19.06.2020 - 12:59 Uhr
WaidhausOberpfalz

Waidhaus bekommt neue Windräder

Eine erste größere Veranstaltung nach Monaten der Corona-Pause ist für Freitag, 26. Juni, angekündigt: Eine Informationsveranstaltung der Betreiberfirma der beiden Windräder.

Ende des Jahres läuft die Betriebserlaubnis für die beiden ältesten Windräder in der Region aus. Die Betreiberfirma informiert am nächsten Wochenende über angedachte Alternativen.
von Josef ForsterProfil

In die Jahre gekommen sind die beiden Anlagen auf dem Sulzberg beim Alten Grenzübergang. Es sind immerhin die ältesten Windräder in der Region. Den Antrag auf einen Ersatzbau stellte der alte Marktrat im Februar zurück und plädierte auf eine Entscheidung im neuen Gremium. Immerhin ist eine Erhöhung von bislang 80 Meter auf über das Doppelte beantragt. Für die neuen Rotoren ist ein Länge von 62 Meter vorgesehen, bei einer Nabenhöhe von 166 Meter.

Zur Debatte über die Windräder im Marktrat vom Februar

Waidhaus

Für die Marktgemeinde bedeutet dies eine Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans, sowie die Erfordernis eines separaten Bebauungsplans. Auch sind Gutachten zu den Schallwerten und zum Schattenwurf erforderlich. Während die Leistung der beiden bestehenden Anlagen bei je 1300 Kilowattstunden (kw/h) und einem jährlichen Ertrag von insgesamt rund 1,9 Millionen kw/h liegt, werden dadurch nun durchschnittlich 10 Millionen kw/h angestrebt. Im Falle einer Genehmigung gilt diese wiederum für 20 Jahre.

Ende dieses Jahres laufe nach Auskunft der aktuellen Betreiberfirma die jetzige Betriebserlaubnis aus. Damit verbunden sei ebenfalls das Auslaufen der Förderung. In den vergangenen Jahren wäre es bereits zu erhöhten Reparaturkosten gekommen. Deshalb sei ein Ab- und Rückbau im ersten Quartal 2021 angedacht. In der Errichtung eines neuen Windrads mit stärkerer Leistung werde eine Alternative gesehen. Durch Windmessungen solle eine optimale Höhe bestimmt werden. Denkbar sei in diesem Zusammenhang eine Verlängerung der Laufzeit für die bestehenden Windräder um 5 Jahre. Dann müsse aber die fehlende Wirtschaftlichkeit überbrückt werden. Für das Genehmigungsverfahren der neuen Anlage rechnen die Betreiber mit rund 3 Jahren. So dass ein Abbau erst mit Erhalt des Genehmigungsbescheids folge.

Im Vorfeld will der jetzige Besitzer der Windräder die Bevölkerung umfassend informieren. Dies hatte der Marktrat gefordert. Nach Vorgesprächen mit der Gemeindeverwaltung kann der Rathausparkplatz für die Veranstaltung am Freitag, 26. Juni, um 19 Uhr genutzte werden. Die Firma Fischer grüne Energie aus Grassau am Chiemsee wird über die Planung berichten.

Josef Fell von der Energy Watch Gruop referiert mit Ingenieurin Mariella Schubert aus Bayreuth zum Thema: „Klimawandel und seine Auswirkungen global, wie auch auf landwirtschaftlich geprägte Regionen in Deutschland, sowie die Rolle der erneuerbaren Energien für den Klimaschutz“. Des Weiteren wird die Energiegenossenschaft Neue Energien West eG durch ihren Geschäftsführer Bernhard Schmidt aus Grafenwöhr einen Überblick über eventuelle Beteiligungsmöglichkeiten für die Waidhauser geben. Im Anschluss an die Infoveranstaltung haben die Besucher die Möglichkeit Fragen zu den jeweiligen Themen an die Referenten zu stellen. Bürgermeister Markus Bauriedl wird die Veranstaltung eröffnen, die bei jedem Wetter stattfindet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.