07.02.2021 - 15:01 Uhr
WaldershofOberpfalz

Stadtrat Waldershof verzichtet auf Schrittgeschwindigkeit

Zur Sicherheit der Kinder kam seitens der Stadtverwaltung die Anregung, die Klostergasse in Waldershof zum verkehrsberuhigten Bereich zu erklären. Doch die Stadträte verständigten sich nun auf Tempo 20.

In der Klostergasse wird das erlaubte Tempo auf 20 km/h reduziert.
von Harald Dietz Kontakt Profil

Aufgrund der Lage der Interims-Kinderkrippe (Container) und deren Fluchttüren empfahl die Verwaltung, die Klostergasse ab der Karl-Wölfl-Straße bis zur Bahnhofstraße als verkehrsberuhigten Bereich auszuweisen. Gelten sollte das vorerst für die Zeit des "aktiven Betriebs" der Krippe. Derzeit müssen sich Autofahrer in dem Bereich an Tempo 30 halten. Doch um eine Gefährdung von Kindern, Eltern und Angestellten auf ein Minimum zu reduzieren, sollte künftig Schrittgeschwindigkeit Pflicht sein.

In einer Vorbesprechung hatten die Stadträte das Thema bereits intensiv diskutiert, wobei FW-Rat Winfried Neubauer sein Fachwissen als ehemaliger Polizeibeamter eingebracht hatte. Das Ergebnis: Tempo 20 reicht aus. Die Fraktionssprecher fassten sich deshalb in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend kurz. Maximilian Kastner (CSU/Wählerbund) plädierte für eine Herabsetzung der Geschwindigkeit in der Klostergasse auf 20 km/h. Winfried Neubauer erklärte: "Ich freue mich, dass mein Kompromissvorschlag angenommen wird. Man kann mit 20 km/h gut leben." Dem stimmte auch Jürgen Ranft für die SPD zu.

Neuer Spielplatz

Wie bereits im Haushalt 2020 veranschlagt, wird in Poppenreuth am Ende der Stemmenreuther Straße ein Spielplatz errichtet. Die Anlage mit zwei Rutschen, Baumhaus, Vierfachschaukelgestell, Balkenwippe-Viersitzer, Federwippe, Bodentrampolin und Sitzgruppe inklusive aller Fundamente und Zubehör kostet rund 30.000 Euro. Restarbeiten (Begrünung, Fallschutz) schlagen mit etwa 10.000 Euro zu Buche und werden durch den Bauhof beziehungsweise in Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft ausgeführt. Vor der Zustimmung durch alle Stadträte würdigte Bürgermeisterin Margit Bayer das Engagement der Poppenreuther bei dem Projekt.

Sonnenstrom

Als Satzung beschlossen wurde der vom Planungsbüro Blank & Partner gefertigte Entwurf des Bebauungsplans "Sondergebiet Solarenergie nördlich der Bahnlinie". Alle Fraktionen begrüßten das Vorhaben – auch im Hinblick auf den Ausbau erneuerbarer Energien.

Zuschuss für LED-Flutlichtanlage

Ja hieß es zum Antrag des SV Poppenreuth auf Gewährung eines Zuschusses für die LED-Flutlichtanlage am Sportplatz. Die Investitionssumme beträgt 49.528,99 Euro (brutto). Der Vorstand des SVP beantragte die für Sportvereine üblicherweise gewährte Förderung in Höhe von 20 Prozent (9905,80 Euro).

Stundung

Die Bayerische Staatsregierung hat im Zuge der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft ergriffen. Zugleich waren die Kommunen angehalten, entsprechend begründete Anträge zur zinslosen Stundung der Gewerbesteuer wohlwollend zu prüfen. Um den Stadtrat zu entlasten, war die Bürgermeisterin im Mai ermächtigt worden, eine zinslose Stundung für bis zu drei Monate – für Stundungsanträge der Gewerbesteuer über 10.000 Euro – bis zum 31. Dezember 2020 zu genehmigen. Dies wurde nun verlängert. Der Stadtrat beschloss, die Bürgermeisterin über ihren bisherigen Kompetenzbereich von 10 000 Euro zu ermächtigen, Stundungsanträge für die Gewerbesteuer, welche sich auf die Corona-Pandemie beziehen, bis zu einem Zeitraum von drei Monaten zu genehmigen. Die Ermächtigung gilt bis zum 31. März 2021.

Lengenfelder Waldweg

Aus nichtöffentlicher Sitzung gab Bürgermeisterin Margit Bayer bekannt, dass die beantragte Unterhaltsmaßnahme Lengenfelder Waldweg zurückgestellt wird. Zur Erschließung des Gewerbegebiets und zur Sanierung der Deponie auf dem ehemaligen Rosenthal-Gelände war eine weitere Auftragsvergabe (Nachtragsangebot 20.255,40 Euro) notwendig.

Geschäftsverteilungsplan

Die Stadt überarbeitet den Geschäftsverteilungsplan im Rathaus. Es würden sich auch Zuständigkeiten ändern, informierte Bürgermeisterin Margit Bayer. Details würden jeweils in nichtöffentlichen Sitzungen des Stadtrats beschlossen. Das Ergebnis werde auf der Homepage der Stadt veröffentlicht.

Impfstandort Waldershof

Thematisiert hat Margit Bayer auch die "Pop-up"-Impfstation in Waldershof. Die Bürgermeisterin wörtlich: "Ein tolles Angebot für unsere Senioren." Herzlich dankte sie den Seniorenbeauftragten der Stadt, die sich hier enorm eingesetzt hätten. "Ohne sie wäre ich aufgeschmissen gewesen." Die Impfstation Waldershof wird in der Schulturnhalle, Ludwig-Hoffmann-Straße 2, eingerichtet. Zuständig ist sie für die Bereiche Brand, Ebnath, Fuchsmühl, Neusorg, Pullenreuth und Waldershof. Telefonnummer: 09631/30896-37. Die Hotline sei nun optimal besetzt, so Bayer. Das Angebot richte sich an über 80-Jährige, die aus gesundheitlichen oder organisatorischen Gründen keine Möglichkeit haben, zum Impfen nach Waldsassen zu fahren. Man sammle alle Anmeldungen und gebe auch Hilfestellung bei der Online-Registrierung. In Waldershof könnten maximal 720 Personen geimpft werden.

"Ein tolles Angebot für unsere Senioren."

Bürgermeisterin Margit Bayer zum Impfstandort Waldershof

Sanierung der Wasserleitung

Auf Nachfragen informierte Bürgermeisterin Margit Bayer auch zur Sanierung der Wasserleitung im Markt. Los gehe es im April. Mindestens sieben Monate lang müsse der Schwerlastverkehr umgeleitet werden. Gute Absprachen seien auch wegen einer privaten Baumaßnahme im Markt nötig.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung in Waldershof lesen Sie hier

Tirschenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.