09.08.2019 - 15:06 Uhr
WaldershofOberpfalz

Besucher aus aller Welt

Während der Händlertage von Cube verwandelt sich das Waldershofer Unternehmen in eine Art riesige Jugendherberge. Das internationale Flair prägt für zwei Wochen die gesamte Region.

Zentraler Treffpunkt während der Händlertage ist der riesige Bistro-Bereich inmitten des Show-Rooms in der Waldershofer Cube-Zentrale.
von Autor FPHProfil

Eine Gruppe Engländer drängt sich an der Theke und giert nach Kaffee. Nebenan sitzen zwei Holländer und drei Polen in ein Gespräch vertieft: Händlertage des Waldershofer Fahrrad-Herstellers Cube. So locker die Stimmung auch ist, für Cube laufen derzeit die wichtigsten Wochen des Jahres. Können sie die Händler, die dieses Jahr aus 40 Ländern angereist sind, überzeugen oder haben die Waldershofer Entwickler und Designer deren Geschmack verfehlt? Angesichts der vielen neugierigen Augen und strahlenden Gesichter scheint Letzteres ausgeschlossen. Auch mehrere Kanadier, die eben zur Tür reinkommen, sind nach einer Probefahrt offenbar von den Gefährten "made im Fichtelgebirge" überzeugt.

"Allein in den ersten drei Tagen hatten wir 1600 Leute hier", sagt Marko Haas, der bei Cube für das Marketing zuständig ist. Bis zum Ende der Händlertage am 14. August haben sich noch viele Hunderte weitere Händler angesagt.

Wohlfühlen in Waldershof

Die Veranstaltung ist eine riesige logistische Herausforderung. "Ohne viele Ferienarbeiter, meist Studenten, die sich um den Service kümmern oder in der Küche arbeiten, könnten wir das nicht stemmen", berichtet Cube-Öffentlichkeitsarbeiterin Marie Korzen. Die potenziellen Kunden sollen sich wohlfühlen in Waldershof und sich vor allem Zeit für die Produkte nehmen. All dies sei hier im Fichtelgebirge wesentlich besser möglich als auf den großen Messen wie in Friedrichshafen.

Wichtig sei es, dass jeder Interessent die Produkte auch gleich mal ausprobieren könne. Daher starten immer wieder Gruppen zu Ausfahrten in die Region. "Wir haben 40 E-Bikes und 60 andere Räder, mit denen die Händler zusammen mit Guides Touren unternehmen." Die E-Mountainbiker fahren auf die Kösseine, kehren im Kösseinehaus ein und suchen sich anschließend einige Wurzelstrecken für den Rückweg. Auch die Rennrad-Tour ist nicht ohne. Diese führt in aller Regel über Schurbach und Neusorg auf den Steinwald-Radweg und wieder zurück. Wer die Klettertauglichkeit der Carbonrenner testen will, der darf noch den Friedenfelser Berg hochstrampeln.

Vor allem die vielen Rennrad-Fans aus Holland sind vom Fichtelgebirge und vom Steinwald begeistert. "Die wundern sich immer, dass es hier ,richtige Berge' gibt. Ich muss dann etwas abschwächen und spreche lieber von Hügeln", sagt Haas.

Jedes Jahr Neuheiten

Die Fahrrad-Branche gleicht mittlerweile ein wenig der der Smartphones: Jedes Jahr müssen die Hersteller Neuheiten präsentieren. Für E-Bike-Fans interessant dürfte vor allem der neue Bosch-Motor sein, der wesentlich kleiner ist als der bisher übliche. "Dies ermöglicht unseren Konstrukteuren, zum Beispiel Carbon-Fullys - vollgefederte Mountainbikes - so zu konstruieren, dass sie im Gelände noch wendiger sind", sagt Marko Haas. Den dazugehörigen Akku gibt es nun mit 625 Watt-Stunden (bisher maximal 500).

Doch auch bei den Rad-Kategorien gibt es neue Trends: "Der Verkehrsinfarkt in den Innenstädten ist ein riesiges Thema. Fahrräder können für den urbanen Verkehr eine Alternative sein." Welche Modelle Cube hier entwickelt hat, ist noch bis zur Veröffentlichung des neuen Produktkataloges ein Firmengeheimnis.

Wie Haas im Gespräch mit der Frankenpost sagt, entwickelt sich Cube immer mehr zum Komplett-Anbieter. Das heißt, dass sich die Waldershofer nicht nur auf Fahrräder konzentrieren, sondern eine eigene Bekleidungs- und Zubehör-Linie auf den Markt gebracht haben. Daher arbeiten am Fuße der Kösseine auch Schneider, die Muster anfertigen. Auch Fahrradhelme konstruiert Cube selbst. "Dafür verwenden wir unter anderem einen 3-D-Drucker", erklärt Marie Korzen.

Kerngeschäft bleiben die Fahrräder. Hier ist Carbon das Maß aller Dinge. Vor einiger Zeit hat Cube einen Experten eingestellt, der sich ausschließlich um Carbon kümmert. Dabei geht es um die Frage, wie die Fasern gelegt werden oder wie der Harz-Anteil minimiert werden kann. "Es ist eine Kunst, die Fasern so zu legen, dass der Rahmen einerseits leicht federt, andererseits steif genug für das sichere Fahren ist", erläutert Marko Haas.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.