10.06.2021 - 14:41 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Festplatz in Waldsassen: Weiterhin Lagerstätte für Erdaushub

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Große Feiern mit Bierzelt? Im Moment Fehlanzeige. Deshalb wird dafür geeignete Platz in Waldsassen für einen anderen Zweck verwendet. Das sorgte im Stadtrat für eine Diskussion. Mitunter gab es auch Vorschläge für unkonventionelles Handeln.

Der Festplatz an der Lämmerstraße wird schon seit geraumer Zeit als Lagerfläche für das Aushubmaterial von diversen Baustellen der Stadt Waldsassen genutzt. Dies war jetzt auch im Stadtrat ein Thema.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Der Festplatz an der Lämmerstraße in Waldsassen wird schon seit einigen Monaten als Lagerplatz verwendet: Auf dem Gelände sind sogenannte "Haufwerke" angelegt – Aushubmaterial von verschiedenen Baustellen der Stadt Waldsassen.

Bisher fiel Material von der Wasserleitungs-Auswechslung in der Neualbenreuther Straße an. In Kürze wird neues folgen, von der Pfaffenreuther Straße. "Da wird immer wieder etwas kommen", erklärte Stadtbaumeister Hubert Siller jetzt im Stadtrat den Hintergrund. Aushubmaterial müsse vor einer Entsorgung beprobt, umfangreich untersucht und danach – je nach Schadstoffbelastung – entsorgt werden. Weil das Beproben von einem Fachbüro übernommen wird, kann es eine Weile dauern, bis die Haufen wieder auf Lastautos verladen und weggeräumt werden.

Inzwischen ist der Teilbereich des Festplatzes zum Egrensisbad hin mit einem rot-weißen Kunststoff-Bauzaun abgetrennt. Die Fläche dient Besuchern der Freizeiteinrichtung als Parkplatz. Die aktuelle Situation auf dem Gelände aber bot Anlass für eine Diskussion.

"Ich bin heilfroh, dass wir den Platz haben", erklärte Bürgermeister Bernd Sommer über die zentral gelegene Möglichkeit und äußerte unmissverständlich, dass ihm die Vorgaben ebenfalls nicht gefallen. Denn diese beträfen nicht nur kommunale Auftraggeber, sondern auch Privatleute: "Wenn wir diese Diskussion künftig noch mehr führen, wird Bauen nicht mehr möglich sein."

Sichtachse zur Basilika

"Ich werde auch schon angesprochen", erklärte Markus Scharnagl (CSU). Der Dritte Bürgermeister beklagte, dass die Sichtachse zur Basilika und zum Kloster gestört werde. "Ich muss eine gewisse Menge zusammenkommen lassen", begründete Stadtbaumeister Siller die zeitweilig großen Erdhügel auf dem Platz im Zusammenhang mit der Beprobung des Materials. "Deshalb sind die Haufwerke so groß wie möglich."

"Dann nehmen Sie halt einen Studierten, der das anschaut", hatte Karlheinz Hoyer für Stadtbaumeister Siller einen praktikablen Vorschlag, damit der Platz schneller frei werden könnte. In der ehemalige Sandgrube in Maiersreuth wäre doch genügend Platz für das Material.

Keine großen Veranstaltungen

"Ich kann das nicht irgendwo ablagern", entgegnete Siller, ganz abgesehen davon, dass die Deponie der Gemeinde Bad Neualbenreuth inzwischen nicht mehr zur Verfügung stehe. "Wir suchen natürlich", so Siller über die Möglichkeiten der Entsorgung. Und tatsächlich funktioniere dies über Landwirte noch am ehesten - und am günstigsten.

Zum Einwand von Markus Scharnagl entgegnete Bernd Sommer, die Störung der Sichtachse sei auch im Verlauf der Jahreszeiten nicht immer auszuschließen. "Ich bitte um Nachsicht, aber das ist schon sinnvoll." Und so lange es keine anderen großen Veranstaltungen geben dürfe, könne die Fläche eben auch problemlos für andere Nutzungen zur Verfügung stehen.

Der Festplatz wird schon seit einigen Monaten als Lagerfläche für Aushubmaterial genutzt

Waldsassen
Ein Teilbereich des Festplatzes dient als Parkfläche für Besucher des Freibads.
Der Festplatz an der Lämmerstraße wird schon seit geraumer Zeit als Lagerfläche für das Aushubmaterial von diversen Baustellen der Stadt Waldsassen genutzt. Dies war jetzt auch im Stadtrat ein Thema.

"Dann nehmen Sie halt einen Studierten, der das anschaut."

Karlheinz Hoyer

"Ich bin heilfroh, dass wir den Platz haben."

Bürgermeister Bernd Sommer

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.