03.07.2021 - 10:13 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Grenzübergang Waldsassen-Eger vorübergehend nicht erreichbar

Pendler wie Ausflügler sind davon betroffen: Wer im Juli nach Tschechien reisen oder in umgekehrte Richtung unterwegs sein will, muss den Umweg über Schirnding nehmen. Baumaßnahmen auf deutscher Seite sind der Grund dafür.

Am Freitag waren die Hinweise auf die Sperrung des Grenzübergangs (im Bild an der Egerer Straße in Waldsassen) noch von der Fahrbahn weggedreht.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Von Montag, 5. Juli, bis voraussichtlich 30. Juli wird der Grenzübergang Waldsassen-Eger komplett gesperrt sein. Anlass dafür ist die Fahrbahnerneuerung auf der Bundesstraße 299 im Abschnitt vom Grenzübergang bis zur Schirndinger Straße. Damit ist der Grenzübergang vorübergehend nicht erreichbar.

Der Termin ist fix: "Wir sind daran gebunden", sagt Markus Weiß von der Dienststelle Weiden des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach. Die Maßnahme zu diesem Zeitraum sei auch mit den tschechischen Behörden abgestimmt. In Waldsassens westböhmischer Nachbarstadt Cheb/Eger war auf der Internetseite schon vor längerer Zeit angekündigt worden, dass der Grenzübergang Hundsbach/Svatý Křiž“ vorübergehend nicht erreichbar ist.

Einsatzkräfte und Landwirte

Es soll vor allem verhindert werden, dass Pendler die Ortskenntnis nutzen und auf Schleichwegen bei Hundsbach über die Grenze gelangen. Ausnahmen gibt es für die Rettungskräfte und für den landwirtschaftlichen Verkehr: Der Ortsteil Naßgütl sowie landwirtschaftliche Flächen seien, wie das Bauamt in einer Pressemitteilung erklärte, über das ausgebaute Wirtschaftswegenetz weiterhin erreichbar. Wie es heißt, sollen die Arbeiten kurz vor dem Grenzübergang beginnen; Ausbau-Ende ist die Einmündung der Bundesstraße 299 in die Schirndinger Straße.

Die Stadtverwaltung in Waldsassen hat mit der Baumaßnahme an sich „null Komma null“ zu tun, wie es auf Anfrage von Oberpfalz-Medien mit Verweis auf die Zuständigkeit des Staatlichen Bauamts hieß. Allerdings dürfte sich die Sperrung auf das Verkehrsaufkommen auf der Bundesstraße 299 durch Waldsassen deutlich auswirken. Die Fahrbahn ist aktuell ohnehin noch wegen diverser Baumaßnahmen in der Innenstadt für den überregionalen Schwerlastverkehr gesperrt.

An Zufahrtsstraßen und Autobahn

Die Beschilderung der Umleitung über den Grenzübergang Schirnding ist bereits an den betreffenden Stellen aufgebaut. Im Moment sind die Hinweistafeln an den Zufahrtsstraßen noch von der Fahrbahn weggedreht. Zum Montag, 5. Juli, werden die Schilder auf die vorübergehende Veränderung hinweisen. Nach den Worten von Weiß sind Hinweise vor allem an der Autobahn A 93 platziert. Denn der überregionale Verkehr soll weiter in Richtung Marktredwitz und dann über die Bundesstraße 303 nach Schirnding und von dort aus weiter in Richtung Cheb fließen.

Bei der Polizei in Waldsassen war die Sperrung ebenfalls ein Thema in den vergangenen Tagen, erklärte auf Anfrage Georg Ziegler, stellvertretender Inspektionsleiter. Die Wirtschaftswege im Umkreis von Hundsbach sind für Landwirte sowie für Einsatzkräfte weiterhin befahrbar. Deshalb könnte es gut sein, dass auch Pendler diese Schleichweg nutzen wollen. "Wir werden das im Auge behalten." Ziegler kündigt zu Beginn der Sperrung verstärkte Kontrollen an, "damit wir da nichts einreißen lassen". Wie es heißt, sollen an den Wirtschaftswegen bewegliche Absperrungen aufgestellt werden.

Ein weiterer Beitrag über die Sperrung des Grenzübergangs Waldsassen-Eger

Waldsassen
Auch an der Straße nach Münchenreuth standen bereits am Freitag schon die Hinweise auf die Sperrung des Grenzübergangs.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.