03.11.2020 - 15:12 Uhr
WaldershofOberpfalz

Nikolaus kommt in den Garten

Die Corona-Pandemie zwingt zu ungewöhnlichen Lösungen. Auch der Nikolaus muss heuer in Waldershof neue Wege gehen, um die Kinder zu besuchen.

Der "gemütliche Weihnachtsmarkt" des SV Poppenreuth im Kramer-Stodl in der Woche vor dem ersten Advent ist abgesagt. Damit entfällt auch der traditionelle Nikolausbesuch vor Ort.
von Oswald ZintlProfil

Die Zeit verschärfter Hygienemaßnahmen macht auch vor dem Nikolaus und seinem Begleiter Knecht Ruprecht nicht Halt. Die Kolpingsfamilie Waldershof bietet nun aus gegebenem Anlass einen leicht veränderten Nikolausbesuchsdienst für den 5. und 6. Dezember an.

Der Nikolaus und sein Begleiter besuchen die Familien mit Kindern nur an der Haustüre, auf der Terrasse, im Garten oder in der Garage. In allen Fällen muss genügend Abstand gewährleistet sein – und der wird wie folgt definiert: „Als Abstandsgebot gilt generell als Minimum eine Bischofsstablänge.“ Bei der Anmeldung müssen die Örtlichkeit, die Anzahl der Kinder, der Erwachsenen und die der Hausstände detailliert angegeben werden.

Anmeldung auch per E-Mail

Die Kolpingsfamilie weist darauf hin, dass der Text für den Nikolaus bis zum 4. Dezember bei der Familie Greger in der Wolfersreuther Straße 28 abgegeben werden kann. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Anmeldung per E-Mail vorzunehmen. Die Adresse lautet: werner.greger[at]kolping-waldershof[dot]de. Bei der Anmeldung ist ebenfalls ein korrekter Kontakt mit Telefonnummer oder E-Mail-Adresse anzugeben, falls die Nikolaus-Aktion kurzfristig abgesagt werden muss.

Das Stab-Halten für die „braven Kinder“ muss in diesem Jahr auch entfallen. Die Geschenkübergabe ist kein Problem, da der Nikolaus und Knecht Ruprecht Handschuhe tragen werden, informiert die Kolpingsfamilie.

Wir haben seit vielen Jahren mit örtlichen und regionalen Anbietern sehr gut zusammengearbeitet und harmoniert. Ich hoffe, dass wir diese Traditionsveranstaltung im nächsten Jahr wieder anbieten können.

SV-Vorsitzender Heribert Pickert

Die Eltern und Großeltern werden gebeten, die Geschenke bereits vorab in einen Sack zu geben, damit die Gaben nicht einzeln überreicht werden müssen. Maximilian Kastner von der Kolpingsfamilie erklärt: „Wir sind bestrebt, die Aktion gerade in dieser Corona-Zeit durchzuführen, um die Botschaft des heiligen Nikolaus an die Kinder zu verteilen.“ Dabei verweist Kastner auf das Bonifatius-Werk, wo es heißt: „Die Solidarität des Bischofs Nikolaus ist mit dir und mit allen, die in Not sind. Der Nikolaus denkt an dich, Gott denkt an dich und ist bei dir.“ Die Spenden aus dem Nikolaus-Besuchsdienst kommen voll der Nachwuchsarbeit des Vereins zugute.

Weihnachtsmarkt abgesagt

Schwer treffen die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen und Hygienemaßnahmen den SV Poppenreuth. Vorsitzender Heribert Pickert musste bereits den für das Wochenende vor dem ersten Advent geplanten „gemütlichen Weihnachtsmarkt“ im Kramer-Stodl absagen. Der Weihnachtsmarkt war in den zurückliegenden Jahren ein Magnet für viele Besucher aus nah und fern –und das aus allen Altersgruppen. Und an diesem Wochenende hatte der Nikolaus stets bereits seine ersten Auftritte und überraschte die kleinen Besucher mit einem originellen Geschenk und einem Engel, der mit seiner Trompete einige Weihnachtslieder anstimmte.

Die Verantwortlichen des SV Poppenreuth wollten sich aber so schnell nicht geschlagen geben und erarbeiteten ein Konzept für den großen Musik-Stodl im Gutshof. Hier schob nun die Politik endgültig einen Riegel vor. Zur Absage merkt Heribert Pickert an: „Wir haben seit vielen Jahren mit örtlichen und regionalen Anbietern sehr gut zusammengearbeitet und harmoniert. Ich hoffe, dass wir diese Traditionsveranstaltung im nächsten Jahr wieder anbieten können.“ Der bisher angebotene Nikolaus-Besuchsdienst der Fußballer findet voraussichtlich nicht statt. Dazu der Vereinsvorsitzende: „Wir warten einfach mal ab und können dann immer noch kurzfristig was auf die Beine stellen.“

Die Kolpingsfamilien aus dem Bezirk Fichtelgau feierten den Weltgebetstag in Waldershof

Waldershof

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.