08.09.2019 - 11:53 Uhr
WaldershofOberpfalz

Feucht, aber köstlich

Auch Regen schreckt Gourmets nicht ab. Die 21. Auflage der Schlemmermeile ist trotz unbeständiger Witterung ein voller Erfolg. Die Besucher genießen Speisen und Stimmung in den aufgestellten Partyzelten.

von Oswald ZintlProfil

Die Schlemmermeile hat nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt. Sie lockte Hunderte Gäste aus nah und fern in den gesperrten Markt, der für einen Tag zum Ortsteil „Schlemmerhausen“ wurde. Während die meisten Anbieter noch beim Aufbau waren und ihre Delikatessen vorbereiteten, ging es bei der Kolpingfamilie ab 10 Uhr beim Frühschoppen mit Weißbier und Weißwürsten schon hoch her.

Anhaltender Nieselregen über die Mittagszeit schreckte die Besucher nicht ab. Zwar waren die Gäste nicht gleich zu Beginn in Scharen unterwegs; es war ein stetes Kommen und Gehen. Besonders viele Einheimische waren mit kleinen Töpfen und Behältnissen unterwegs, um ihre Schlemmermeilen-Spezialität mit nach Hause zu nehmen.

Die Eröffnung erfolgte pünktlich um 12 Uhr mit dem offiziellen "Anbiss“ mit echten Waldershofer Bratwürsten und einem Schluck Bier durch Bürgermeisterin Friederike Sonnemann und Mario Zobel, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Waldershofer Geschäfte (IGW).

Wie in den zurückliegenden Jahren bildeten sich beim TSV Waldershof, der stets seine Schwammerbrühe mit Dotsch auf der Speisekarte hat, lange Warteschlangen. Die kulinarischen Renner waren zur Mittagszeit neben der TSV-Spezialität Reh-Ragout, Poppenreuther Bierfleisch, Käsespätzle, Currysuppe, geräucherte Fische, Spanferkel und Lammbraten, um nur einige zu nennen.

Am Nachmittag - gegen 14 Uhr ließ sich vereinzelt die Sonne blicken – flanierten viele Familien mit Kindern durch "Schlemmerhausen" und nutzten den Angebotsflyer mit über 50 verschiedenen Speisen und vielen Getränken als kulinarischen Wegweiser. Immer wieder nachgefragt waren Zoigl-Spezialitäten und Bier aus Regensburg. Im neuen Rathaus war die reichlich gefüllte Kuchentheke des Kultourismusvereins nach wenigen Stunden geleert. Heiß begehrt waren am Nachmittag Dampfnudeln und Knieküchla.

Der am Abend wieder einsetzende Regen schreckte die Besucher nicht. In den aufgestellten Zelten und den kleinen Unterständen genossen die Gäste noch lange die Getränkevielfalt. Besonders gefragt waren zum Ausklang der Schlemmermeile Pizza, Bratwürste, Schaschlik und Steaks. Nur das Gesangs-Duo Gitty und Rainer war ungewollt „Verlierer“ des Abends. Die aufgestellten Bänke vor der Bühne blieben leer und Unterstellmöglichkeiten waren dort nicht gegeben. Die Künstler nahmen es sportlich, hielten tapfer durch und machten sich Mut mit dem Lied: „Mach dir keine Sorgen, es wird schon weitergehen. Mir geht es gut.“ Alle Anbieter waren am Ende des Tages mit dem Verlauf der Schlemmermeile mehr als zufrieden.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.