05.09.2018 - 11:06 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Drehleiter der Höhepunkt

Vor allem die Fahrten im Korb der Drehleiter sind bei den jungen Besuchern sehr beliebt. Mit rund 40 Kindern ein voller Erfolg ist das Ferienprogramm der Waldsassener Feuerwehr.

Viel Spaß haben die Kinder beim Ferienprogramm der Feuerwehr, organisiert von Felix Kubitschek (hinten links) und Kommandant Tobias Tippmann (rechts).
von Florian MüllerProfil

Organisiert wurde die Veranstaltung hauptsächlich von Felix Kubitschek. Dieser hatte mit seiner Truppe wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Wie jedes Jahr gab es einen Fragebogen, den die Kinder, auch mit Hilfe der Floriansjünger, beantworten mussten. Bilder von Gegenständen zum Suchen luden zum Erkunden des Gerätehauses ein.

Aber auch verschiedene Stationen, bei denen die Kinder meistens ihr feuerwehrtechnisches Können unter Beweis stellen mussten, waren ein Bewertungskriterium. Schlauchkegeln, Leinenzielwerfen und ähnliche Spiele entschieden dann den kleinen Wettbewerb: Am Ende standen Anna Müller in der Altersstufe bis 5 Jahre, Vinzent Stingl in der Gruppe von 6 bis 9 Jahren und Johannes Schwientek in der Altersgruppe ab 10 Jahren als Sieger fest. Die Gewinner erhielten Eisgutscheine.

Neben diesen Stationen wurden auch noch andere Aktivitäten wie der Umgang mit der Rettungsschere, das Erkunden eines vernebelten Raums mit Hilfe einer Wärmebildkamera sowie das Besteigen des Schlauchturms angeboten. Natürlich durfte das Zielspritzen mit der Kübelspritze oder mit dem Feuerwehrschlauch nicht fehlen. Eine ständige Beschäftigung hatte auch die Besatzung der Drehleiter: Die Schlange für die Fahrten im Korb wollte gar nicht abreißen.

Mit Rundfahrten in den Feuerwehrautos, dem gemeinsamen Lkw- Ziehen und der Vorführung eines Fettbrandes endete der kurzweilige Vormittag. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Besuch und hoffen, dass manche Kinder den Weg zu uns in die Schüler- und Jugendgruppe finden", wünscht sich Felix Kubitschek, vor allem in seiner Funktion als Jugendwart.

An einem alten Auto wird die Rettungsschere ausprobiert.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.