Beeindruckende Trauerfeier in Waldsassen für SPD-Politiker Rainer Fischer

Waldsassen
04.06.2023 - 14:02 Uhr

Rainer Fischer verstarb Anfang Mai völlig überraschend mit 75 Jahren. Am Freitagnachmittag nahmen Familie, Freunde, Vereine und Politiker Abschied von dem vielseitig engagierten Waldsassener.

"Ich tue es nicht für mich, ich tue es für euch. Dies war immer seine Einstellung", sagte Wolfgang Fortelny als Sprecher der Waldsassener Vereine, die am Freitagnachmittag gemeinsam mit Familie, Freunden, politischen Wegbegleitern und den früheren Kollegen des Finanzamtes Waldsassen Abschied von Rainer Fischer nahmen.

Genosse Gottes

Gleich zu Beginn des Trauergottesdienstes sagte Stadtpfarrer Dr. Thomas Vogl: "Sein Leben wurde durchkreuzt durch eine Krankheit. Viel zu früh ist er aus unserem Leben gegangen. Seine Geradlinigkeit, seine Klarheit im Wort und sein Humor werden uns fehlen." In seiner Predigt betonte Vogl die Gemeinsamkeiten von Kirche und Politik. "Beide haben das Wohl der Menschen im Blick. Politik heißt aber auch, Verantwortung zu übernehmen". Weiter machte er deutlich: "Rainer Fischer war ein Mystiker und Politiker, er brachte beides zusammen." Die Finanzverwaltung sei sein beruflicher Weg gewesen, Rainer Fischer sei aber ein vielseitig interessierter Mensch gewesen. "Dass ein Sozialdemokrat auch ein guter Katholik sein kann, das hat er gezeigt." Obwohl der Verstorbene zu Lebzeiten mitunter auch mal auf Distanz zur Kirche gegangen sei, so der Stadtpfarrer. "Rainer Fischer war ein Genosse Gottes. Er hat auf Missstände hingeschaut und hat seine Stimme erhoben. Heute nehmen wir dankbar Abschied. Der Himmel wird ihn den Lohn für sein menschliches Leben schenken", sagte Vogl.

Zahlreiche Vereine nehmen Anteil

Landrat Roland Grillmeier sprach von einem schweren Gang für alle, die Rainer Fischer gekannt hatten. "Er hat die Politik geprägt wie kaum ein anderer. Er war pointiert und schlagfertig. Er war ein besonderer Mensch und ein prägender Sozialdemokrat." Für die Stadt Waldsassen erinnerte Zweiter Bürgermeister Karlheinz Hoyer an das Wirken des Verstorbenen und sprach von einem geschätzten Bürger. "Rainer Fischer hat sich große Verdienste um seine Heimatstadt Waldsassen erworben. Wichtig war ihm immer das Miteinander." SPD-Kreisvorsitzender Uli Roth ging auf die politische Karriere von Rainer Fischer ein. "28 Jahre gehörte er dem Stadtrat an, 36 Jahre war er Kreisrat und 17 Jahre SPD-Kreisvorsitzender", blickte Roth zurück. "In seiner politischen Laufbahn hat er sich immer für die sozialdemokratischen Ideale eingesetzt." Rainer Fischer bleibe untrennbar mit der Sozialdemokratie verbunden.

Äbtissin Laetitia Fech würdigte den Verstorbenen ebenfalls. "Er war nicht nur ein ganz besonderer Kommunalpolitiker, er war ein geradliniger Mensch. Er hatte für unsere Anliegen immer ein offenes Ohr. Er war bis zuletzt an unserer Seite. Ich bin ihm sehr dankbar, ich werde Rainer Fischer vermissen." Schützenmeister Bernhard Ernstberger nahm für den Schützenverein "Tell" Hundsbach Abschied vom Verstorbenen und dankte ihm für jahrzehntelange Mitglied- und Freundschaft. Beendet wurde der Reigen der Trauerredner durch Dr. Wolfgang Fortelny, der namens aller Vereine, bei denen Rainer Fischer Mitglied war, Abschiedsworte sprach. "Rainer Fischer hatte für die Vereine immer ein offenes Ohr. Ich danke mit einem herzlichen Vergelt's Gott, und ich danke für deine Freundschaft", sagte Fortelny. Nach dem Trauergottesdienst, den Regionaldekan und Stadtpfarrer Georg Flierl aus Tirschenreuth mit zelebrierte und den der Männergesangverein Waldsassen umrahmte, fand der Verstorbene seine letzte Ruhestätte auf dem Waldsassener Friedhof.

Waldsassen07.05.2023
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.