14.06.2019 - 12:16 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Wildkräuter, Waldbaden, Wanderungen

Die Wilden Tage von Waldeck locken Experten und auch das breite Publikum an.

Waldecker wilde Tage
von Hans LukasProfil
Waldecker wilde Tage
Waldecker wilde Tage
Waldecker wilde Tage

Die Waldecker Wilden Tage zum einjährigen Bestehen des Essbaren Wildpflanzenparks (Ewilpa) fanden sowohl bei den Experten als auch bei der Bevölkerung viel Interesse. Insbesondere zeigte sich dies bei den Wanderungen und Führungen durch den Ewilpa. Dr. Markus Strauß, Initiator der Veranstaltung, freute sich besonders über die vielen Besucher. Die besuchten Informationsstände und probierten oder kauften auch die angebotenen Naturprodukte wie Säfte, Tees und ähnliches.

Wie Strauß am Ende stolz feststellte, hatten über 40 Kräuter-, Wald- und Wildnispädagogen an den Veranstaltungen, Führungen, Vorträgen und Workshops teilgenommen. Aber auch die anderen Gäste konnten die Schätze der Natur mit allen Sinnen entdecken.

Sie lernten die Vorzüge von essbaren Wildpflanzen kennen und konnten diese bei den Wanderungen und Rundgängen sammeln, genießen und zubereiten. An den Führungen, die mehrmals an den drei Tagen angeboten worden waren, beteiligten sich jeweils sehr viele Wanderer und Gäste. Als Führer fungierten neben Strauß Regina Hermann, Andreas Büttner, Ulrike Geschwendtner, Anja Putzer und Conny Müller. Sie zeigten an praktischen Beispielen auf, welche unbezahlbaren und unbeschreiblichen Kräfte in der Natur auf den eigenen Körper wirken können. Die Heilwirkung der heimischen Wildkräuter ist vielfach unbekannt und wird deshalb oft unterschätzt.

Viel Beachtung fand während des Tages und auch abends das sogenannte Waldbaden von Andreas Büttner. Laut ihm sei die Natur die beste Lehrerin, die man sich vorstellen könne. Dabei seien positive Wirkungen auf Puls, Blutdruck, Stresshormone und Immunsystem nachweisbar. Bei den Wanderungen rund um den Schloßberg wurden die einzelnen Themen besprochen und die Heilwirkung der Natur praktisch dargestellt. Auch kulinarisch war einiges in und rund um die Hollerhöfe geboten: So wurde am Samstag zu einem gemütlichen "Wilden Abend" mit Lagerfeuer und Musik eingeladen, bei dem die Unterhaltung nicht zu kurz kam. Am Sonntag wurde ein "Wildes Mittagsbüfett" angeboten. Es war eine etwas andere, sonst nicht übliche Mahlzeit, bei denen die Wildkräuter im Vordergrund standen.

Zu erwähnen sind auch der Kindernachmittag am Sonntag, bei dem sich die Kleinen in einer Hüpfburg vergnügen konnten. Kinderschminken sowie das Basteln von Webrahmen und Blumenkränzen fanden ebenfalls viel Interesse.

Auch die Informationsstände, die an beiden Tagen aufgebaut waren, boten allerlei für die Gesundheit an und viele Besucher probierten und erwarben die angebotenen Bücher, Marmeladen, Kräutermischungen und sorgten so für zu Hause für ihre Gesundheit vor. Der Heimat- und Kulturverein hatte im Alten Schulhaus eine kleine Ausstellung vorbereitet, bei der sich die Besucher sowohl über den Ewilpa als auch über die Aktivitäten auf dem Schloßberg informieren konnten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.