28.07.2021 - 08:30 Uhr
WaidhausOberpfalz

Zwei neue Kommandanten in Pfrentsch

Im Ortsteil Pfrentsch kocht die Gerüchteküche über mehrere Wochen. Dabei geht es um den langjährigen Kommandanten der Feuerwehr. Mit zwei einstimmigen Beschlüssen beendet der Marktrat Waidhaus jegliche Spekulationen.

Im Waidhauser Ortsteil Pfrentsch gibt es nach zuletzt hitzigen Diskussionen mit Bernd Werner und Stefan Lang (vorne, von links) zwei neue Einsatzkräfte auf den Posten der beiden Kommandanten
von Josef ForsterProfil

Die neue Spitze der Feuerwehr Pfrentsch stand zur Bestätigung an. Dabei nahm Bürgermeister Markus Bauriedl Stellung zum bisherigen Geschehen. Stefan Lang sei am 3. Juli als zweiter Kommandant schriftlich zurückgetreten. Diese Aktion habe den Weg zu dessen Wahl als Nachfolger für Andreas Neuber nach Ende dessen Amtszeit am 31. Mai geebnet. Aufgrund der aktuellen Situation sei die turnusmäßige Wahl nicht früher möglich gewesen. 21 Aktive hätten nun zwei neue Kommandanten gewählt. Neben drittem Bürgermeister Ewald Zetzl wäre dabei auch Kreisbrandrat Marco Saller vor Ort gewesen. Ebenso mit ihm Marktrat Georg Kleber als Vertreter der Pfrentscher Liste. Lang habe bereits sämtliche erforderlichen Lehrgänge absolviert. Als neuen Stellvertreter sei die Wahl auf Bernd Werner gefallen, auch wenn dieser die nötigen Lehrgänge noch nicht absolviert habe. Der Marktrat verankerte deshalb in seinem Beschluss die Auflage zum Nachholen der erforderlichen Qualifikationen innerhalb eines Jahres.

Ergebnisse der Bürgerbefragung

Aufmerksam verfolgten Zuhörer und Markträte die Bekanntgabe der Ergebnisse aus der ersten digitalen Bürgerbeteiligung.

Bürgermeister Bauriedl ging auf die mehrfache Nennung einer fehlenden Metzgerei vor Ort ein.

Ebenso sei der Wunsch nach einem Dorfladen öfters aufgetaucht. Keine weiteren Freiflächenanlagen mit Sonnenstrom wollten gleichfalls ein Vielzahl von Teilnehmern. Auf der Wunschliste der Waidhauser stünden dagegen die Ansiedlung größerer Arbeitgeber sowie mehr Angebote für Kinder und Jugendliche. Das Fehlen von Baumarkt, Physiotherapeut und einer Tagespflege-Einrichtung stünden des Weiteren ganz oben. Negativ werde der Tanktourismus und der bloße Durchgangsverkehr zum „Alten Grenzübergang“ gesehen, was „vehement und oft“ zur Sprache gekommen sei. Bauriedl sicherte ein Einfließen der Ergebnisse in die weitere Entwicklung des Marktes zu, insbesondere bei der Neugestaltung des Marktplatzes.

Details zum Fahnenmast

Einhellig hießen die Markträte die Höhe der diesjährigen Beteiligung am Umlagebetrag für den Naturpark „nördlicher oberpfälzer Wald“ mit voraussichtlich 9400 Euro gut. In seinen Mitteilungen informierte der Bürgermeister über Details zum angefahrenen Fahnenmast und dem Schaukasten am Rathaus, wobei aufgrund der Fahrerflucht Anzeige erstattet worden sei. Dann griff er die „geglückte Wiederbelebung“ der „Waidhauser Seniorenrunde“ mit den beiden neuen Seniorenbeauftragten, Annelie Spitzner und Rosalinde Hera-Mack, auf. Die Senioren treffen sich jetzt wieder jeden ersten Mittwoch im Monat zum geselligen Nachmittag bei Kaffee oder Tee mit Handarbeiten oder Vorträgen. Der Seniorentreff finde im Gemeindezentrum im Rathaus jeweils von 14.30 bis 17 Uhr statt.

Bitte um Ruhebänke

Dritter Bürgermeister Ewald Zetzl richtete die Bitte für eine Ruhebank oder Tischgruppe auf den Platz beim Gasthaus Schwarzmeier im Ortsteil Pfrentsch an die Gemeindeverwaltung, ebenso für das Areal des Kinderspielplatzes. Da die Kommune keinerlei Garnituren auf Reserve habe, würden eventuell Angebote eingeholt, gab ihm Bauriedl zur Antwort.

Kommandanten-Verabschiedung sorgt für Klarheit

Pfrentsch bei Waidhaus
Hintergrund:

Bürgerbeteiligung Waidhaus

  • Die anonyme Befragung widmete sich Themen wie Bauen, Verkehr, Erholung, Wirtschaft, Ressourcenschutz und Soziales.
  • Bürger ohne digitalen Zugang konnten den Fragebogen auch im Rathaus abholen und ausgefüllt dort wieder abgeben.
  • 101 Bürger haben Interesse gezeigt und fast 6000 Kreuzchen gesetzt. Noch mehr interessierten jene 430 offen formulierten Kommentare.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.