01.12.2019 - 14:50 Uhr
WaldershofOberpfalz

Wundersames Weihnachtsbilderbuch

Am 6. 12. ist Namenstag des heiligen Nikolaus. An diesem Freitag öffnet im Alten Rathaus auch der Leseclub seine Pforten. Gast beim adventlichen Autorenabend ist ein Fuchsmühler, der in Waldershof längst kein Unbekannter mehr ist.

von Externer BeitragProfil

Michaela Härtl, die Leiterin des Waldershofer Leseclubs, hat (inzwischen zum dritten Mal in diesem Jahr) Werner Robl eingeladen, der im Rahmen einer Lesestunde sein vor kurzem erschienenes Weihnachtsbilderbuch „Die Krippe am Schützweiher“ vorstellen und daraus erzählen wird. Der Fuchsmühler hat die Weihnachtsgeschichte freilich nicht völlig neu erfunden. Robl hat sie aber ein klein wenig anders interpretiert, zudem hat er die Erzählung mit viel Lokalkolorit bereichert und in die Zeit um 1900 verlagert.

Maria und Josef, die am Wiesauer Kreuzberg wohnen, müssen sich daran gewöhnen, dass sie Eltern eines Gotteskindes werden. Robl erzählt in seinem Buch auch vom Stammlokal des braven Zimmermanns, das - als „Stefflwirt“ bekannt - heute noch Gäste einlädt. Einen kurzen Blick wirft der Autor zudem in den Lebensmittelladen der Anna Härtl, wo er als Kind ein und aus ging. Erzählt wird von der Wanderschaft, die Maria und Josef an Harlachberg und Arnoldsreuth vorbei hinüber zur Pullenreuther Glasschleif führt. Unweit des Wetzsteinbruchs kommt, auf einer Lichtung mitten im Steinwald, der kleine Jesus zur Welt, dessen Geburt von wundersamen Tieren und von Gott geschickten Engeln bewacht wird. Hirten und die Heiligen Drei Könige gesellen sich hinzu und bringen Geschenke mit.

Werner Robl hat die gereimte Erzählung vor gut einem Jahr aufgeschrieben, um sie 2019 in gedruckter Form auf den Markt zu bringen. Die Grafiken stammen von seinem Sohn Michael, der in München lebt und dort als Werbefachmann tätig ist. Passend zur Vorweihnachtszeit wird Werner Robl im Alten Rathaus nicht nur aus der „Krippe am Schützweiher“ zitieren. Der Autor erklärt im Leseclub auch vom Werdegang der gereimten Geschichte und verrät, warum er Jesus an der Glasschleif und nicht woanders zur Welt kommen ließ. Zudem stellt er die Grafiken vor, die die Erzählung bereichern. Auf Wunsch kann man sich die erworbenen Weihnachtsbilderbücher auch signieren lassen. Der Eintritt am Nikolausabend, 6. Dezember, ab 18 Uhr, ist wieder frei. Wer den Leseclub noch nicht besucht hat, dem sei verraten, dass man das Alte Rathaus am Markt 11 findet.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.