25.10.2020 - 09:54 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Alfred Koch auch künftig Erster Schützenmeister

Wahlen bei der Königlich privilegierten Schützengesellschaft 1519 Waldsassen: Im Bild von links Bürgermeister Bernd Sommer, Gauschützenmeister Manfred Zölch, Erster Schützenmeister Alfred Koch, Christian Koch, Stefanie Dellner und Thomas Bomann.
von Konrad RosnerProfil

Seit 2007 ist Alfred Koch Erster Schützenmeister der Königlich privilegierten Schützengesellschaft 1519 Waldsassen. Er wurde am Samstag bei der Generalversammlung der Schützengesellschaft, die Corona-bedingt im Kleinen Saal des Katholischen Jugendheims stattfand, in geheimer Wahl einstimmig für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Die Wahlen leiteten Bürgermeister Bernd Sommer und Gauschützenmeister Manfred Zölch.

Zur Schriftführerin wurde erneut Stefanie Dellner gewählt, Sportleiter bleibt Christian Koch. Zweiter Sportleiter wurde Thomas Bomann. Vakant blieb der Posten des Dritten Kassiers. Keiner aus der Versammlung erklärte sich bereit, für dieses Amt zu kandidieren. Der Dritte Kassier sollte vor allem Schatzmeisterin Natalie Ries entlasten, die angekündigt hatte, sollte sich keine Entlastung finden, werde sie ihren Posten bei den nächsten Wahlen zur Verfügung stellen.

Sowohl Bürgermeister Bernd Sommer als auch Gauschützenmeister Manfred Zölch mahnten die Mitglieder, sich um diese „Hausaufgabe“ zu kümmern, damit der älteste Verein der Stadt auch zukünftig aktiv sein könne. Sommer dankte in seinem Grußwort für die Ausrichtung dieser Generalversammlung, „denn ich begrüße jede Normalität“. Die Hygiene- und Abstandsregeln würden eingehalten. Sommer betonte, dass es wichtig sei, unter Einhaltung der Vorschriften das Vereinsleben aufrecht zu erhalten, ja wieder aufleben zu lassen. Der Schützenverein sei da optimal, denn hier könne man auch bei Einhaltung der Abstände den Sport ausüben. „Und man kommt endlich aus den eigenen vier Wänden raus“, so sein Appell an jene, die sich zu Hause langweilten. Sommer weiter: „Wer jetzt trainiert, hat dann bei den Wettkämpfen die Nase vorne.“

Gauschützenmeister Manfred Zölch sah es ähnlich, als er sagte, dass das Vereinsleben aktuell sehr leide, ja das gesellschaftliche Leben verarme. Zölch: „Es fehlt das Zwischenmenschliche.“ Umso erfreulicher sei die Tatsache, dass die Waldsassener Schützen sehr mutig diese Generalversammlung abgehalten hätten. Großes Lob und Anerkennung zollte er der Schützengesellschaft für die Ausrichtung des 500. Gründungsfestes im vergangenen Jahr, als viele Würdenträger aus ganz Bayern nach Waldsassen kamen. „Das war eine hervorragende Sache nicht nur für euch, sondern für den ganzen Stiftlandgau.“

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.