07.08.2019 - 13:29 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Aufgaben stellen Waldecker Wehrnachwuchs vor keinerlei Probleme

Die Waldecker Nachwuchsfeuerwehrkräfte stellten sich den Anforderungen der Bayerischen Jugendleistungsprüfung. Dabei zeigte sich, dass sie bei den Übungen und Schulungen gut aufgepasst haben.

Kommandant Hans Birkner, Vorsitzender Markus Prechtl, Jugendwartin Angelika Karl (von links) sowie die Schiedsrichter, Kreisbrandmeister Alois Schindler, Kreisjugendwart Wolfgang Bauer und Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther (von rechts), lobten die Leistungen des Nachwuchses.
von Hans LukasProfil

Bei den Aufgaben mussten die Jugendlichen eine Feuerwehrleine am Strahlrohr befestigen, einen Brustbund anlegen, einen C-Schlauch auswerfen und mit dem Leinenbeutel ein Ziel treffen. Zu den Truppübungen gehörten das Kuppeln von Saugschläuchen, Zielspritzen mit der Kübelspritze und Legen einer 90 Meter langen C-Leitung. Aber auch theoretisches Wissen war gefragt.

Die Schiedsrichter, Kreisbrandmeister Alois Schindler, Kreisjugendwart Wolfgang Bauer und Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther, bescheinigten der Gruppe eine hervorragende Leistung. Jugendwartin Angelika Karl (Dritte von links) hatte sie darauf vorbereitet. Kommandant Hans Birkner und Vorsitzender Markus Prechtl lobten ebenfalls die hervorragende Ausführung.

Zu der Truppe gehörten Franziska und Jonas Hautmann, Sabine Vogel, Ben Zillner, Jeremias und Leandra Wagner sowie Leon Neuberger. Als Dank und Anerkennung lud Prechtl den erfolgreichen Feuerwehrnachwuchs zu einer Brotzeit ins Vereinslokal Schrembs ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.