09.10.2018 - 15:00 Uhr
WaldershofOberpfalz

Auf und ab im Wanderparadies

Eine Waldershofer Gruppe ist mehrere Tage unterwegs im Bayerischen Wald.

Drei Tage waren die Waldershofer FGV-Mitglieder unterwegs.
von Externer BeitragProfil

Beliebter Bestandteil im Jahresprogramm des FGV Waldershof sind die Mehrtageswanderungen. Das Organisationsteam Günter Reizammer, Gerald und Roland Kunz suchte "persönliche Traumtouren", fand sie Bayerischen Wald. Ein Wanderwochenende führte die Teilnehmer zunächst auf den Kaitersberg mit den ersten schweißtreibenden Aufstiegen.

Besondere Ziele dieser Tour waren die Räuber-Heigl-Höhle sowie der Gipfel des Kreuzfelsens mit einer stattlichen Höhe von 999 Metern. Die Gipfelstürmer stärkten sich bei einer erholsamen Einkehr in der Kötztinger Hütte, um dann noch den Großen Riedelstein zu erklimmen.

Das Künische Gebirge stand am zweiten Tag auf dem Programm. Recht anstrengend war der Anstieg zum Aussichtpunkt Zwercheck, aber die anschließende Wanderung auf dem Kammweg in gut 1300 Metern Höhe bot phantastische Aussichten bis hinein nach Tschechien. Nach Einkehr und Erholung bei Speis und Trank im Osser-Schutzhaus bestiegen die Waldershofer noch den Kleinen Osser. Dabei waren an Höhenunterschieden fast 600 Meter im Anstieg und 900 Meter an Abstiegen zu bewältigen.

Für Sonntag war eine Halbtageswanderung von Bayerisch Eisenstein zur Trifterklause "Schwellhäusl" mit Begehung des Urwaldpfades geplant. Allerdings fiel diese Tour buchstäblich ins Wasser, ebenso der zum Abschluss vorgesehene Durchstieg der Rieslochfälle. So entschied man sich zu einer Umrundung des Großen Arbersees unterm Regenschirm und anschließend fürs Bummeln im Glasdorf Arnbruck, ehe man dennoch wohlgelaunt und von den Bergerlebnissen tief beeindruckt gen Heimat fuhr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.