Spenden, Durchführung eines Sporttags und Fußballcamp. Den Rest trugen zu gleichen Teilen die angeschlossenen Vereine bei. Die Buskosten trugen die Vereine selbst.

Ehrungen waren der Höhepunkt der Versammlung. Dabei ragten die 70 Jahre Treue von Hans Voit, Josef Grötsch und Hermann Grötsch heraus: „So etwas ist mehr als selten“, bestätigte Ehrenamtsbeauftragter Reinhold Strobl. 60 Jahre: Hermann Hochwart, Hans Stephan und Franz Wagner. 50 Jahre: Bürgermeisterin Margit Kirzinger, Eva Biehler, Ludwig Janisch, Michael Koslowski, Maria Meixensperger, Karl Sattler und Peter Steckermeier. 40 Jahre: Hans Biehler junior, Karl Brenner, Richard Hüttl junior, Alfred Kirzinger, Gerhard Kraus junior, Mario Neuber, Anton Schwarzmeier, Andreas Simon senior, Diana Stephan, Anna Strobl, Franz Strobl junior, Brigitte Warta und Betram Zetzlmann. 25 Jahre: Thomas Wild, Josef Hierold junior, Benedikt Dahme, Eva-Marie Hagner, Johannes Kaas, Manuel Lang, Johannes Mäckl, Thomas Mäckl, Miroslav Noha, Sebastian Rauch, Andreas Reichenberger, Stephan Solfrank, Dieter Suhr, Waldtraud Suhr und Thomas Wild.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.