16.10.2020 - 12:17 Uhr
WaldershofOberpfalz

Raiffeisenbank schafft fünf neue Arbeitsplätze in Waldershof

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Mit dem neuen Kunden-Service-Center stärkt die Raiffeisenbank Oberpfalz Nord-West den Standort in Waldershof. Sie investiert rund 100.000 Euro.

Bei einer kleinen Feier wurde das neue Kunden-Service-Center in der Raiffeisenbank in Waldershof offiziell eingeweiht. Im Bild (von links) Stadtpfarrer Bernd Philipp, Pfarrer Andreas Kraft, Bürgermeisterin Margit Bayer, Vorstandssprecher Joachim Geyer und der Leiter der neu geschaffenen Abteilung, Thomas Schücke.
von Oswald ZintlProfil

Die Raiffeisenbank hat in den vergangenen Jahrzehnten für die Privatkunden und Gewerbetreibenden, für Häuslebauer und Existenzgründer immer eine wichtige Rolle in Waldershof gespielt. Selbst nach mehreren Fusionen blieben die örtlichen Mitarbeiter Ansprechpartner für ihre Kunden. Der ständige Wandel in der Bankenbranche hatte auch in Waldershof zu Veränderungen geführt, da aus Kostengründen verschiedene Bereiche in Kemnath und Erbendorf konzentriert wurden. Die Folge waren teilweise leer stehende Büros.

Und gerade dieser Aspekt war für die Geschäftsführung der Raiffeisenbank Oberpfalz Nord-West mit ausschlaggebend, hier zu investieren und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Einen guten Fürsprecher hatte der Standort im Vorstandssprecher Joachim Geyer, der 1987 in Waldershof seine Ausbildung zum Bankkaufmann begann. Geyer machte deutlich, dass auch andere Standorte zur Diskussion standen.

13 Mitarbeiter am Standort

Bei der Feier zur Einweihung des neuen Kunden-Service-Centers erinnerte Joachim Geyer daran, dass damals dass Haus noch voll war. Im Laufe der Zeit habe die Zahl der Mitarbeiter durch Abteilungs-Verlagerungen stark abgenommen. Zukünftig werden 13 Mitarbeiter am Standort beschäftigt. Geyer ergänzt: „Werner Spörer, der verstorbene Geschäftsstellenleiter, wäre stolz und glücklich, wenn er dies noch mitbekommen hätte.“

Mit dem neuen Kunden-Service-Center werden 5 neue Arbeitsplätze geschaffen. Unter dem Motto „Wir hören zu und helfen weiter“ stehen die 5 Mitarbeiter für persönliche Telefongespräche zur Verfügung und kümmern sich um Überweisungen, Kontoabfragen, Terminvereinbarungen und allgemeine Dienstleistungen. Teamleiter ist Thomas Schücke mit seinen Mitarbeiterinnen Diana Biersack, Marita Doleschal, Stefanie Miedl und Anna Schuster.

Bekenntnis zur Kösseinestadt

Die Einführung der neuen Servicestelle bezeichnete Vorstandssprecher Joachim Geyer als besonderen Tag: Es sei ein langfristiges Bekenntnis für den Standort in der Kösseinestadt. Die Kosten für die Umbaumaßnahmen, die Einrichtung und die neue Technik – es wurde ein besonderer Wert auf ergonomisch hochwertig ausgestattete Arbeitsplätze gelegt – beziffert die Geschäftsleitung mit mehr als 100.000 Euro.

Noch eines war Joachim Geyer wichtig: „Unsere Mitarbeiter kommen aus der Region und sprechen die Sprache, den Dialekt unserer Kunden. Sie alle sind echte Serviceprofis mit dem klaren Kundenversprechen: Wir sind für sie da.“ Offiziell startet das Kunden-Service-Center am 28. Oktober. Die Mitarbeiter sind von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar.

Gottes Segen für die neugestalteten Räume, die Arbeitsplätze und die Mitarbeiter erbaten Stadtpfarrer Bernd Philipp und Pfarrer Andreas Kraft. „Diese Investition stellt eine enorme Aufwertung des Standortes dar und ist ein starkes Signal, dass die Bank nah an den Menschen der Region bleibt“, freut sich Bürgermeisterin Margit Bayer.

Raiffeisenbank und Sparkasse schließen weitere Filialen

Kemnath

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.